Probleme mit NativeScript und Xcode

NativeScript ist ein Framework für die Entwicklung von plattformübergreifenden Apps. Um aus dem NativeScript-Quellcode eine lauffähige iOS-App zu generieren, muss unter anderem Xcode installiert sein. Dabei kann es im Zusammenhang mit NativeScript und xcodebuild zu folgender Fehlermeldung kommen:

xcode-select: error: tool 'xcodebuild' requires Xcode, but active developer directory '/Library/Developer/CommandLineTools' is a command line tools instance

Gelöst werden kann dieses Problem auf dem Terminal mit dem Befehl:

sudo xcode-select -s /Applications/Xcode.app/Contents/Developer

Anschließend sollte bei der Ausführung des Befehls:

xcodebuild -version

folgende Ausgabe zu sehen sein:

Xcode 10.2
Build version 10E125

Damit ist das Problem gelöst und mit der Entwicklung mittels NativeScript kann fortgefahren werden.

Aufzeichnung von Problemen unter Windows 10

Wenn ein Problem unter Windows 10 beschrieben werden soll, kann der Anwender natürlich viel Prosa schreiben. Allerdings ist dies nicht nötig, vor allem wenn es sich um komplizierte Fälle handelt. In Windows 10 existiert für diesen Anwendungsfall eine Anwendung mit dem Namen Schrittaufzeichnung. Unter älteren Version wie Windows 7 ist der Vorgänger dieses Werkzeuges unter dem Namen Problemaufzeichnung zu finden.

Die Schrittaufzeichnung unter Windows 10

Mit dieser Anwendung ist es möglich die Schritte, die zu dem Problem führen, aufzuzeichnen. Dazu wird die Aufzeichnung gestartet und die jeweiligen Schritte können durchgeführt werden. Daneben ist es möglich zu jedem Schritt Kommentare zu hinterlegen. Als Ergebnis erhält der Nutzer eine automatisierte textuelle Beschreibung, welche mit Screenshots und Kommentaren angereichert ist. Abgespeichert wird das Ganze anschließend als mht-Datei, bei welcher es sich um eine einfache HTML-Datei mit integrierten Bildern handeln. Dank der Schrittaufzeichnung kann ein Problem bzw. die Schritte zu diesem schnell beschrieben werden.

Zusätzliche Informationen über das WLAN unter macOS anzeigen

In der Menüleiste unter macOS befindet sich unter anderem das WLAN-Symbol. Nach einem Klick auf dieses Symbol erscheinen die drahtlosen Netzwerke in der Nähe und einige Optionen. Allerdings steckt hinter dem Symbol mehr Funktionalität, als es den Anschein hat.

Auch die Diagnose für drahtlose Umgebungen kann über das erweiterte Menü aufgerufen werden

Sobald bei einem Klick auf das Symbol zusätzlich die Option-Taste gedrückt wird, öffnet sich ein erweitertes Menü. In diesem Menü können unter anderem detaillierte Informationen über das aktuelle WLAN, wie Kanal, der Störabstand und ähnliches eingesehen werden. Daneben bietet das erweitere Menü die Möglichkeit den Netzwerkverkehr aufzuzeichnen und die Diagnose für drahtlose Umgebungen aufzurufen.

Probleme mit dem Update von Android Studio unter macOS

Bei einem Updateversuch von Android Studio erhielt ich unter macOS den Fehler:

Studio does not have write access to /private/… Please run it by a privileged user to update.

Den gleichen Fehler zeigte auch IntelliJ IDEA, was nicht weiter verwunderlich ist, immerhin basiert Android Studio auf IntelliJ IDEA.

Die Fehlermeldung beim Updateversuch

Die Ursache für das Problem liegt an einem macOS High Sierra eingeführten Feature namens App Translocation. In diesem Fall führte das dazu das die betreffende App in einem zufälligen Pfad gestartet wurde. Bei mir wurde das Problem dadurch verursacht, das ich nach einer Neuinstallation die Applikationen vom Backup händisch (ohne Finder) in den Ordner /Application schob. Nachdem ich die Anwendung mit dem Finder erneut in den Applications bzw. Programme-Ordner kopiert hatte, funktionierte die Update-Funktionalität wieder ohne Probleme.

Case-sensitives Startvolume unter macOS

Vor einigen Tagen schrieb ich darüber das Steam unter macOS nicht mit einem Dateisystem funktioniert, wenn dieses case-sensitiv ist. Dass bedeutet das die Dateien test.txt und Test.txt zwei unterschiedliche Dateien aus Sicht des Betriebssystems sind. Bei case-insensitiven Systemen hingegen, wären dies die gleichen Dateien. Wird die case-sensitive Variante als Startvolume unter macOS betrieben so führt dies mittelfristig nur zu Problemen.

Das Startvolume unter macOS sollte im case-insensitiven Modus formatiert werden

Hintergrund ist das besagte Apps wie Steam oder die Adobe Suite mit einem case-sensitiven Dateisystem nicht zurechtkommen. Dies führt im einfachsten Fall dazu das die Applikation nicht startet, kann aber wie z.B. bei Nextcloud zu seltsamen Abstürzen führen. Als Lösung für dieses Problem bietet sich leider nur die Neuinstallation mit der case-insensitiven Variante von APFS an.