java.util.List kann unter IntelliJ IDEA nicht importiert werden

In der IDE IntelliJ IDEA von JetBrains ist es möglich Imports über die Quick-Fix-Funktionalität vorzunehmen. Allerdings funktionierte dies nicht immer in allen Fällen. So führte folgende Quellcodezeile:

List lines = new ArrayList<>();

zu einem Problem. Das Interface List ist unter java.util.List zu finden, allerdings bot IntelliJ IDEA diesen Import nicht mehr an. Die Lösung für dieses Problem fand sich in den Einstellungen der IDE.

Die Auto Import Einstellungen von IntelliJ IDEA

Dort findet sich unter dem Punkt Editor -> General der Punkt Auto import. Unter diesem Punkt ist eine Liste der Pakete zu finden, welche nicht automatisch importiert werden sollen. Wenn java.util.List aus der Liste herausgenommen wurde, kann es wieder automatisch importiert werden.

Abschaltzeit im Sperrbildschirm unter Windows 10 konfigurieren

In den Energieoptionen unter Windows 10 können die Abschaltzeiten für Dinge wie den Monitor oder Festplatten definiert werden. So kann z.B. definiert werden, dass sich der Monitor nach fünfzehn Minuten abschaltet. Problematisch ist allerdings dass sich diese Einstellung nicht auswirkt, wenn der Rechner gesperrt ist. Hierfür wird eine Einstellung benötigt, welche über die Registry freigeschaltet wird. Dazu muss im Registrierungs-Editor der entsprechende Ordner unter:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Power\PowerSettings\7516b95f-f776-4464-8c53-06167f40cc99\8EC4B3A5-6868-48c2-BE75-4F3044BE88A7

geöffnet werden. Anschließend findet sich dort der Eintrag Attributes. Dieser Eintrag wird nun vom Wert 1 auf den Wert 2 gesetzt.

Im Registrierungs-Editor muss der Wert des Schlüssels Attributes geändert werden

Damit wurde die Option Zeitlimit für Konsolensperre in den Energieoptionen freigeschaltet.

In den Energieoptionen findet sich nun der Punkt Zeitlimit für Konsolensperre

Öffnet man nun die Energieoptionen über die Systemsteuerung, findet man dort unter dem Punkt Bildschirm den neuen Punkt Zeitlimit für Konsolensperre. Unter diesem Punkt kann die Abschaltzeit für den Akku- und Netzbetrieb bezogen auf dem Sperrbildschirm eingestellt werden.

Sumatra PDF als Standard-App unter Windows 10 einrichten

Ich bin ein Freund von leichtgewichtigen Apps. Deshalb nutze ich für die Anzeige von PDF-Dateien unter Windows die Applikation Sumatra PDF. Dabei handelt es sich um einen freien, unter der GPL3 lizenzierten, PDF-Reader. Unter Windows 10 hatte ich allerdings das Problem das Sumatra PDF nicht als Standard-App für die Anzeige von PDF-Dateien eingerichtet werden konnte.

Sumatra PDF mit einem geöffneten Dokument

Versuchte man Sumatra PDF als Standard-Applikation zu definieren, so funktionierte dies auf den ersten Blick. Doch beim erneuten Versuch ein PDF zu öffnen, wurde ein andere Applikation zur Darstellung der PDF genutzt.

Die Auswahl der Standard-Applikation

Die Lösung für dieses Problem ist es Sumatra PDF mit administrativen Rechten (Als Administrator ausführen) auszuführen. Anschließend öffnet man über das Menü Einstellungen den Punkt Optionen. Im sich öffnenden Fenster findet sich unten ein Button, mit welchem Sumatra PDF als Standard-App eingerichtet wird. Nachdem dies geschehen ist, werden zukünftig alle PDFs mit Sumatra PDF geöffnet.

Abschaltung des Microsoft Comfort Curve Keyboard 3000 unter Windows 10 verhindern

Seit Jahren nutze ich als Tastatur an den meisten Geräten ein Microsoft Comfort Curve Keyboard 3000. Im Gegensatz zu anderen ergonomischen Tastaturen, kann das Microsoft Comfort Curve Keyboard 3000 relativ normal genutzt werden. Bisher lief die Tastatur unter allen möglichen Betriebssystemen wie Linux oder verschiedenen Windows-Versionen ohne Probleme. Unter Windows 10 zeigte die Tastatur allerdings ein merkwürdiges Verhalten.

Über die Num-Lock-Leuchte der Tastatur kann das Problem eingegrenzt werden

Wenn man die Tastatur einige Sekunden nicht nutzt, kann anschließend nicht mehr auf der Tastatur geschrieben werden. Erst einige Sekunden intensiver Nutzung später übermittelt die Tastatur ihre Eingaben wieder an den Rechner. Das Betriebssystem versucht die Tastatur abzuschalten, um Energie zu sparen. Sichtbar wird die am flackern der Num-Lock-Leuchte auf der Tastatur. Allerdings schaltet sich die Tastatur nicht ab und dies führt zum beschriebenen Problem.

Im Geräte-Manager muss das entsprechende Eingabegerät gefunden werden

Über den Geräte-Manager kann dieses Problem allerdings gelöst werden. Dort muss unter dem Punkt Eingabegeräte das entsprechende Gerät gefunden werden. Befinden sich dort mehrere Geräte, so sollte nach dem Gerät mit der VID 045E und der PID 07B6 gesucht werden. Diese findet man in den Eigenschaften des Gerätes unter dem Punkt Details. Dort muss die Eigenschaft Hardware-IDs ausgewählt werden.

Im Tab Energieverwaltung befindet sich die gesuchte Option

Wichtig ist es den Punkt Eingabegeräte zu nutzen. Die Tastaturen befinden sich im Geräte-Manager ebenfalls unter dem Punkt Tastaturen. Dort kann die Option allerdings nicht ausgewählt werden, da sie ausgegraut ist.

Wurde das entsprechende Gerät identifiziert, so kann in den Eigenschaften zu diesem Gerät der Tab Energieverwaltung geöffnet werden. Dort findet sich der Punkt:

Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen

Nachdem dieser Punkt deaktiviert wurde, kann das Microsoft Comfort Curve Keyboard 3000 auch unter Windows 10 normal genutzt werden.

Konvertierung der Map von Minecraft 1.12 auf 1.13 durchführen

Vor einigen Wochen erschien Version 1.13 des Open-Word-Spieles Minecraft. Im Zuge dieser Aktualisierung wurden unter anderem die Daten der Blöcke verändert. Beim Erzeugen der Weltkarte über die freie Minecraft-Rendersoftware Mapcrafter traten nach dem Update Probleme auf.

Nur die bereits konvertierten Chunks werden gerendert

Während der Server ohne Probleme lief, wurden in der Karte nur bestimmte Chunks gerendert. Der Grund hierfür war das nur die Chunks in das neue Format der Version 1.13 konvertiert wurden, die von den Spielern auf dem Server besucht worden waren. Alle anderen Chunks lagen noch im Format der Version 1.12 vor. Eine Lösung für dieses Problem schafft der mit 1.13 neu eingeführte Kommandozeilen-Parameter –forceUpgrade des Minecraft-Servers. Wenn man diesen entsprechend startet:

java -Xmx4096M -Xms2048M -jar minecraft_server.jar nogui --forceUpgrade

beginnt der Server alle Chunks in das neue Format zu überführen:

[06:42:34] [Server thread/INFO]: Starting minecraft server version 1.13.1
...
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Forcing world upgrade!
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Counting chunks...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: Upgrading structure data...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
[06:42:49] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
..
[08:52:58] [Server thread/INFO]: 99% completed (1629866 / 1630135 chunks)...
[08:52:59] [Server thread/INFO]: 99% completed (1630017 / 1630135 chunks)...
[08:53:00] [pool-4-thread-1/INFO]: World optimizaton finished after 7812721 ms

Je nach der Größe der eigenen Welt kann dieser Vorgang durchaus einige Stunden in Anspruch nehmen. Nachdem alle Chunks konvertiert wurden, funktioniert das Rendering der Weltkarte wieder wie gewohnt.