Find My und das immer wiederkehrende Gerät

Im Jahre 2016 habe ich mir einen Mac Mini gekauft. Ein paar Jahre später habe ich diesen wieder verkauft. Natürlich wurden vorher alle iCloud-Funktionen deaktiviert und der Mac zurückgesetzt, bevor er auf die Reise ging.

Das letzte Gerät in der Liste ist zu viel des Guten

Nun fiel mir später ab und an auf das dieser Mac Mini unter einem anderem Namen unter Find My, oder wie es im Deutschen heißt Wo ist? auftauchte. Also habe ich ihn dort wieder entfernt. Und doch taucht er nach einer Weile wieder auf. Da dies ein wenig seltsam war; schaute ich nach, ob das Gerät noch mit meiner Apple-ID verbunden war. Dies war allerdings nicht der Fall. Nachdem ich das Problem noch eine Weile ignoriert habe, raffte ich mich dann doch mal auf und redete mit dem Apple Support. Der Chat war leider nicht sonderlich hilfreich, sodass ich auf einen Rückruf verwiesen wurde und mein Problem nochmal schildern dürfte. Nachdem mein Problem verifiziert wurde, erhielt ich die Aussage:

Das ist wirklich kein alltägliches Problem. Da muss ich ein paar Minuten recherchieren.

Nach der Recherche war die Vermutung des Supports das sich der neue Besitzer des Gerätes nie vollständig mit seiner Apple-ID angemeldet hat und somit das Gerät bei Find My immer wieder bei mir landet. Da es in diesem Moment dafür keine offensichtliche Lösung gab, wurde das Problem an die Entwicklungsabteilung gemeldet.

Ein paar Tage später wurde ich dann gebeten noch die Seriennummer des alten Mac Mini herauszusuchen. Dank einer alten Rechnung war dies problemlos möglich. Anschließend wurde mein iCloud-Account nach einer persönlichen Ansprache von Apple in den Eskalationsmodus geschaltet und nun hieß es wieder warten. Die persönliche Ansprache ergab sich dadurch das mir in einem vorbereiteten Text erklärt wurde; was mit dem iCloud-Account möglich ist, wenn er im Eskalationsmodus aktiviert wurde. Dieser Text ist im Übrigen komplett in der Du-Form verfasst.

Ein Mac Mini von 2009

Wieder einige Tage später gab es wieder einen Rückruf. Die Entwicklungsabteilung hat sich zurückgemeldet. Die Lösung. Es gibt keine. Die Kontaktierung des neuen Besitzers ist nicht möglich und ein Zurücksetzen des Rechners in den Verloren-Modus, damit sich der Käufer meldet, erscheint mir doch etwas unethisch. Damit meldet sich der Rechner immer wieder in meinem Find My-Konto an, obwohl der Rechner eigentlich nicht mit mir verknüpft ist.

So bliebt nur noch die vom Support vorgeschlagene Lösung zu warten bis das Gerät seinen Geist aufgibt und mit einer neuen Apple-ID verknüpft wird. So etwas wie eine Blacklist, auf Kundenwunsch für bestimmte Geräte, ist hier wohl leider nicht vorgesehen. Angenehm war allerdings wie professionell der Support bei Apple organisiert ist und das man doch das Gefühl hat, dass versucht wird einem zu helfen. In diesem Fall leider erfolglos.

Automatischen Wechsel der Airpods zu macOS abschalten

Die AirPods von Apple verbinden sich automatisch mit macOS und iOS-Geräten. Das ist insofern ein praktisches Feature, wenn z. B. vom iPhone zum iPad gewechselt wird. Nervig wird es, wenn der Versuch unternommen wird mit dem iPhone zu telefonieren und zeitgleich am Mac gearbeitet wird. In diesem Fall werden bei einer Audioausgabe, automatisch die Kopfhörer mit dem Mac verbunden, was allerdings unpraktisch ist, wenn dabei ein Telefonat geführt wird.

Die Einstellungen für die Airpods unter macOS

Glücklicherweise kann dieser automatische Handover unter macOS deaktiviert werden. Dazu müssen die Systemeinstellungen aufgerufen werden und dort der Punkt Bluetooth aufgerufen werden. In dem Eintrag für die AirPods findet sich dort nun ein Button mit der Aufschrift Optionen. Wird dieser angeklickt öffnet sich ein Einstellungsdialog, in welchem sich unter anderem der Punkt Mit diesem Mac verbinden findet. Diese Option kann nun auf Wenn zuletzt mit diesem Mac verbunden gestellt werden. Anschließend ist der automatische Handover deaktiviert.

Automatisches Entsperren eines Macs mit der Apple Watch

Seit macOS High Sierra ist es möglich den eigenen Mac mit der Apple Watch zu entsperren, wenn einige Systemvoraussetzungen erfüllt sind. Ist dies gegeben kann die Entsperrung über die Apple Watch in den Einstellungen von macOS aktiviert werden.

Dazu muss die Seite Sicherheit und dort die Unterseite Allgemein aufgerufen werden. Dort findet sich der Punkt Mit deiner Apple Watch Apps und deinen Mac entsperren. Ist dieser aktiviert, so entsperrt sich das System automatisch, wenn der Nutzer mit der entsprechenden Apple Watch vor dem Gerät sitzt.

In den Sicherheitseinstellungen kann die Entsperrung über die Apple Watch aktiviert werden

Dabei muss die Apple Watch sich nah am Gerät befinden. Außerdem muss sie entsperrt sein und darf sich nicht im Schlafmodus befinden. In solchen Fällen muss das Passwort normal eingeben werden. Auch beim Hochfahren und dem ersten Login muss das Passwort eingegeben werden. Nicht nur macOS lässt sich dann entsperren, sondern auch entsprechende Apps oder die Freischaltung von Administrator-Rechten. In einem solchen Fall muss die Freigabe auf der Apple Watch über die Seitentaste genehmigt werden. Auch beim automatischen entsperren, erhält der Nutzer eine Benachrichtigung auf seiner Apple Watch.

WinBox unter macOS nutzen

WinBox ist ein Werkzeug zur Verwaltung und Konfiguration von MikroTik-Routern. Neben den gewöhnlichen Werkzeugen zur Verwaltung eines MikroTik-Routers, ist es mittels WinBox möglich, sich über die MAC-Adresse mit dem Router zu verbinden. Dies ist immer dann relevant und praktisch, wenn der entsprechende Router über keinerlei IP-Konfiguration verfügt.

WinBox unter macOS

Verfügbar ist WinBox leider nur für Windows. Allerdings kann WinBox durchaus unter macOS genutzt werden. Im Netz gibt es dafür eine Reihe von Anleitungen, um WinBox mittels Wine unter macOS auszuführen. Wesentlich praktischer ist es beim Projekt WinBox-Mac vorbeizuschauen, welches auf GitHub entwickelt wird. WinBox-Mac ist ein Paket, welches Wine und andere benötigte Komponenten bereits enthält. Installiert werden kann WinBox-Mac über den Paketmanager Homebrew:

brew cask install nrlquaker-winbox

Nach der Installation kann WinBox-Mac wie eine gewöhnliche macOS-Applikation gestartet und genutzt werden. Der Wrapper selbst ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Langsamer Transfer von Medien von iOS zu macOS

Wer ein neueres iOS-Gerät nutzt und von diesem, mittels der macOS-App Digitale Bilder, Bilder auf den Mac herunterlädt wird feststellen, das dieser Prozess eine Weile dauert. Im Gegensatz zum Transfer von älteren iOS-Geräten ist der Transfer objektiv gesehen wirklich langsamer. Hintergrund hierfür ist eine Konvertierung, welche von der App vorgenommen wird.

Die Option Originale behalten sorgt für einen schnelleren Transfer

Vorgenommen wird die Konvertierung, weil die neueren iOS-Geräte die Bilder und Videos im High Efficiency Image File Format kurz HEIF speichern und diese während des Transfers in gewöhnliche JPEG- und MOV-Dateien konvertiert werden. Um dies zu vermeiden, kann in der Digitale Bilder-App die Option Originale behalten aktiviert werden. Damit werden die Medien ohne Konvertierung direkt auf den Mac übertragen. Die macOS eigene App Photos kommt problemlos mit diesen Dateien zurecht. Auf Wunsch können die Dateien mittels Photos wieder in gebräuchlichere Formate konvertiert werden.