Dienste unter Windows auf der Kommandozeile steuern

In einem Windows-System sind eine Reihe von Diensten aktiv. Die können über die entsprechende Diensteverwaltung gestartet oder gestoppt werden. Das Steuern der Dienste ist allerdings auch auf der Kommandozeile möglich. Genutzt wird hierzu das Kommando sc. Mit der Option start wird ein Dienst gestartet:

sc start OneSyncSvc_1c4e1f

Soll der Dienst gestoppt werden so muss die Option stop genutzt werden:

sc stop OneSyncSvc_1c4e1f

Eine Liste aller Dienste erhält der Nutzer mithilfe des Befehls:

sc query

Mit dem Kommando sc können daneben weitere Dinge erledigt werden. So ist es z.B. mögliche Dienste mithilfe des Kommandos zu erstellen.

Auf Anker in Atlassian Confluence verlinken

Atlassian ist eine australische Firma, welche eine Reihe von Produkten für Unternehmen anbietet. Dazu gehören unter anderem Jira, ein Ticketsystem und Confluence eine Art Wiki. Innerhalb dieser Wiki können Links angelegt. Diese Links können nicht nur direkt auf eine Seite zeigen, sondern auch auf Unterpunkte einer solchen Seite. Dazu muss ein Anker innerhalb der Seite angelegt werden. Überschriften innerhalb einer Seite sind grundsätzlich immer Anker. Benutzerdefinierte Anker können über das Makro Anker angelegt werden. Dieses findet sich in der Menüleiste unter Weiteren Inhalt hinzufügen -> Andere Makros.

Bei der Erstellung einer Verknüpfung kann der Anker mit angegeben werden

Zur Verlinkung auf die Anker muss eine neue Verknüpfung erstellt werden. Im sich öffnenden Dialog muss die erweiterte Ansicht aktiviert werden. Dort kann nun der Link mit dem Anker definiert werden. Das Schema für diesen Link sieht wie folgt aus:

SPACEKEY:Seitenname#Ankername

Im Beispiel könnte dies wie folgt aussehen:

PROCECTX:Einführung#Systemvoraussetzungen

Der SPACEKEY ist der Name des Bereiches, in welchem sich die Seite befindet. Wird der Seitename später geändert funktionieren die Links trotzdem, der Nutzer wird automatisch weitergeleitet.

Keychain von anderem Mac einbinden

Wenn man von einem Mac zu einem anderen Mac umzieht, kann es vorkommen das bestimmte Passwörter sich noch in der Keychain des alten Mac befinden. Möchte man diese Passwörter übernehmen, so muss man die alte Keychain mit Hilfe der Schlüsselbundverwaltung einbinden.

Die Schlüsselbundverwaltung unter Mac OS X

Die Schlüsselbundverwaltung unter Mac OS X

Die Keychain befindet sich dabei im Pfad /Users/username/Library/Keychains/. Dort ist unter anderem eine Datei mit dem Namen login.keychain zu finden. In der Schlüsselbundverwaltung kann man diese keychain-Datei über den Menüpunkt Schlüsselbund hinzufügen laden. Die gewünschten Passwörter können nun in den Standardschlüsselbund des neuen Macs überführt werden. Zu berücksichtigen ist hierbei, das für jeden Datensatz das Passwort der eingebundenen Keychain eingegeben werden.

Verwaltungswerkzeug für SQLite-Datenbanken

Wer auf der Suche nach einem Verwaltungswerkzeug für SQLite-Datenbanken ist, sollte sich den freien Database Browser for SQLite anschauen. Mit Hilfe der Anwendung können die Datenbanken gelesen und bearbeitet werden.

Die Oberfläche mit geöffneter Oberfläche

Die Oberfläche mit geöffneter Oberfläche

Verfügbar ist der SQLite Browser für Linux, Mac OS X und Windows. Die freie Software ist unter der GPL in der Version 2 und höher lizenziert. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Die Kompilate können über die offizielle Webseite unter sqlitebrowser.org bezogen werden.

KVM Server unter Mac OS X verwalten

Wenn man einen KVM Host aufgesetzt hat, steht man vor der Frage wie man diesen effizient verwaltet. Für die grafische Remoteverwaltung gibt es unter Ubuntu den Virtual Machine Manager welcher einfach über die Paketverwaltung installiert werden kann:

apt-get install virt-manager

Im Virtual Machine Manager können dabei neue virtuelle Maschinen angelegt oder bestehende Maschinen verändert werden. Der Virtual Machine Manager stellt dabei eine Abstraktionsebene bereit, so kann er nicht nur KVM, sondern auch Xen und LXC Maschinen verwalten.

Virtual Machine Manager

Virtual Machine Manager

Unter Mac OS X steht keine Virtual Machine Manager Alternative zur Verfügung. Allerdings kann man hier etwas schummeln, indem man den KVM Host dafür zweckentfremdet. Dazu muss das Paket “virt-manager” auf dem KVM Host installiert werden. Auf dem Mac muss XQuartz installiert werden, damit eine X11 Implementierung zur Verfügung steht. Nach der Installation öffnet man ein Terminal und gibt dort folgendes ein:

ssh -X root@server.example.org
virt-manager -c qemu:///system

Anschließend wird der Manager gestartet und kann wie gewohnt genutzt werden.

Der Virtual Machine Manager unter Mac OS X

Der Virtual Machine Manager unter Mac OS X

Bei diesem Verfahren wird die grafische Ausgabe des KVM Hosts auf den Mac umgeleitet. Somit wird der Virtual Machine Manager auf der Ubuntu-Maschine ausgeführt, präsentiert seine Oberfläche aber unter Mac OS X.