Dump einer MediaWiki-Installation erstellen

Wer eine Wiki mit der freien Software MediaWiki betreibt und einen Dump derselben erstellen möchte, kann hierfür eines der Werkzeuge nutzen, welches bereits mit der MediaWiki-Installation mitgeliefert wird. Im Ordner maintenance findet sich für diese Zwecke das PHP-Skript dumpBackup.php:

php dumpBackup.php --full > dump.xml

Mit dem Befehl wird die komplette Wiki, inklusive der Historie jeder Seite, gesichert und in den Dump geschrieben. Soll nur der aktuelle Stand der Wiki gesichert werden, so kann hierfür der Parameter current genutzt werden:

php dumpBackup.php --current > dump.xml

Für eine komplette Sicherung der Wiki sollte nicht nur der Dump, sondern auch der Ordner images gesichert werden.

maybe

Das Terminal ist geöffnet und ein Befehl wie:

rm -rf img*

soll abgesetzt werden. Nun stellt sich die Frage ob man diesen Befehl wirklich so ausführen möchte. Natürlich könnte es sein, das der Befehl zu weit greift, was dazu führt das man mehr löscht als einem lieb ist. Einen Ausweg aus dieser Misere bietet das in Python geschriebene Tool maybe. Installiert werden kann dieses auf der Konsole mittels:

pip install maybe

Führt man nun ein Skript mittels maybe aus:

maybe test.sh

so ermittelt maybe, welche Operationen das Skript vornehmen möchte und zeigt diese an. Nach einer Bestätigung kann der Befehl anschließend ausgeführt werden. Technisch funktioniert das ganze dabei indem der Prozess unter der Kontrolle von ptrace ausgeführt wird. Hierbei werden allerdings nur einige Systemaufrufe blockiert, so das man maybe nur mit Skripten nutzen sollte, welchen man vertraut. Der Quelltext von maybe ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Tool unter der GPL in Version 3 und damit freie Software.

testssl.sh

Einen Server auf seine SSL-Fähigkeiten zu überprüfen ist für den Laien nicht ohne weiteres möglich. Durch das Bash-Skript testssl.sh sieht dies nun anders aus.

testssl.sh in Aktion

testssl.sh in Aktion

Das freie, unter der GPL2 lizenzierte Skript, dient dazu die Sicherheit der SSL-Implementation eines entfernten Servers zu testen. Die Syntax für den Test ist dabei einfach gehalten:

./testssl.sh example.com

Daneben verfügt “testssl.sh” über weitere Optionen, wie man der Dokumentation entnehmen kann. Dem Autor des Skriptes kann auf Twitter gefolgt werden.

Skripte unter Linux installieren

Manchmal hat man ein Skript geschrieben welches man systemweit aufrufen möchte. Dazu muss dieses natürlich “installiert” werden. Genaugenommen handelt es sich bei der Installation nur um eine Kopie an den richtigen Ort im System. In diesem Fall ist das der Ordner “/usr/local/bin/”. Allerdings wird für ein solche Operation nicht “cp” genutzt. Stattdessen wird dies mittels “install” erledigt:

sudo install skript.sh /usr/local/bin/skript.sh

Damit wird das Skript in den entsprechenden Ordner kopiert. Daneben werden die Dateirechte und Attribute angepasst. Anschließend kann das Skript von allen Nutzern systemweit genutzt werden.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Filesystem_Hierarchy_Standard

Backup mittels rsync

Mittels “rsync” ein Backup zu erstellen, ist für den normalen Nutzer unter Umständen etwas schwierig. Wesentlich vereinfacht wird der Prozess von dem Skript “rsync-time-backup”. Dieses unter einer MIT-Lizenz stehende Skript funktioniert dabei unter Linux und Mac OS X. Die Installation besteht dabei aus dem klonen des entsprechenden Git Repositories auf den eigenen Rechner:

git clone https://github.com/laurent22/rsync-time-backup

Genutzt wird das ganze nach dem Schema:

./rsync_tmbackup.sh <quelle> <ziel> [ausgeschlossene Dateien als Pattern]

Das Skript legt dabei für jedes Backup ein Verzeichnis mit dem Datum als Namen an. Dateien welche bereits in einem vorherigen Backup vorhanden und identisch sind, werden dabei per Hardlink verknüpft. Damit belegen sie keinen zusätzlichen Speicherplatz. Das Wiederherstellen von Daten ist bei diesem Backup sehr einfach. Es reicht den entsprechenden Ordner wieder zum Quellverzeichnis zu kopieren. Hierfür werden keine zusätzlichen Tools benötigt. Zu finden ist das Skript auf GitHub.