Freier Bildbetrachter für Windows (und andere Systeme)

Der integrierte Bildbetrachter unter Windows 10 ist nicht das Gelbe vom Ei; so dass ich mich nach einer Alternative umgeschaut habe. Schlussendlich gelandet bin ich beim freien Bildbetrachter Nomacs. Nomacs unterstützt gängige Dateiformate wie PNG, JPEG, TIFF, BMP und viele andere Formate. Neben den Funktionen zur Bildbetrachtung, verfügt Nomacs über einige Funktionalität zur Bildbearbeitung. Diese umfasst unter anderem das Beschneiden von Bildern sowie die Fähigkeit die Größe von Bildern anzupassen oder Bilder zu rotieren. Die meisten alltäglichen Aufgaben, im Zusammenhang mit Bildern, sollten sich mittels Nomacs problemlos erledigen lassen. Eine etwas ungewöhnlichere Funktionalität von Nomacs ist die Synchronisation mehrerer Instanzen des Bildbetrachters.

Nomacs in Aktion

Neben der Windows-Version ist Nomacs für unterschiedliche Linux-Distributionen (z.B. Debian, Arch Linux oder Fedora), macOS und sogar OS2 erhältlich. Lizenziert ist der Quelltext unter der GPL in Version 2; bezogen werden kann er über GitHub. Die Webseite des Projektes ist auf nomacs.org zu finden.

Unter macOS alle Dateien eines Verzeichnisses hashen

Für die Überprüfung einiger Dateien unter macOS wollte ich diese mittels SHA1 hashen. Dazu dient das Kommando shasum:

shasum text.txt

Möchte man nun die Hashes aller Dateien eines Verzeichnisses berechnen, so kann man sich folgenden Befehls bedienen:

find . -type f -print0  | xargs -0 shasum

Anschließend erhält man eine Liste der Dateien mit den entsprechenden Hashwerten:

f6b53e378767be11ec05a25bc1be5cd6bd973fc6  ./schema.dxf
d5e5fb854be213410d8f734fee284bb12615349f  ./schema.svg
43ced91a43074bae41b5774bde6e35015ba1ed9c  ./schema.skb
0160e7f2265b51d6c5067a1468aa0cda42bc7e43  ./schema.skp
80b96f10c14b6c9bad809565d4be5c1ddc0c36a1  ./schema1.jpg
b4c9ecdc0cdec4b939049ad5e55164a09c7c6f85  ./schema2.jpg
821b657612029cf127cfb920b1943072ee333e54  ./schema.sh
64d44e1871aaa25cf0a5f34f76979f62be9617d6  ./schema.txt

OpenDocument-Dokumente nach Markdown konvertieren

Auf der Suche nach einer Möglichkeit mehrere hundert OpenDocument-Dokumente in Markdown zu konvertieren, bin ich schlussendlich bei Pandoc gelandet. Pandoc versteht sich als Konverter um Dokumente schnell und unkompliziert von A nach B zu konvertieren. Um nun eine OpenDocument-Datei in eine Markdown-Datei zu überführen, nutzt man folgende Syntax:

pandoc input.odt -t markdown -o output.md

Neben dieser Konvertierung, bietet Pandoc unzählige weitere Konvertierungen an. Pandoc ist unter der GPL in Version 2 lizenziert und somit freie Software. Verfügbar ist Pandoc für Linux, macOS und Windows.

WebDAV-Unterstützung in Ulysses

Seit einigen Jahren nutze ich zum Schreiben von längeren Texten die Software Ulysses. Die App synchronisiert wahlweise in die iCloud oder in externe Ordner. Durch die Synchronisierung in externe Ordner kann man die entsprechenden Dateien in eine eigene Cloud wie z.B. Nextcloud legen. Problematisch wird dies, wenn man neben der macOS-App auch mit der iOS-App arbeiten möchte. Dieses unterstützt im Moment nur iCloud und Dropbox als Gegenstellen für die Synchronisierung. Somit entfällt die Möglichkeit, Dienste wie Nextcloud für die Synchronisation zwischen iOS und macOS zu nutzen. Behoben werden könnte dies durch eine Nextcloud- oder eine allgemeine WebDAV-Integration.

Ulysses
Preis: Kostenlos+

Ulysses
Preis: Kostenlos+

Während die WebDAV-Unterstützung 2014 noch ausgeschlossen wurde, mehrten sich in letzter Zeit Hinweise das WebDAV in Zukunft eventuell den Weg in Ulysses findet. Auf Twitter finden sich einige Kommentare welche sich um dieses Thema drehen.

Schon 2016 wurde WebDAV immerhin nicht ausgeschlossen

Das nutzte ich als Anlass, einfach mal beim Ulysses-Support nachzufragen:

Ist es vorgesehen in Zukunft eine Nextcloud bzw. allgemeine WebDAV Unterstützung zur Synchronisation hinzuzufügen? Wenn ja, wann wäre mit der Umsetzung zu rechnen?

Einen Tag später war schließlich die Antwort da:

Wir hoffen, in einer zukünftigen Version allgemeine WebDAV Unterstützung zur Synchronisation anbieten zu können. Wann genau das kommen wird, kann ich leider nicht sagen, aber der Plan besteht.

Leider ließt man aus der Antwort heraus das eine zeitnahe Umsetzung wohl im Moment nicht auf dem Plan steht. Spätestens jetzt, wo Ulysses mit einem Abomodell arbeitet, kann man nur hoffen das den Wünschen der Nutzerschaft Gehör geschenkt wird und nicht ewig auf eine WebDAV-Unterstützung gewartet werden muss.

Cryptomator-Laufwerk verschwindet unter macOS

Vor knapp einem Monat schrieb ich über die freie Software Cryptomator. Mit Hilfe dieser Software können Verzeichnisse verschlüsselt werden. Dies eignet sich vor allem für den Einsatz in Diensten wie Dropbox, Nextcloud und Co. Unter macOS hat die Cryptomator-App allerdings ein Problem – wenn man das Laufwerk einige Minuten nutzt, verschwindet es plötzlich wieder.

Die aktuelle Betaversion beherrscht die Laufwerkseinbindung über FUSE

Möchte man weiter mit dem Laufwerk arbeiten muss es im Cryptomator neu gemountet werden; ein entsprechender Bugreport beschreibt das Problem im Detail. Der Grund für dieses Problem ist allerdings nicht beim Cryptomator zu finden, sondern bei macOS. Hier existiert ein Problem das die WebDAV-Verbindung nach einiger Zeit bzw. unter bestimmten Bedingungen kappt. Das Problem tritt somit nicht nur beim Cryptomator, sondern auch bei anderen Anwendungen auf, welche unter macOS WebDAV nutzen.

Abhilfe bei der Nutzung des Cryptomator schafft die Version 1.4.0, welche aktuell in der zweiten Beta-Version vorliegt. In dieser Version findet die Laufwerkseinbindung standardmäßig über FUSE statt, so das die WebDAV-Probleme der Vergangenheit angehören. Die Betaversion kann auf GitHub über die Release-Seite des Projektes bezogen werden.