JavaScript-Animationen in 140 Zeichen

Damals, als die Welt noch in Ordnung war, erlaubte Twitter 140 Zeichen pro Tweet. Diese Grenze haben die Menschen hinter dem Projekt Dwitter genommen und in eine Herausforderung umgewandelt. Bei Dwitter geht es darum in maximal 140 Zeichen eine JavaScript-Animation zu erstellen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen; mittlerweile befinden sich etliche solcher Animationen auf der Seite und zeigen was in 140 Zeichen alles möglich ist.

In 140 Zeichen zu einer JavaScript-Animation

Zu finden ist das Projekt unter dwitter.net. Die Webseite, ein in Python geschriebenes Projekt, ist freie Software und unter Apache License in der Version 2 lizenziert. Der Quelltext kann über GitHub bezogen werden.

Konvertierung der Map von Minecraft 1.12 auf 1.13 durchführen

Vor einigen Wochen erschien Version 1.13 des Open-Word-Spieles Minecraft. Im Zuge dieser Aktualisierung wurden unter anderem die Daten der Blöcke verändert. Beim Erzeugen der Weltkarte über die freie Minecraft-Rendersoftware Mapcrafter traten nach dem Update Probleme auf.

Nur die bereits konvertierten Chunks werden gerendert

Während der Server ohne Probleme lief, wurden in der Karte nur bestimmte Chunks gerendert. Der Grund hierfür war das nur die Chunks in das neue Format der Version 1.13 konvertiert wurden, die von den Spielern auf dem Server besucht worden waren. Alle anderen Chunks lagen noch im Format der Version 1.12 vor. Eine Lösung für dieses Problem schafft der mit 1.13 neu eingeführte Kommandozeilen-Parameter –forceUpgrade des Minecraft-Servers. Wenn man diesen entsprechend startet:

java -Xmx4096M -Xms2048M -jar minecraft_server.jar nogui --forceUpgrade

beginnt der Server alle Chunks in das neue Format zu überführen:

[06:42:34] [Server thread/INFO]: Starting minecraft server version 1.13.1
...
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Forcing world upgrade!
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Counting chunks...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: Upgrading structure data...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
[06:42:49] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
..
[08:52:58] [Server thread/INFO]: 99% completed (1629866 / 1630135 chunks)...
[08:52:59] [Server thread/INFO]: 99% completed (1630017 / 1630135 chunks)...
[08:53:00] [pool-4-thread-1/INFO]: World optimizaton finished after 7812721 ms

Je nach der Größe der eigenen Welt kann dieser Vorgang durchaus einige Stunden in Anspruch nehmen. Nachdem alle Chunks konvertiert wurden, funktioniert das Rendering der Weltkarte wieder wie gewohnt.

WebDAV-Unterstützung in Ulysses

Seit einigen Jahren nutze ich zum Schreiben von längeren Texten die Software Ulysses. Die App synchronisiert wahlweise in die iCloud oder in externe Ordner. Durch die Synchronisierung in externe Ordner kann man die entsprechenden Dateien in eine eigene Cloud wie z.B. Nextcloud legen. Problematisch wird dies, wenn man neben der macOS-App auch mit der iOS-App arbeiten möchte. Dieses unterstützt im Moment nur iCloud und Dropbox als Gegenstellen für die Synchronisierung. Somit entfällt die Möglichkeit, Dienste wie Nextcloud für die Synchronisation zwischen iOS und macOS zu nutzen. Behoben werden könnte dies durch eine Nextcloud- oder eine allgemeine WebDAV-Integration.

‎Ulysses
Preis: Kostenlos+

‎Ulysses
Preis: Kostenlos+

Während die WebDAV-Unterstützung 2014 noch ausgeschlossen wurde, mehrten sich in letzter Zeit Hinweise das WebDAV in Zukunft eventuell den Weg in Ulysses findet. Auf Twitter finden sich einige Kommentare welche sich um dieses Thema drehen.

Schon 2016 wurde WebDAV immerhin nicht ausgeschlossen

Das nutzte ich als Anlass, einfach mal beim Ulysses-Support nachzufragen:

Ist es vorgesehen in Zukunft eine Nextcloud bzw. allgemeine WebDAV Unterstützung zur Synchronisation hinzuzufügen? Wenn ja, wann wäre mit der Umsetzung zu rechnen?

Einen Tag später war schließlich die Antwort da:

Wir hoffen, in einer zukünftigen Version allgemeine WebDAV Unterstützung zur Synchronisation anbieten zu können. Wann genau das kommen wird, kann ich leider nicht sagen, aber der Plan besteht.

Leider ließt man aus der Antwort heraus das eine zeitnahe Umsetzung wohl im Moment nicht auf dem Plan steht. Spätestens jetzt, wo Ulysses mit einem Abomodell arbeitet, kann man nur hoffen das den Wünschen der Nutzerschaft Gehör geschenkt wird und nicht ewig auf eine WebDAV-Unterstützung gewartet werden muss.

Miiverse ist tot, lang lebe Archiverse

Für die Wii U gab es einen von Nintendo betriebenen Online-Dienst mit dem Namen Miiverse. Dieser Dienst wurde am 8. November 2017 abgeschaltet. Mit Hilfe des Dienstes konnten unter anderem Nachrichten und Bilder ausgetauscht werden. Es handelt sich praktisch um eine Art soziales Netzwerk für die Wii U und die entsprechenden Spiele der Konsole.

Die Nachricht über die Schließung; in der deutschen Version mit dem aus dem englischen falsch übernommenen Datum

Durch die Abschaltung sind die Beiträge des Miiverse nicht mehr erreichbar. Das Archive Team wollte sich damit allerdings nicht abfinden. Es rettete über 17 Terabyte des Miiverse und stellt dieses nun als Archiv zur Verfügung.

Das Miiverse-Archiv

Dazu richteten sie das Archiverse, welches unter archiverse.guide zu finden ist, ein. Dort kann der Bestand des archivierten Miiverse durchsucht und angeschaut werden. Die entsprechende Software ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.