Star Trek: Discovery

Star Trek: Discovery begleitet uns nun seit September 2017. Und wieder einmal wird man das Gefühl nicht los, das sich an der neuen Serie des Star Trek-Canon die Geister scheiden. Den einen ist Discovery nicht genug Star Trek und stattdessen sagen sie in jedem zweiten Satz das The Orville viel mehr Star Trek ist als Discovery.

Andere Meinungen sagen das Discovery nicht sorgsam mit dem Canon angehen, man denke nur an den Sporenantrieb. Dann gibt es Meinungen die sich über die Optik der neuen Serie beschweren. Ich habe jede Folge Star Trek bis zum heutigen Tage gesehen und dazu gehörte auch die Animated-Serie; welche ebenfalls zum Canon gezählt wird.

Und was soll man sagen: Star Trek ist immer ein Abbild seiner Zeit. Das betrifft nicht nur die Themen, sondern auch die Produktionsweise, Optik und Erzählweise der Serie. So ist das Anschauen der originären Star Trek-Serie (TOS) nur noch schwer erträglich; aber damals war die Serie richtungsweisend.

Auch benötigte jede Serie im Star Trek-Universum eine Zeitlang um sich zu finden. Die ersten The Next Generation-Folgen sind teilweise extrem überspielt; man denke nur an den überaus aufgedrehten Data in Mission Farpoint.

Was den Canon betrifft wird sich zeigen, wie sich der Sporenantrieb in das Universum fügt und warum wir später nichts mehr von ihm hören. Der Canon von Star Trek ist nicht perfekt und widerspricht sich manchmal; aber das tun unsere Geschichtsbücher auch. Was lächerliche Szenen in Discovery angeht: Star Trek hatte schon immer komische Momente. Gut, auch wenn die versuchte SQL-Injektion auf der Discovery nicht dazu gehören sollte.

Trotz aller in Teilen wahrscheinlich berechtigten Kritik, sollte die Serie als das gesehen werden was sie ist: Unterhaltung. Und in diesem Sinne sollte man sie genießen und lang und in Frieden leben.

Am Anfang war der Anfang

Vor ein paar Tagen dachte ich länger über die Frage nach, welches Buch aus meiner Sicht mit einem phänomenalen Anfang punkten kann. Und dann fiel mir wieder A Tale of Two Cities von Charles Dickens ein. Im englischen Original beginnt er es dabei wie folgt:

It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom, it was the age of foolishness, it was the epoch of belief, it was the epoch of incredulity, it was the season of Light, it was the season of Darkness, it was the spring of hope, it was the winter of despair, we had everything before us, we had nothing before us, we were all going direct to Heaven, we were all going direct the other way—in short, the period was so far like the present period, that some of its noisiest authorities insisted on its being received, for good or for evil, in the superlative degree of comparison only.

Dem ein oder anderen werden die Zeilen sehr bekannt vorkommen, auch wenn er das Buch nicht gelesen hat, denn das Buch tauchte öfter bei Star Trek auf. Auch die deutsche Übersetzung von Julius Seybt beginnt nicht minderschön:

Die deutsche Übersetzung von Julius Seybt

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und das Buch lesen möchte, im Internet Archive findet sich eine entsprechende digitalisierte Version. Auch im Projekt Gutenberg-DE des SPIEGEL ist ist eine deutsche Übersetzung zu finden. Eine Version im Original lässt sich auf Wikisource finden.

Dateien von Soundcloud herunterladen

Vor einigen Tagen wollte ich einige Dateien – konkret ging es dabei um das großartige Hörspiel Raumschiff Eberswalde – von Soundcloud herunterladen.

Das Add-On fügt einen Download-Button hinzu

Das Add-On fügt einen Download-Button hinzu

Nutzt man als Browser Firefox, so kann man sich für diese Aufgabe mit dem Add-On Soundgrab behelfen.

Dieses Add-On fügt dabei den einzelnen Songs einen Download-Button hinzu. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen ist das Add-On dabei auch in der Lage ganze Sets herunterzuladen. Der Download selbst ist dann unproblematisch; einfach auf den Button klicken, den Ordner auswählen und schon startet der Download.

Artemis

Der Weltraum – unendliche Weiten. So fing es an und viele packte damals der Wunsch einmal Captian auf einem Raumschiff zu sein. Mit Artemis von Incandescent Workshop LLC kann man sich diesen Traum nun erfüllen. Bei diesem Spiel handelt es sich um die Simulation einer Schiffsbrücke. Daraus resultiert auch eine Besonderheit des Spieles – es kann nur mit mehreren Spielern gespielt werden. Ein Single Player Modus ist nicht vorgesehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=unl3GZtZV3g

Verfügbar ist Artemis für Windows, iOS und Android. Im Moment gibt es das ganze auch im Humble Bundle vergünstigt. Die offizielle Seite kann unter artemis.eochu.com besucht werden.

Raumschiff Eberswalde

Fan Fiction im Star Trek Bereich gibt es eine ganze Menge. Eher schwach vertreten ist das ganze bei den Podcasts, aber auch hier gibt es rühmliche Ausnahmen. Eine dieser Ausnahmen ist die Hörspielserie “Raumschiff Eberswalde” welche zu einer Ausstellung 2009 in Eberswalde das Licht der Welt erblickte.

Mittlerweile gibt es sieben Staffeln wobei die siebte Staffel noch nicht abgeschlossen ist. Es werden spannende Geschichten erzählt und auch der ein oder andere bekannte Gastsprecher ist zu hören. So kann man sich unter anderem auf ein “Wiedersehen” mit Data, Nelix und Mr. Spock freuen. Zu finden ist das ganze auf der offiziellen Seite unter http://www.raumschiff-eberswalde.de/.