Was steckt hinter Stadia?

Der Spielestreaming-Dienst Stadia versteht sich als neue Plattform. Wer für diese Plattform entwickeln möchte, kann sich unter stadia.dev dafür bewerben. Auf der Seite erhält der Leser daneben weitere Informationen über die Plattform.

stadia.dev

Auf der Hardwareseite wird aktuell eine 2,7-GHz-Hyperthread-x86-CPU mit AVX2 SIMD und 9,5 MB L2- und L3-Cache, eine AMD-GPU mit HBM2-Speicher und 56 Recheneinheiten mit einer Leistung von 10,7 Teraflops, 16 GB RAM mit einer Bandbreite von bis zu 484 Gbit/s und SSD-Speicher in der Cloud genutzt.

Auf Softwareseite wird Linux genutzt. Google nutzt hierbei die Linux-Distribution Debian als Grundlage. Als Grafikschnittstelle müssen die Spiele Vulkan benutzen. Dazu wird eine API bzw. ein SDK mitgeliefert, welches Funktionalitäten für die Verwaltung von Spielständen, die Nutzung der Multiplayer-Modi und der Funktionen für die Unterstützung der Unterbrechung und Fortsetzung des Spieles liefert.

Zurzeit unterstützen das Entwicklerwerkzeug Unity und die Unreal Engine den Spielestreaming-Dienst. Daneben existieren weitere Werkzeuge von Google, welche bei der Entwicklung von Spielen für Stadia helfen.

IDEM 9: Apple

In der heutigen Folge von Invictus Deus Ex Machina rede ich mit Maik über Apple. Dabei wagen wir eine persönliche Betrachtung von Apple, seinen Produkten, der Hard- und Software und vielem mehr aus dem Apple-Universum, wie der Preispolitik und der Reparierbarkeit der Produkte.

Ein Macbook Air

Der im Podcast angesprochene Artikel des Wall Street Journals trägt den Titel Appl Still Hasn’t Fixd Its MacBook Kyboad Problm.

TripMode; unterwegs effizient im Internet

Wer öfters unterwegs ist und von unterwegs das Internet mit seinem MacBook nutzen möchte, der kann dies in Verbindung mit einem iPhone als WLAN-Hotspot oder über ein entsprechendes anderes WLAN tun. Problematisch wird es, wenn die Kapazität des WLAN oder des Datentarifs arg beschränkt ist. An dieser Stelle kommt die Software TripMode ins Spiel.

TripMode unter macOS

Bei TripMode handelt es sich um eine Anwendung, welche es bei Bedarf ermöglicht nur bestimmte Anwendungen in das Netz zu lassen. Somit wird das Datenvolumen nicht unnötig durch irgendwelche Hintergrundprozesse oder Synchronisierungsdienste wie Dropbox und Co. verbraucht. Bezogen werden kann TripMode über die Seite des Herstellers unter tripmode.ch. Neben einer Version für macOS steht dort auch eine Version für Windows zur Verfügung.

The Twelve-Factor App

Softwareentwicklung ist ein komplexes Pflaster. Da ist es praktisch, wenn der geneigte Entwickler eine Methodologie an die Hand bekommt, welche das Ergebnis der Entwicklung verbessert. Eine solche Methodologie ist die The Twelve-Factor App. Diese ursprünglich 2011 vorgestellte Methodologie kommt mit besagten zwölf Punkten aus. Diese führen von der Codebasis über die Abhängigkeiten bis hin zum Deployment. Zielgruppe der Methodologie sind Applikationen, welche als Service laufen.

12factor.net

Neben dem englischen Original existieren eine Reihe von Übersetzungen; unter anderem in die deutsche Sprache. Gelesen werden kann die Dokumentation der Methodologie unter 12factor.net. Lizenziert ist die Webseite unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Monodraw

Anwendungen zum Zeichnen von Diagrammen und ähnlichem gibt es wie Sand am Meer. Neben den gewöhnlichen Tools, gibt auch solche welche aus der Masse herausstechen. Eines dieser Tools ist Monodraw.

‎Monodraw
Preis: 10,99 €

Dabei handelt es sich um einen Diagramm-Editor für macOS. Das besondere an diesem Editor ist das er ASCII-Diagramme erzeugt. Daneben ist es auf Wunsch auch möglich Unicode-Zeichen für die Diagramme zu nutzen.

Monodraw

Somit kann man diese Diagramme problemlos in ASCII-Dokumenten unterbringen, was für viele technische Anwendungsfälle mehr als ausreichend ist. Auf der Seite des Herstellers sind weitere Informationen zu Monodraw zu finden.