Mikrofone unter Windows 10 deaktivieren

Während eine Kamera in einem Laptop problemlos abgeklebt werden kann, sieht dies bei Mikrofonen etwas anders aus. Allerdings können Mikrofone unter Windows relativ einfach deaktiviert werden. Dazu muss die Systemsteuerung geöffnet werden.

Unter Audiogeräte verwalten können die Mikrofone deaktiviert werden

Dort sollte nach dem Begriff Audio gesucht werden. Anschließend sollte dem Nutzer in der Kategorie Sound der Punkt Audiogeräte verwalten angezeigt werden. Wurde der Punkt ausgewählt, so kann im sich öffnenden Dialog der Tab Aufnahme ausgewählt werden. Mit einem Rechtsklick auf die entsprechenden Mikrofone können diese nun deaktiviert werden.

Reverse Proxy für Gitea konfigurieren

Ein Reverse Proxy liefert eine Ressource, welche er von einem oder mehreren Servern holt, an einen Client aus. Bei Gitea kann es durchaus sinnvoll sein, dieses hinter einem Reverse Proxy zu betreiben. Standardmäßig läuft der Dienst auf dem Port 3000. Möchte der Nutzer ihn über die normalen Ports für HTTP (80) bzw. HTTPS (443) erreichbar machen, könnte das Ganze durchaus über die Konfiguration von Gitea in Verbindung mit der systemd-Unit geschehen.

Allerdings ist ein weiterer Vorteil bei einem Reverse Proxy, das die angefragte Infrastruktur aus der Sicht der Clients versteckt wird. Mittels Nginx kann es solcher Reverse Proxy realisiert werden. Dazu muss die Nginx-Konfiguration für die Domain angepasst werden:

nano /etc/nginx/sites-available/example

In diesem Fall befasst sich die Konfiguration mit der verschlüsselten Kommunikation per HTTPS und der Weiterleitung von unverschlüsselten Verbindung in Richtung der verschlüsselten Verbindung.

server {
  listen 80;
  listen [::]:80;

  server_name example.org;

  return 301 https://$host$request_uri$is_args$args;
}

server {
  listen 443;
  listen [::]:443 default_server;

  ssl on;
  ssl_certificate        /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem;
  ssl_certificate_key    /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem;

    server_name org;

    location / {
        proxy_pass http://localhost:3000;
    }
}

Anhand der Konfiguration wird ersichtlich das Gitea auf dem Server unverschlüsselt betrieben werden kann, da die eigentliche Verschlüsselung über HTTPS vom Reverse Proxy, in diesem Fall Nginx, übernommen wird. Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde, muss Nginx neugestartet werden:

service nginx restart

Anschließend muss die Gitea-Konfiguration nochmals angepasst werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

Dort muss die ROOT_URL nun so definiert werden, wie der Client sie nun sieht. Die ROOT_URL kann von:

ROOT_URL         = https://example.org:3000/

zu:

ROOT_URL         = http://example.org/

geändert werden. Die Werte PROTOCOL, CERT_FILE und KEY_FILE können entfernt werden, da die Verschlüsslung nun von Nginx übernommen wird. Nach der Änderung der Konfiguration muss Gitea ebenfalls neugestartet werden:

service gitea restart

Nachdem die Konfiguration durch geführt wurde, ist Gitea unter zwei URLs erreichbar:

http://example.org:3000/
https://example.org/

Intern läuft Gitea auf dem Port 3000. Damit dieser nicht von außen erreichbar ist, sollte eine entsprechende Firewall-Regel konfiguriert werden.

HTTPS für Gitea aktivieren

Nach der Installation von Gitea läuft dieses standardmäßig über unverschlüsseltes HTTP. Um dies zu ändern muss die app.ini welche sich im Verzeichnis /home/git/gitea/custom/conf/ befindet bearbeitet werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

In der Sektion server welche für gewöhnlich wie folgt aussieht:

[server]
SSH_DOMAIN       = localhost
DOMAIN           = localhost
HTTP_PORT        = 3000
ROOT_URL         = http://example.org:3000/
DISABLE_SSH      = false
SSH_PORT         = 22
LFS_START_SERVER = true
LFS_CONTENT_PATH = /home/git/gitea/data/lfs
LFS_JWT_SECRET   = plgd0f1J4RlmWFnk9K4oHeV6Wey_vI55x7uC81Rp5Mc
OFFLINE_MODE     = false

müssen einige Änderungen vorgenommen werden. Die Schlüssel PROTOCOL, CERT_FILE und KEY_FILE müssen hinzugefügt und die ROOT_URL angepasst werden. Danach sollte die server-Sektion in etwa so aussehen:

[server]
SSH_DOMAIN       = localhost
DOMAIN           = localhost
HTTP_PORT        = 3000
PROTOCOL         = https
CERT_FILE        = custom/https/cert.pem
KEY_FILE         = custom/https/key.pem
ROOT_URL         = https://example.org:3000/
DISABLE_SSH      = false
SSH_PORT         = 22
LFS_START_SERVER = true
LFS_CONTENT_PATH = /home/git/gitea/data/lfs
LFS_JWT_SECRET   = plgd0f1J4RlmWFnk9K4oHeV6Wey_vI55x7uC81Rp5Mc
OFFLINE_MODE     = false

Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde muss das passende Zertifikat erzeugt werden:

cd /home/git/gitea/custom/
mkdir https
cd https
./gitea cert -ca=true -duration=8760h0m0s -host=example.org

Alternativ und in den meisten Fall sinnvoller ist es allerdings an dieser Stelle Zertifikate von Let’s Encrypt einzubinden. Dazu müssen die Zertifikate für die Domain im ersten Schritt erzeugt werden:

letsencrypt certonly

Anschließend muss die app.ini angepasst werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

Dort werden die Werte für CERT_FILE und KEY_FILE so konfiguriert das sie auf die Let’s Encrypt-Zertifikate zeigen:

CERT_FILE    = /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem
KEY_FILE     = /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem

Damit ist Gitea nach einem Neustart des Service per HTTPS und damit verschlüsselt erreichbar.

Passwort eines MariaDB-Nutzers zurücksetzen

Um sich mit einer MariaDB-Datenbank zu verbinden wird ein Nutzer und ein Passwort benötigt. Wenn das Passwort verloren gegangen ist, ist dies allerdings kein Beinbruch, solange es sich um die eigene Installation handelt. In diesem Fall kann das Passwort einfach auf der Konsole zurückgesetzt werden. Dazu muss sich per SSH auf dem entsprechenden Server eingeloggt werden und dort das mysql-Tool mit dem Nutzer root gestartet werden:

mysql -u root

Nachdem dies geschehen ist, wird in der Kommandozeile auf die Tabelle mysql geschwenkt:

use mysql;

In dieser Tabelle finden sich die Verwaltungsdaten des Datenbanksystems. Über diese Tabelle ist es nun möglich den Nutzer mit einem neuen Passwort zu versehen:

update user set password=PASSWORD("geheim123") where User='username';
flush privileges;

Damit ist das Passwort für den entsprechenden Nutzer zurückgesetzt und das mysql-Tool kann mittels:

exit

verlassen werden. Anschließend kann der Nutzer mit dem neuen Passwort genutzt werden.