Nginx unter macOS mittels Homebrew installieren und nutzen

Nginx wird für gewöhnlich unter Linux genutzt. Für Entwicklungszwecke kann es interessant sein Nginx unter macOS zu betreiben. Zur Installation von Nginx wird Homebrew benötigt. Homebrew ist ein Paketmanager für macOS, mit welchem viele Open-Source-Projekte unter macOS installiert werden können. Ist Homebrew installiert kann Nginx auf dem Terminal mittels:

brew install nginx

installiert werden. Standardmäßig läuft Nginx bei der Installation über Homebrew auf dem Port 8080. Hintergrund ist das der Webserver somit ohne root-Rechte bzw. ohne sudo genutzt werden kann. Wird der Port auf 80 oder generell auf einen Port kleiner 1024 gestellt, werden wieder entsprechende administrative Rechte benötigt. Soll der verwendete Port geändert werden, muss die Konfigurationsdatei angepasst werden:

nano /usr/local/etc/nginx/nginx.conf

In dieser findet sich folgender Block:

server {
  listen       8080;
  server_name  localhost;

Dort kann anschließend der Port geändert werden. Neben dem Port kann dort die Default-Location geändert werden. Dazu wird der server-Block bzw. dessen Unterblock, der location-Block angepasst:

location / {
  root /Users/seeseekey/Web;
  autoindex on;

Die root-Direktive gibt den Pfad an, welcher über den Webserver ausgeliefert wird. Die Option autoindex sorgt für das entsprechende Directory-Listing, was für Entwicklungszwecke nützlich sein kann. Gestartet und gestoppt werden kann der Service mittels:

brew services start nginx

bzw.

brew services stop nginx

Natürlich kann dies mittels restart in einem Rutsch erledigt werden:

brew services restart nginx

Anschließend kann Nginx mit der veränderten Konfiguration genutzt werden.

ESP8266 auf einem Developer-Board unter macOS in Betrieb nehmen

Der ESP8266 ist ein Mikrocontroller welcher vor allem aufgrund seines Preises und seiner Fähigkeiten sehr beliebt in der Bastlerszene ist. Während er ursprünglich als WLAN-Shield für den Arduino und Konsorten gedacht war, wird er immer öfter direkt genutzt. Das sollte auch nicht verwundern, schließlich sind viele Leistungswerte des ESP8266 einem gewöhnlichen Arduino überlegen. Mittlerweile gibt es vom ESP8266 14 Varianten die von ESP-1 bis ESP-14 durchnummeriert sind.

Das NodeMCU-Board

Der einfache Einstieg gelingt mit gelingt am besten mit einem ESP8266-Entwicklerboard. Diese verfügen meist über NodeMCU. Das NodeMCU-Modul basiert dabei auf einem ESP-12. Da der ESP8266 3,3 Volt benötigt, USB allerdings 5 Volt liefert, löst das Entwicklerboard viele Probleme, da es bereits einen Spannungsteiler an Bord hat. Für die Anbindung per seriellem Interface wird unter macOS ein Treiber benötigt. Dieser kann unter anderem auf GitHub gefunden werden. Nach der Installation des Treibers muss der Entwicklungsrechner neu gestartet werden.

Nach der Treiberinstallation kann die Schnittstelle angesprochen werden

Nach dem Neustart kann die Arduino IDE geöffnet werden. Da das Board nicht von Haus aus unterstützt wird, muss eine weitere Konfiguration für den Board Manager hinzugefügt werden. Dazu öffnet man die Einstellungen der Arduino IDE und wählt dort den Punkt Zusätzliche Boardverwalter-URLs aus. Dort fügt man nun die URL:

http://arduino.esp8266.com/stable/package_esp8266com_index.json

hinzu. Anschließend können die Einstellungen geschlossen werden und der Board Manager geöffnet werden. Im Board Manager wird nun nach ESP8266 gesucht und die entsprechende Unterstützung installiert.

Die Unterstützung für die ESP8266-Boards wird installiert

Nachdem die Unterstützung für das Board installiert wurde, muss das ganze noch korrekt konfiguriert werden. In diesem Beispiel wurden folgende Einstellungen genutzt:

Board: "NodeMCU 1.0 (ESP-12E Module)"
CPU Frequency: "80 MHz"
Flash Size: "4M (3M SPIFFS)"
Upload Speed: "9600"
Port: "/dev/cu.wchusbserial1410"

Als Beispiel-Programm bietet sich das Webserver-Beispiel an. Nachdem das Beispielprogramm in der Arduino IDE gelandet ist, kompiliert und hochgeladen wurde kann der erste Test des ESP8266 durchgeführt werden. Dazu muss im Browser die IP-Adresse des Gerätes oder alternativ die URL: http://esp8266.local aufgerufen werden.

Basic Authentification unter Nginx einrichten

Auch im Webserver Nginx lässt sich „Basic Authentification“ einrichten. Dazu fügt man in der entsprechenden Konfigurationsdatei im Server folgenden Block hinzu:

location / {
    auth_basic           "Access denied";
    auth_basic_user_file /var/www/example.org/.htpasswd;
}

In dem definierten Ordner wird nun eine Datei mit dem Namen „.htpasswd“ angelegt“. Dieser Datei funktioniert dabei nach dem Schema „Nutzername:Passwort“. Mittels:

openssl passwd

kann dar Passworthash für die Datei erzeugt werden. Alternativ kann das ganze auch über das „htpasswd“ Tool, welches im „apache2-utils“-Paket enthalten ist, erstellt werden:

htpasswd .htpasswd seeseekey

Die „.htpasswd“-Datei könnte dann so aussehen:

seeseekey:ppWAv1Wkrq/jg

Nach dem Neustart des Servers mittels:

sudo service nginx restart

sollte die „Basic Authentification“ funktionieren.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://nginx.org/en/docs/http/ngx_http_auth_basic_module.html

PHP, Curl und GD

Seit einigen Tagen läuft diese Webseite auf einer Nginx Instanz mit einer entsprechenden PHP Konfiguration. Bei der minimalen Installation fehlen dabei einige Bibliotheken, welche von entsprechenden PHP Anwendungen benötigt werden. Konkret handelt es sich dabei um „curl“ und „gd“. Um diese auf einem Ubuntusystem nachzurüsten genügt es die Pakete „php5-curl“ und „php5-gd“ zu installieren:

sudo apt-get install php5-curl php5-gd

Im Falle von Nginx müssen dabei keine Änderungen an der Konfiguration vorgenommen werden. Nginx wird bei der Paketinstallation automatisch neugestartet.

Schneller Webserver für zwischendurch

Unter Linux ist der einfache Webserver für den Bedarfsfall schnell gebaut. Wer so etwas auch für Windows benötigt, der sollte sich einmal HFS anschauen. Dabei handelt es sich um einen in Delphi geschriebenen Webserver.

Die HFS Oberfläche

Die HFS Oberfläche

In der Oberfläche kann man die entsprechenden Dateien zur Freigabe hinzufügen, so das diese anschließend per HTTP erreichbar sind. Daneben sind in der Oberfläche einige Optionen zur genaueren Konfiguration zu finden. Auch eine Shell-Integration ist möglich. Interessant ist die Lizenz welche HFS als freie Software ausweist:

HFS comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY; for details click Menu -> Web links -> License This is FREE software, and you are welcome to redistribute it under certain conditions.

Allerdings stellt sich hier die Frage bis zu welchem Grad die „certain conditions“ bei den bekannten freien Lizenzen gegeben sind. Bezogen werden kann HFS unter http://rejetto.com/hfs/.