REST-Service mittels Spring Boot aufsetzen

Sprint Boot vereinfacht das Setup eines Spring-Projektes und geht dabei nach der Methode Konvention vor Konfiguration vor. So lässt sich ein einfacher REST-Service mittels Spring Boot schnell und unkompliziert implementieren. Im ersten Schritt wird dazu mit dem Spring Initializr ein neues Projekt mit der Abhängigkeit Web angelegt.

Mit dem Spring Initializr wird ein Projekt mit der Abhängigkeit Web angelegt.

Nach dem Download des Projektes wird dieses in der IDE der Wahl (z.B. IntelliJ IDEA) geöffnet und eine Klasse mit dem Namen HelloWorldController angelegt. Die Klasse sollte im gleichen Package (in diesem Beispiel: com.example.demo) wie die DemoApplication angelegt werden und wie folgt aussehen:

package com.example.demo;

import org.springframework.web.bind.annotation.GetMapping;
import org.springframework.web.bind.annotation.PathVariable;
import org.springframework.web.bind.annotation.RequestParam;
import org.springframework.web.bind.annotation.RestController;

@RestController
public class HelloWorldController {

    @GetMapping("/hello")
    public String helloWorld(@RequestParam final String name) {
        return "Hello " + name + "!";
    }

    @GetMapping("/hello/{name}")
    public String helloWorld2(@PathVariable("name") final String name) {
        return "Hello " + name + "!";
    }
}

Über die Annotation @RestController wird dem Framework mitgeteilt das es sich bei dieser Klasse um einen Controller für die REST-API handelt. Anschließend wird die Ressource hello definiert. Diese kann über zwei Wege aufgerufen werden:

http://localhost:8080/hello?name=seeseekey
http://localhost:8080/hello/seeseekey

Bei beiden Aufrufen erscheint als Ergebnis der Text:

Hello seeseekey!

Der erste Aufruf wird auf die Methode helloWorld gemappt, während der zweite Aufruf mit dem Parameter in der URL an die Methode helloWorld2 gemappt wird. Mittels der Annotation @GetMapping wird der URL-Pfad festgelegt, auf welchen die Methode reagieren soll. Bei der ersten Methode kommt die Annotation @RequestParam zum Einsatz, welche einen gewöhnlich Parameter definiert, welcher von der eigentlichen URL abgetrennt ist. Dagegen wird mit der Annotation @PathVariable in der Methode helloWorld2 eine Variable im Pfad der eigentlichen URL definiert.

Spring Projekte einfach anlegen

Das Anlegen eines Projektes mit dem Spring-Framework (bzw. unter Zuhilfenahme von Spring Boot) kann von Hand erfolgen. Einfacher ist es den Spring Initializr zu nutzen. Über das Webinterface kann die Art der Projektes, die gewünschte Sprache und Spring Boot-Version definiert werden. Anschließend können gewünschte Abhängigkeiten ausgewählt und das Projekt generiert und heruntergeladen werden.

Mit dem Spring Initializr können Projekte schnell angelegt werden

Eine Instanz des Projektes ist unter start.spring.io zu finden. Der Quelltext des Projekts ist auf GitHub hinterlegt. Lizenziert ist Spring Initializr unter Apache License in der Version 2 und damit freie Software.

Thymeleaf ohne Servlet in Standalone-Anwendungen nutzen

Thymeleaf ist eine Template Engine, welche für die Nutzung mittels Java (oder anderer JVM-Sprachen) gedacht ist. Über diese können entsprechende Templates geschrieben werden, anschließend gefüllt und genutzt werden. Thymeleaf verfügt über eine Dokumentation, allerdings fehlt mir dort ein minimales Beispiel für Anwendungen, welche sich nicht im Web (sogenannte non-web environments) abspielen.

thymeleaf.org

Für ein minimales Beispiel wird natürlich ein Template benötigt. Dieses wird hier als HTML definiert:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <title th:text="${title}"></title>
</head>
<body>
</body>
</html>

Interessant ist hierbei das Feld title, welches wir mit einem Titel füllen wollen. Im Java-Quellcode sieht die Implementation wie folgt aus:

ClassLoaderTemplateResolver resolver = new ClassLoaderTemplateResolver();
resolver.setPrefix("templates/");
resolver.setTemplateMode("HTML5");
resolver.setSuffix(".html");

TemplateEngine templateEngine = new TemplateEngine();
templateEngine.setTemplateResolver(resolver);

Context context = new Context(Locale.GERMAN);
context.setVariable("title", "Ein minimales Beispiel");

final String content = templateEngine.process("header.html", context);

Im ersten Schritt wird mit dem ClassLoaderTemplateResolver ein Resolver definiert, welcher schlussendlich dafür sorgt die Templates aus den Ressourcen (im resources-Ordner) bezogen werden. Daneben wird der Template-Modus eingestellt. Neben dem Modus HTML5 unterstützt Thymeleaf wie z.B. TEXT oder JAVASCRIPT. Danach wird die Template Engine erstellt und ihr der Resolver zugewiesen. Die Variablen, welche in diesem Fall im Template genutzt werden, werden über den Context definiert und gesetzt. Anschließend wird das Ganze an die process-Methode der Template Engine übergeben. Als Ergebnis erhalten wir im String content folgenden Inhalt:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <title">Ein minimales Beispiel</title>
</head>
<body>
</body>
</html>

Damit wurde Thymeleaf in einer minimalen Variante angewendet. Die offizielle Seite der Template Engine ist unter thymeleaf.org zu finden. Lizenziert ist Thymeleaf unter der Apache License in der Version 2.0 und damit freie Software.

Open Source Echtzeitstrategie = Spring

Heute muss ich mal eines meiner Lieblingsspiele (naja eigentlich habe ich nur 3^^) über den Klee loben :) Es geht um das Open Source Echtzeitstrategiespiel Spring (früher TA Spring). In dem Spiel welches meist übers Netz gespielt wird, sind bis zu 10000 Einheiten pro Seite möglich bei bis zu 16 Spielern. Es geht darum das die eine Seite gegen die andere Seite besteht. Dabei gibt es je nach Mod (es existieren unterschiedlichste Mod vom originalen Total Annihilation Mod bis zu Star Wars und dem dritten Weltkrieg), mehr oder weniger Einheiten wobei die Vielfalt doch sehr berauschend ist. Und hier ein paar Bilder dazu:

Weitere Informationen und das Spiel gibt es unter:
http://spring.clan-sy.com/
http://spring-portal.com/