Volume Group auf eine zweite Festplatte erweitern

Wer unter Linux den Logical Volume Manager, kurz LVM nutzt, gewinnt an Flexibilität was die Nutzung von Festplatten und die entsprechende Aufteilung von Partionen und Ähnlichem angeht. So kann zum Beispiel eine Partion einfach auf eine zweite Festplatte erweitert werden. Dazu muss im ersten Schritt ein neues Physical Volume erstellt werden:

pvcreate /dev/sdb

Tritt dabei eine Fehlermeldung auf:

WARNING: Device for PV KT64tM-fAuf-zWoj-WuGQ-c5na-Z4x1-5NNwHq not found or rejected by a filter.
Can’t initialize physical volume “/dev/sdb” of volume group “vgubuntu” without -ff
/dev/sdb: physical volume not initialized.

muss die entsprechende Festplatte vorher mittels des wipefs-Kommandos bereinigt werden:

wipefs -a /dev/sdb

Anschließend kann das Physical Volume erstellt werden. Im nächsten Schritt muss die entsprechende Volume Group um das neue Physical Volume erweitert werden:

vgextend elementary-vg /dev/sdb

Ist die Volume Group nicht bekannt, so können die vorhandenen Volume Groups über das Kommando:

vgs

eingesehen werden. Nachdem dies geschehen ist, solle der Speicherplatz der entsprechenden Partion zugewiesen und das Dateisystem erweitert werden:

lvm lvextend -l +100%FREE /dev/elementary-vg/root
resize2fs -p /dev/mapper/elementary--vg-root

Damit wurde die zweite Festplatte erfolgreich eingebunden und das Dateisystem entsprechend erweitert.

Startvolume auf Apple-Hardware umschalten

Nach der Installation von Windows auf Apple-Hardware befinden sich zwei Betriebssysteme auf dieser. Standardmäßig wird allerdings immer ein Volume als Startvolume bevorzugt. Das bevorzugte Volume kann über die Einstellungen unter macOS im Punkt Startvolume eingestellt werden.

Die Einstellungen für das Startvolume unter macOS

Das dort festgelegte Volume wird als Standard gesetzt und gestartet. Soll beim Start ein anderes Volume als Startvolume ausgewählt werden, so muss beim Start das Gerätes die Option-Taste gedrückt werden, bis der Startup Manager erscheint. Dort kann für den aktuellen Start das Volume ausgewählt werden. Anschließend wird vom entsprechenden Volume gestartet. Wird der Rechner abermals neugestartet wird das standardmäßig gesetzte System wieder gestartet,

Partionsgröße unter Windows 7 anpassen

Wollte man unter älteren Windows-Version die Systempartion vergrößern bzw. verkleinern so hatte man ohne 3rd-Party Werkzeuge schlechte Chancen. In einem solchen Fall war die Linux-Live CD immer der Retter in der Not.

Die Computerverwaltung unter Windows 7

Die Computerverwaltung unter Windows 7

Unter Windows 7 gibt es für diese Operation mittlerweile eine Alternative. Dazu ruft man die Datenträgerverwaltung aus der Systemsteuerung heraus auf und sucht die zu änderne Partion. Mit einem rechten Mausklick über der Partion öffnet sich das Kontextmenü mit den Punkten “Volume erweitern” und “Volume verkleinern”. Wählt man einen dieser Menüpunkte aus, öffnet sich ein Dialog in welchem man die konkrete Größe angeben kann. Anschließend wird die Größe dynamisch geändert.

Festplatte mit FAT32 formatieren

Ich wollte gestern eine externe Festplatte mit einer FAT32 formatieren. Aus Gründen welche wohl nur Microsoft kennt geht dies aber nur bei Festplatten bis 32 GB. Wahrscheinlich wollte Microsoft die Verbreitung seines NTFS Dateisystemes ein bisschen ankurbeln. Dank der c’t gibt es eine einfache Lösung auch größere Festplatten mit einer FAT32 zu formatieren.

Dazu benötigen wir das Tool h2format welches unter ftp://ftp.heise.de/pub/ct/ctsi/h2format.zip heruntergeladen werden kann. H2format formatiert aus Sicherheitsgründen nur unformatierte Partitionen (solche in denen die letzten Bytes des Bootsektors nicht 55 AA lauten). Solch eine Partion ann man in der Datenträgerverwaltung einfach anlegen in dem man während des Prozess des Anlegens “Partion nicht formatieren” wählt. Danach kann man mittels

H2format
z.B. H2format X:

die Festplatte mit FAT32 formatieren.