550-Inconsistent/Missing DNS PTR record

Beim Senden einer Mail an eine Mail des Anbieters Freenet erhielt ich vom Mail-Server folgende Antwort:

host emig.freenet.de[2001:748:100:40::8:115]
said: 550-Inconsistent/Missing DNS PTR record (RFC 1912 2.1)
(exammple.org) 550 [2001:db8:a0b:12f0::1]:34865 (in reply to RCPT TO command)

Der PTR Resource Record, auf den hier verwiesen wird, ist ein wichtiges Element für Durchführung von Reverse DNS-Abfragen. Für die IPv4- und die IPv6-Adresse des Servers hatte ich einen solchen Eintrag gesetzt. Deshalb war ich etwas verwundert, dass diese Meldung gesendet wurde. Bei der Nachforschung stellte ich dann fest, dass der Server eine IPv4-Adresse besitzt, aber ein ganzes IPv6-Subnetz. Das ist nicht weiter verwunderlich, allerdings sendet Postfix nicht mit einer festen IPv6-Adresse, sondern nutzt irgendeine Adresse aus dem Subnetz. Werden die Einstellungen von Postfix geöffnet:

nano /etc/postfix/main.cf

findet sich dort der Eintrag:

inet_interfaces = all

Durch diesen Eintrag ist nicht genau festgelegt welcher IP-Adresse für das Senden genutzt wird. Hier sollten die genauen IP-Adressen festgelegt werden:

inet_interfaces = 82.91.44.12,2001:db8:a0b:12f0::1

Anschließend sollte Postfix neugestartet werden:

service postfix restart

Wird nun erneut eine Mail an den Freenet-Server geschickt, so kann es passieren, dass die Fehlermeldung erneut zurückgesendet wird. In einem solchen Fall muss noch einige Minuten bis Stunden gewartet werden, bevor der Freenet-Server die Mails entgegennimmt.

Maximale Größe von Mails unter Postfix konfigurieren

Standardmäßig ist die maximale Größe von Mails beim MTA Postfix auf 10240000 Byte, knapp 10 MiB, beschränkt. Soll diese Einstellung bearbeitet werden, so muss die entsprechende Konfigurationsdatei von Postfix bearbeitet werden:

nano /etc/postfix/main.cf

In der Datei muss die Option message_size_limit hinzugefügt werden:

message_size_limit = 40960000

In diesem Fall wurde die maximale Größe von Mails auf knapp 40 MiB gesetzt. Nach einem Neustart von Postfix:

service postfix restart

ist die neue Obergrenze gesetzt und Mails können bis zur entsprechenden Größe versendet werden.

Mail auf der Konsole versenden

Wenn man einen Server mit einem Mail Transfer Agent wie Postfix betreibt, kann man von diesem auch Mails versenden. Auf der Konsole ist dies dabei mit dem Kommando mail möglich, welches sich im Paket mailutils befindet. Mit dem Kommando kann mittels:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' mail@example.com

eine Mail versandt werden. Natürlich können auch lokale Konten bespielt werden:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' root

Damit wird in diesem Fall dem Nutzer root eine Mail gesendet.

Postfix Version ermitteln

Um die Versionsnummer eines installierten Postfix zu ermitteln, reicht es im Terminal folgendes einzugeben:

postconf -d mail_version

Anschließend erhält man eine Ausgabe nach dem Schema:

mail_version = 2.11.0

Da die Parameter aus der main.cf ausgelesen werden, ist es wichtig den Parameter -d anzugeben. So werden nicht die überschriebenen Werte zurückgegeben, sondern die Standardwerte, in diesem Fall die korrekte Versionsnummer.

Postfix auf anderen Port mappen

Standardmäßig hört der Mail Transfer Agent Postfix auf dem Port 25. Möchte man nun das Postfix auch auf einem zusätzlichen Port hört, so muss man die “/etc/postfix/master.cf”-Datei bearbeiten. Dort sucht man die Zeile:

smtp      inet  n       -       -       -       -       smtpd

Unter der Zeile fügt man die Zeile:

587      inet  n       -       -       -       -       smtpd

hinzu. Anschließend muss der Dienst noch neugestartet werden:

service postfix restart

Damit hört Postfix neben Port 25 nun auch auf Port 587, dem bevorzugten Port für die Maileinlieferung von Clients.