Blankensee in Mecklenburg

Ich wohne bereits seit einigen Jahren in der Gemeinde Blankensee in Mecklenburg. Was ich in dieser Zeit ein wenig vermisst habe ist eine zentrale Anlaufstelle, in welcher Informationen zur Gemeinde gefunden werden können. Aus diesem Grund habe ich mich selber daran gemacht und eine solche Seite erstellt. Herausgekommen ist eine Seite über Blankensee in Mecklenburg, welche Informationen rund um die Gemeinde bietet.

Die Webseite blankensee.net

Neben Informationen und Nachrichten, finden sich weitere Dinge wie z.B. frei verwendbare Karten, basierend auf OpenStreetMap-Daten, auf der Seite. Ziel ist es die Seite im Laufe der Zeit weiter auszubauen, um einen größtmöglichen Mehrwert zu liefern. Zu finden ist die Seite über Blankensee in Mecklenburg unter blankensee.net.

Adresse anhand einer Koordinate ermitteln

Im Umfeld von OpenStreetMap existieren eine Reihe von Diensten und APIs. Einer dieser Dienste ist Nominatim. Dabei handelt es sich um einen Geocoding-Dienst auf Basis der OpenStreetMap-Daten. Mithilfe der API kann anhand einer Koordinate in Form von Latitude und Longitude, eine Adresse ermittelt werden. Ein Beispielaufruf könnte wie folgt aussehen:

GET https://nominatim.openstreetmap.org/reverse?lat=53.49567958129127&lon=13.302898406982424&format=json

Gewöhnungsbedürftig an diesem Aufruf ist der Parameter format, über welchen das Format des Response definiert wird. Im Sinne einer sinnvollen REST-API, hätte dies besser über den Header-Parameter Accept gelöst werden sollen. Als Ergebnis erhält der Response die ermittelte Adresse:

{
    "place_id": 239463758,
    "licence": "Data © OpenStreetMap contributors, ODbL 1.0. https://osm.org/copyright",
    "osm_type": "way",
    "osm_id": 626862936,
    "lat": "53.4957878878448",
    "lon": "13.3026220240811",
    "display_name": "Weinbergsweg, Burg Stargard, Stargarder Land, Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern, 17094, Deutschland",
    "address": {
        "road": "Weinbergsweg",
        "town": "Burg Stargard",
        "county": "Stargarder Land",
        "state": "Mecklenburg-Vorpommern",
        "postcode": "17094",
        "country": "Deutschland",
        "country_code": "de"
    },
    "boundingbox": [
        "53.4949976",
        "53.4960744",
        "13.3023076",
        "13.3027343"
    ]
}

Neben der Geocoding-Funktionalität enthält der Dienst eine Reihe weiterer Funktionen, welche ihn zu einer Art Suchmaschine für OpenStreetMap-Daten machen. Die offizielle Projektseite des Dienstes ist unter nominatim.org zu finden. Der Quelltext des Dienstes ist auf GitHub zu finden. Das Projekt ist unter der GPL2 lizenziert und damit freie Software.

Öffentliche Bücherschränke finden

Bücherschränke sind mittlerweile in der breiten Fläche angekommen. Bei einem solchen Bücherschrank handelt es sich um eine Örtlichkeit, in welcher kostenlos Bücher abgegeben bzw. getauscht werden können. Manchmal bezieht sich das nicht nur auf Bücher, sondern auch auf andere Medien. Damit dieser Dienst genutzt werden kann, muss dem Nutzer bekannt sein, wo sich ein solcher Bücherschrank befindet. Bei der Lösung dieses Problems hilft die Webseite openbookcase.org.

Die Standorte der Bücherschränke werden auf einer Karte visualisiert

Mithilfe der Karte können die Standorte entsprechender Bücherschränke gefunden werden. Für jeden Standort finden sich dort Informationen über die Position, eventuelle Öffnungszeiten und viele weitere. Neben der Karte können die Daten auch in Listenform angezeigt werden. Interessant ist, das dieses Projekt nicht das einzige seiner Art ist. So bietet auch die Webseite lesestunden.de einen Buchschrankfinder an.

Orte der Unzugänglichkeit

OpenStreetMap – die freie Weltkarte, liefert nicht nur nur schöne Karten, sondern auch die entsprechenden Rohdaten. Diese Daten wiederum kann man nun dafür benutzen eigene Karten zu generieren. So gibt es Karten welche sich auf Wege für Fahrradfahrer spezialisieren oder eine Seekarte anbieten. Daneben kann man auch andere nicht alltägliche Kartenvisualisierungen aus den OpenStreetMap-Daten entwickeln.

Die Orte der Unzugänglichkeit

Eines dieser Beispiele für eine etwas andere Karte ist die Karte von Hans Hack. Anhand des Straßennetzes von Deutschland, erstellte er eine Karte mit den unzugänglichsten Orten in Deutschland. Auf der Über-Seite der Karte erklärt es das so:

Im Jahr 1992 machte ein Computerprogramm eine geografische Entdeckung: Point Nemo, den abgelegendsten Ort der Erde. Eine Stelle im Pazifischen Ozean zwischen Chile und Neuseeland, die 2688 Kilometern von den benachbarten nächstgelegenen Inseln entfernt ist. Von keinem Punkt der Welt ist es so weit zum Festland. Pole der Unzugänglichkeit oder Pole der Unerreichbarkeit werden solche geografischen Positionen genannt. Diese Karte überträgt das Konzept auf Deutschlands Straßennetz.

Zu finden ist die Karte unter hanshack.com/pointnemo. Neben dieser Karte gibt es auf seiner Webseite eine weitere Reihe an interessanten Kartenexperimenten zu entdecken.

Mit JOSM GPX-Dateien bearbeiten

JOSM ist ein freier Editor für OpenStreetMap. Mit Hilfe des Editors können OpenStreetMap-Daten problemlos editiert werden. Als Referenz lassen sich dabei unter anderem GPS-Tracks in Form von GPX-Dateien hinterlegen. Standardmäßig kann man diese allerdings nicht bearbeiten.

editgpx in der Plugin-Verwaltung von JOSM

Hierzu muss über die Einstellungen erst das Plugin editgpx installiert werden. Nachdem dies geschehen ist, kann ein GPX-Track geladen werden. Damit dieser nun bearbeitet werden kann, muss im Ebenen-Fenster das Kontextmenü für die GPX-Ebene aufgerufen werden. Dort wählt man den Punkt Zur Daten-Ebene konvertieren. Anschließend können die GPX-Daten bearbeitet werden.