Find My und das immer wiederkehrende Gerät

Im Jahre 2016 habe ich mir einen Mac Mini gekauft. Ein paar Jahre später habe ich diesen wieder verkauft. Natürlich wurden vorher alle iCloud-Funktionen deaktiviert und der Mac zurückgesetzt, bevor er auf die Reise ging.

Das letzte Gerät in der Liste ist zu viel des Guten

Nun fiel mir später ab und an auf das dieser Mac Mini unter einem anderem Namen unter Find My, oder wie es im Deutschen heißt Wo ist? auftauchte. Also habe ich ihn dort wieder entfernt. Und doch taucht er nach einer Weile wieder auf. Da dies ein wenig seltsam war; schaute ich nach, ob das Gerät noch mit meiner Apple-ID verbunden war. Dies war allerdings nicht der Fall. Nachdem ich das Problem noch eine Weile ignoriert habe, raffte ich mich dann doch mal auf und redete mit dem Apple Support. Der Chat war leider nicht sonderlich hilfreich, sodass ich auf einen Rückruf verwiesen wurde und mein Problem nochmal schildern dürfte. Nachdem mein Problem verifiziert wurde, erhielt ich die Aussage:

Das ist wirklich kein alltägliches Problem. Da muss ich ein paar Minuten recherchieren.

Nach der Recherche war die Vermutung des Supports das sich der neue Besitzer des Gerätes nie vollständig mit seiner Apple-ID angemeldet hat und somit das Gerät bei Find My immer wieder bei mir landet. Da es in diesem Moment dafür keine offensichtliche Lösung gab, wurde das Problem an die Entwicklungsabteilung gemeldet.

Ein paar Tage später wurde ich dann gebeten noch die Seriennummer des alten Mac Mini herauszusuchen. Dank einer alten Rechnung war dies problemlos möglich. Anschließend wurde mein iCloud-Account nach einer persönlichen Ansprache von Apple in den Eskalationsmodus geschaltet und nun hieß es wieder warten. Die persönliche Ansprache ergab sich dadurch das mir in einem vorbereiteten Text erklärt wurde; was mit dem iCloud-Account möglich ist, wenn er im Eskalationsmodus aktiviert wurde. Dieser Text ist im Übrigen komplett in der Du-Form verfasst.

Ein Mac Mini von 2009

Wieder einige Tage später gab es wieder einen Rückruf. Die Entwicklungsabteilung hat sich zurückgemeldet. Die Lösung. Es gibt keine. Die Kontaktierung des neuen Besitzers ist nicht möglich und ein Zurücksetzen des Rechners in den Verloren-Modus, damit sich der Käufer meldet, erscheint mir doch etwas unethisch. Damit meldet sich der Rechner immer wieder in meinem Find My-Konto an, obwohl der Rechner eigentlich nicht mit mir verknüpft ist.

So bliebt nur noch die vom Support vorgeschlagene Lösung zu warten bis das Gerät seinen Geist aufgibt und mit einer neuen Apple-ID verknüpft wird. So etwas wie eine Blacklist, auf Kundenwunsch für bestimmte Geräte, ist hier wohl leider nicht vorgesehen. Angenehm war allerdings wie professionell der Support bei Apple organisiert ist und das man doch das Gefühl hat, dass versucht wird einem zu helfen. In diesem Fall leider erfolglos.

AnyDesk als TeamViewer-Alternative

Die Weihnachtszeit ist ja bekanntlich die Zeit im Jahr, in welcher die Eltern besucht werden und die IT wieder auf Vordermann gebracht wird. Für die schnelle Hilfe zwischendurch gibt es allerdings auch andere Lösungen. Früher habe ich dafür immer gerne TeamViewer genutzt, allerdings ist die Software mit der Zeit nicht unbedingt besser geworden und vor allem unter Linux fühlte sich das Ganze ziemlich unschön an. Auf der Suche nach Alternativen bin ich schlussendlich bei AnyDesk gelandet.

AnyDesk unter macOS

Die Firma hinter AnyDesk, die AnyDesk Software GmbH aus Stuttgart, wurde 2014 von einigen ehemaligen TeamViewer-Mitarbeitern gegründet. Für den persönlichen Gebrauch ist AnyDesk kostenfrei, sodass der Anwendungsfall für gelegentliche Hilfe unter Freunden und Verwandten problemlos abgedeckt werden kann. Die Software läuft nativ unter Linux, macOS, Windows, iOS und Android. Damit steht einem betriebssystemübergreifenden Support nichts im Weg steht. AnyDesk kann über die offizielle Webseite unter anydesk.com bezogen werden.

Star Lite Mk II mit deutscher Tastatur?

Auf dem Markt existieren einige Hersteller von Laptops, welche speziell für Nutzung von Linux gedacht sind. Eines der Exemplare, welches heraussticht ist der Star Lite Mk II. Dabei handelt es sich um ein 11-Zoll großes Gerät mit einem 1.1GHz Quad-Core Intel® Pentium® N4200, 8 GB RAM, einer 240 GB SSD und das Ganze bei einer Auflösung von 1920×1080 Pixeln.

Der Star Lite Mk II

Auch der Preis des Gerätes bewegt sich unterhalb der 500 € Grenze, sodass der Star Lite Mk II durchaus ein attraktives Angebot ist. Leider konnte ich auf der Webseite des Herstellers nirgends in Erfahrung bringen, ob das Gerät mit einer deutschen Tastatur angeboten wird. Das nahm ich zum Anlass beim Support nachzufragen und bekam folgende Antwort:

Currently, we don’t offer a German layout. We don’t have any plans at the moment but we are aware of the demand so it is on our radar! I would suggest subscribing to our newsletter as this is the first place updates are published :)

Der Antwort nach zu urteilen wird es in absehbarer Zeit nichts mit einem deutschen Tastaturlayout beim Star Lite Mk II, aber ganze hoffnungslos ist der Fall wohl nicht. Zu finden ist die Seite des Herstellers unter starlabs.systems.

TMX-Support unter Unity 3D

Seit vielen Jahren gibt es unter mapeditor.org den freien Karteneditor Tiled zum Download. Mittlerweile hat sich der hauptsächlich von Thorbjørn Lindeijer entwickelte Editor zum besten kachelbasierten Editor auf dem Markt gemausert. Auf der Wiki zum Editor, gibt es eine Seite welche die Unterstützung des TMX-Dateiformates, welches Tiled für die Speicherung der Karten nutzt, in anderen Sprachen und Entwicklungsumgebungen aufzählt.

Eine einfache Karte unter Tiled

Eine einfache Karte unter Tiled

In diesem Artikel möchte ich auf die TMX-Unterstützung in Unity 3D eingehen und die einzelnen Frameworks behandeln. Unity 3D als solches bringt keinerlei Unterstützung für das TMX-Format mit. Mit Orthello Pro gibt es ein 2D-Framework für Unity welches das TMX-Format in Form seiner TileMap-Komponente unterstützt. Im Prinzip funktioniert diese Unterstützung ohne weitere Probleme – allerdings gibt es einige Kleinigkeiten, welche mich an dieser Variante stören. So sind die Kollisionen unsauber, das bedeutet das man Objekte z.B. von der Seite betreten kann, obwohl sie mit Kollisionen ausgestattet sind (an dieser Stelle kann es natürlich sein, das ich den Fehler zu vertreten habe, ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen). Daneben wird Orthello in letzter Zeit nicht mehr so aktiv gepflegt wie man sich dies von einem kommerziellen Produkt wünschen würde. Bei größeren Karten kommt außerdem das Problem dazu, das sobald man die Layer-Eigenschaften öffnet, Unity nicht mehr zu bedienen ist, da es durch die Darstellung jeder einzelnen Kacheleigenschaft überfordert ist.

Die TileMap Komponente von Orthello Pro

Die TileMap Komponente von Orthello Pro

Die nächste Lösung ist Tiled Tilemaps, welche unter dem Problem krankt, das Sie nicht mehr aktiv weiter entwickelt wird, und bedingt dadurch TMX-Dateien unter aktuellen Unity-Versionen nicht mehr geöffnet werden können. Bei der Tiled to Unity Komponente handelt es sich im engeren Sinne nicht um eine TMX-Unterstützung, sondern um ein Workflow-Tool um TMX-Karten in 3D-Welten umzuwandeln, weshalb es im Rahmen dieses Artikels nicht weiter behandelt wird.

Eine weitere Lösung ist Tiled2Unity, welche TMX-Dateien in Unity in ein Mesh exportiert und im Moment für Windows und Mac OS X funktioniert und aktiv weiterentwickelt wird.

Die letzte Lösung (welche hier besprochen werden soll) für TMX-Unterstützung unter Unity ist UniTMX bzw. da UniTMX seit zwei Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird, dessen Fork X-UniTMX, bei welchem es sich um freie Software handelt. X-UniTMX wird mit einer Reihe von Beispielen geliefert und unterstützt unter anderen isometrische Karten. Damit wäre es im Moment meine erste Wahl für die TMX-Unterstützung unter Unity 3D.

IPFire Router

Einen Router mit der Linux Distribution IPFire, kann man sich ohne Probleme zusammenbauen. Mittlerweile gibt es aber auch spezielle Router welche um IPFire herum gebaut wurden, wie z.B. die Modelle „IPFire Professional“ und „IPFire Eco“ welche von „Lightning Wire Labs“ vertrieben werden. Das Eco Modell kostet dabei 649 Euro, das professionelle Modell für bis zu 1000 Benutzer schlägt mit 1249 Euro zu buchen. Daneben wird auf http://www.lightningwirelabs.com/ auch den entsprechende Support geboten.