Find My und das immer wiederkehrende Gerät

Im Jahre 2016 habe ich mir einen Mac Mini gekauft. Ein paar Jahre später habe ich diesen wieder verkauft. Natürlich wurden vorher alle iCloud-Funktionen deaktiviert und der Mac zurückgesetzt, bevor er auf die Reise ging.

Das letzte Gerät in der Liste ist zu viel des Guten

Nun fiel mir später ab und an auf das dieser Mac Mini unter einem anderem Namen unter Find My, oder wie es im Deutschen heißt Wo ist? auftauchte. Also habe ich ihn dort wieder entfernt. Und doch taucht er nach einer Weile wieder auf. Da dies ein wenig seltsam war; schaute ich nach, ob das Gerät noch mit meiner Apple-ID verbunden war. Dies war allerdings nicht der Fall. Nachdem ich das Problem noch eine Weile ignoriert habe, raffte ich mich dann doch mal auf und redete mit dem Apple Support. Der Chat war leider nicht sonderlich hilfreich, sodass ich auf einen Rückruf verwiesen wurde und mein Problem nochmal schildern dürfte. Nachdem mein Problem verifiziert wurde, erhielt ich die Aussage:

Das ist wirklich kein alltägliches Problem. Da muss ich ein paar Minuten recherchieren.

Nach der Recherche war die Vermutung des Supports das sich der neue Besitzer des Gerätes nie vollständig mit seiner Apple-ID angemeldet hat und somit das Gerät bei Find My immer wieder bei mir landet. Da es in diesem Moment dafür keine offensichtliche Lösung gab, wurde das Problem an die Entwicklungsabteilung gemeldet.

Ein paar Tage später wurde ich dann gebeten noch die Seriennummer des alten Mac Mini herauszusuchen. Dank einer alten Rechnung war dies problemlos möglich. Anschließend wurde mein iCloud-Account nach einer persönlichen Ansprache von Apple in den Eskalationsmodus geschaltet und nun hieß es wieder warten. Die persönliche Ansprache ergab sich dadurch das mir in einem vorbereiteten Text erklärt wurde; was mit dem iCloud-Account möglich ist, wenn er im Eskalationsmodus aktiviert wurde. Dieser Text ist im Übrigen komplett in der Du-Form verfasst.

Ein Mac Mini von 2009

Wieder einige Tage später gab es wieder einen Rückruf. Die Entwicklungsabteilung hat sich zurückgemeldet. Die Lösung. Es gibt keine. Die Kontaktierung des neuen Besitzers ist nicht möglich und ein Zurücksetzen des Rechners in den Verloren-Modus, damit sich der Käufer meldet, erscheint mir doch etwas unethisch. Damit meldet sich der Rechner immer wieder in meinem Find My-Konto an, obwohl der Rechner eigentlich nicht mit mir verknüpft ist.

So bliebt nur noch die vom Support vorgeschlagene Lösung zu warten bis das Gerät seinen Geist aufgibt und mit einer neuen Apple-ID verknüpft wird. So etwas wie eine Blacklist, auf Kundenwunsch für bestimmte Geräte, ist hier wohl leider nicht vorgesehen. Angenehm war allerdings wie professionell der Support bei Apple organisiert ist und das man doch das Gefühl hat, dass versucht wird einem zu helfen. In diesem Fall leider erfolglos.

Probleme mit der Passworteingabe beim Hochfahren

Was Linux-Distributionen angeht, bin ich ein Freund von elementaryOS. Vor einiger Zeit hatte ich diese Distributionen auf einem älteren Laptop installiert. Die Festplattenverschlüsselung wurde bei der Installation aktiviert. Beim Hochfahren erschien nun allerdings keine Aufforderung zur Eingabe des Passwortes. Stattdessen blieb der Bildschirm dunkel.

elementaryOS

Nach einem erzwungenen Neustart, erscheint dann das GRUB-Bootmenü und nach dem Start der elemantaryOS-Installation erscheint die Passworteingabe im Textmodus. Behoben werden kann diese Verhalten durch eine Änderung der GRUB-Konfiguration:

nano /etc/default/grub

Der Datei sollte nun folgende Zeile hinzugefügt werden:

GRUB_GFXPAYLOAD_LINUX=text

Nach dem Speichern der Datei muss die Konfiguration und mit ihr der Bootloader noch aktualisiert werden:

update-grub

Damit wird beim Start des Linux-Kernels der Textmodus erzwungen und somit sollte die Passworteingabe immer zu sehen sein.

Automatischen Wechsel der Airpods zu macOS abschalten

Die AirPods von Apple verbinden sich automatisch mit macOS und iOS-Geräten. Das ist insofern ein praktisches Feature, wenn z. B. vom iPhone zum iPad gewechselt wird. Nervig wird es, wenn der Versuch unternommen wird mit dem iPhone zu telefonieren und zeitgleich am Mac gearbeitet wird. In diesem Fall werden bei einer Audioausgabe, automatisch die Kopfhörer mit dem Mac verbunden, was allerdings unpraktisch ist, wenn dabei ein Telefonat geführt wird.

Die Einstellungen für die Airpods unter macOS

Glücklicherweise kann dieser automatische Handover unter macOS deaktiviert werden. Dazu müssen die Systemeinstellungen aufgerufen werden und dort der Punkt Bluetooth aufgerufen werden. In dem Eintrag für die AirPods findet sich dort nun ein Button mit der Aufschrift Optionen. Wird dieser angeklickt öffnet sich ein Einstellungsdialog, in welchem sich unter anderem der Punkt Mit diesem Mac verbinden findet. Diese Option kann nun auf Wenn zuletzt mit diesem Mac verbunden gestellt werden. Anschließend ist der automatische Handover deaktiviert.

Probleme mit iOS 15 und 1Blocker

Seit dem Update auf iOS 15.1 hatte ich auf meinem iPhone ein seltsames Verhalten beobachtet. Sobald ich nur noch im Mobilfunk-Netz eingewählt war, konnten bestimmte URLs per DNS nicht mehr aufgelöst werden. Im Grunde fühlte es sich so an, als ob das halbe Internet nicht mehr erreichbar war.

Über die Einstellungen von 1Blocker kann das Problem umgangen werden

Nach einiger Analyse stellte ich dann fest, das die Probleme im Zusammenhang mit der App 1Blocker bzw. deren In-App-Tracker-Firewall, welche als lokales VPN unter iOS konfiguriert wird, standen.

‎1Blocker
Preis: Kostenlos+

Nach Auskunft des Entwicklers der App gab es unter iOS wohl einige Änderungen an den Einstellungen für mobiles Netzwerk, die auch die App betreffen. In den Einstellungen der Firewall von 1Blocker kann der Filtermodus auf HTTP Proxy gesetzt werden. Anschließend funktioniert die In-App-Tracker-Firewall auch bei mobilem Internet wieder.

ffmpeg wird von zsh beendet

Beim Aufruf von ffmpeg im Terminal kam es unter macOS Big Sur auf einem M1-Mac zu folgender Fehlermeldung:

zsh: killed     ffmpeg

Installiert war ffmpeg über den Paketmanager Homebrew. In diesem Fall half es ffmpeg mitsamt seiner Abhängigkeiten wieder neu zu installieren:

rew reinstall $(brew deps ffmpeg) ffmpeg

Nach dieser Prozedur konnte ffmpeg im Terminal wieder normal benutzt werden.