seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einigen Tagen schaute ich mir die Tasks unter einer Mac OS X Installation genauer an. Stutzig wurde ich bei einem Task in der Aktivitätsanzeige welcher folgenden Befehl ausführte:

sleep 31536000

Wenn man kurz nachrechnet wird man feststellen das dieser Sleep-Befehl einer Wartezeit von einem Jahr entspricht. Damit stellt sich die Frage was es mit diesem Befehl auf sich hat. Wenn man sich anschaut, wer für den Sleep-Befehl zuständig ist wird man feststellen das der GPG Agent diesen Befehl abgesetzt hat. Hintergrund für dieses Verhalten ist, das es nach Aussage der Entwickler keine einfachere Möglichkeit gibt ein Skript beim Herunterfahren des Systems auszuführen. Der entsprechende Commit im Repository erklärt das Verhalten genauer.

Wenn man VNC unter Mac OS X nutzen möchte, benötigt man einen entsprechenden VNC-Client. Neben verschiedensten Clients welche für Mac OS X existierten wird ein Client meist vergessen – der eingebaute VNC-Client von Mac OS X.

Über Safari kann der VNC-Client gestartet werden

Über Safari kann der VNC-Client gestartet werden

Möchte man diesen Client nutzen muss Safari geöffnet werden und dort eine URL mit dem Pseudoprotokoll VNC eingegeben werden. So wird z.B. bei Eingabe der URL:

vnc://192.168.1.42

der VNC Client geöffnet und eine Verbindung zu der IP-Adresse aufgebaut. Der eingebaute Client beherrscht dabei das ABC eines VNC-Clients unter anderem die eingebaute Skalierung.

Wenn man einen Server betreibt oder bei IT-Problemen zur Stelle ist wird man früher oder später mit dem Domain Name System, kurz DNS zu tun haben. Das DNS löst dabei Namen wie z.B. die Domain seeseekey.net zur passenden IP-Adresse (im aktuellen Fall: 138.201.85.250) auf. Unter Linux und Mac OS X gibt es für die Abfrage von DNS-Servern das Tool dig. Der domain information groper kann dabei im einfachsten Fall so genutzt werden:

dig seeseekey.net

Damit werden die DNS-Informationen der Domain ermittelt und ausgegeben. Die Anfrage richtet sich dabei an den lokalen DNS-Server. Möchte man die Informationen von einem anderen Server abrufen, so ist dies mit dig ebenfalls möglich:

dig @213.133.98.98 seeseekey.net

Die IP-Adresse 213.133.98.98 ist die Adresse des DNS Servers, welcher für die Abfrage genutzt wird. Die Antwort sieht für den Fall von seeseekey.net so aus:

; <<>> DiG 9.10.3-P4-Ubuntu <<>> seeseekey.net
;; global options: +cmd
;; Got answer:
;; ->>HEADER<<- opcode: QUERY, status: NOERROR, id: 15428
;; flags: qr rd ra; QUERY: 1, ANSWER: 1, AUTHORITY: 3, ADDITIONAL: 1

;; OPT PSEUDOSECTION:
; EDNS: version: 0, flags:; udp: 4096
;; QUESTION SECTION:
;seeseekey.net.                 IN      A

;; ANSWER SECTION:
seeseekey.net.          59795   IN      A       138.201.85.250

;; AUTHORITY SECTION:
seeseekey.net.          59795   IN      NS      robotns3.second-ns.com.
seeseekey.net.          59795   IN      NS      ns1.first-ns.de.
seeseekey.net.          59795   IN      NS      robotns2.second-ns.de.

;; Query time: 3 msec
;; SERVER: 213.133.98.98#53(213.133.98.98)
;; WHEN: Tue Aug 30 09:12:35 CEST 2016
;; MSG SIZE  rcvd: 156

Möchte man ein Samsung S5 mini rooten, so kann man dies einfach mit dem Tool CF-Auto-Root bewerkstelligen. Dazu wird auf der Webseite das entsprechende AP/PDA heruntergeladen. Unter Windows sollten zusätzlich noch die Samsung Mobile Drivers for Mobile Phones heruntergeladen und installiert werden. Ist dies geschehen kann Odin gestartet werden.

Odin

Odin

Unter AP (früher PDA) wird nun die entsprechende Datei für das rooten eingestellt. Nun muss das Gerät abgeschaltet werden und in den Odin-Download-Modus versetzt und mit dem Rechner verbunden werden. Dazu schaltet man das Gerät mit der Kombination Volume Down + Home + Power an. Anschließend muss die eingeblendete Warnung mit Volume Up bestätigt werden. Wenn das Gerät von Odin erkannt wurde, kann der Rooting-Prozess mittels des Start-Buttons gestartet werden.

Die letzten Stunden habe ich damit verbracht das Spiel To the Moon von Freebird Games zu spielen. Es handelt sich dabei um eine Art Rollenspiel, wobei es mehr interaktive Geschichte als Rollenspiel ist. Die Geschichte spielt im Amerika der Zukunft und handelt von einer Firma bzw. einer Agentur, welche die Erinnerungen von Menschen manipuliert. In dem Spiel wird die Agentur von einem sterbenskranken Mann beauftragt seine Erinnerungen so zu manipulieren, das dieser zum Mond geflogen ist. Der Mann weiß allerdings nicht warum er das Bedürfnis hat zum Mond zu fliegen und so versuchen die beiden Mitarbeiter der Agentur Dr. Rosalene und Dr. Watts herauszufinden, was es mit dem Wunsch auf sich hat. Sie reisen dabei von jüngeren zu immer älteren Erinnerungen auf dem Weg zur Lösung des Rätsels.

To the Moon

To the Moon

Das Spiel wirft dabei philosophische Fragen zum Wesen von Erinnerungen und der Frage ob man diese verändern darf auf. Dies wird besonders im letzten Drittel des Spieles mehr als deutlich. Trotz des teilweise doch recht ernstens Themas verliert das Spiel seinen Humor nicht, was an den beiden Hauptcharakteren – Mitarbeitern der Sigmund Corp. – liegt. So werden an vielen Stellen Anspielungen auf Serien, Filme und ähnliches untergebracht – unter anderem wird der Frage nachgegangen wie man einen Flügel in die TARDIS bekommt.

Preis: 7,99 €

Die Spielzeit von To the Moon beträgt etwa vier bis sechs Stunden. Neben dem eigentlichen Hauptspiel, existieren noch zwei kleinere DLCs mit einer Dauer von je zwanzig Minuten. Im Gegensatz zum Hauptspiel, welches in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch vorliegt, sind die DLC leider nur in Englisch (zumindest in der Steam-Variante, es gibt Übersetzungen zum herunterladen) vorhanden. Technisch wurde das Spiel mit dem RPG Maker XP realisiert. Das Spiel ist dabei für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar. Mittlerweile befindet sich ein Nachfolger – genannt Episode 2 – in der Entwicklung welcher Ende 2016 bzw. Anfang 2017 erscheinen soll – in diesem soll es um einen neuen Patienten gehen.

Wenn man Dateien mit dem Midnight Commander von A nach B kopiert kann es passieren das man mit der Fehlermeldung:

Cannot chown target directory

konfrontiert wird. Das Problem ist das beim Kopieren die Attribute der Dateien ebenfalls übernommen werden. Dazu kopiert der Midnight Commander die Datei zum Zielort und versucht anschließend die Attribute anzupassen. Hierbei kann es passieren, das das Ziel die Anpassung der Attribute nicht unterstützt – dies führt zu besagtem Fehler.

Der Midnight Commander beim kopieren

Der Midnight Commander beim kopieren

Umgehen lässt sich der Fehler in dem im Kopierdialog der Punkt Attribute sichern deaktiviert wird. Damit werden die Dateien nur noch kopiert; eine Attributänderung findet nicht mehr statt.

Vor einigen Tagen hatte ich das Problem das externe Festplatten, welche mit HFS+ formatiert waren, unter Mac OS X nicht mehr beschrieben werden konnten. Vorher ließen sie die Festplatten ohne Probleme beschreiben, allerdings hatten sich die Zugriffsrechte – durch welchen Prozess auch immer – geändert.

Die Einstellungen der Zugriffsrechte

Die Einstellungen der Zugriffsrechte

Nachdem der Kern des Problems erkannt war, war die Lösung relativ einfach. Wenn man im Finder auf das entsprechende Laufwerk bzw. den entsprechenden Ordner das Informationen-Fenster aufruft, kann man im Punkt Freigabe & Zugriffsrechte die Rechte anpassen. Ruft man das Fenster dabei für das Laufwerk auf, ist es außerdem möglich die Option auszuwählen, welche dafür sorgt das die Zugriffsrechte für das Laufwerk generell ignoriert werden.

In den neuen Versionen von Mac OS X ist das Dashboard standardmäßig deaktiviert. Anders sieht dies aus, wenn man von Version zu Version aktualisiert hat. In einem solchen Fall ist das Dashboard noch aktiv. Möchte man dieses deaktivieren, so ist dies mit dem Kommando:

defaults write com.apple.dashboard mcx-disabled -boolean YES; killall Dock

möglich. Anschließend ist das Dashboard deaktiviert. Möchte man es wieder aktivieren, so geschieht dies mit dem Befehl:

defaults write com.apple.dashboard mcx-disabled -boolean NO; killall Dock

Allerdings stellt sich die Frage wie lange das Dashboard noch Teil des Betriebssystems ist, so das man sich nicht darauf verlassen sollte, das es in den nächsten Jahren noch funktioniert.

Wenn man die Verbindung von Klassen und deren Komponenten analysieren möchte, so kann man dies in vielen Java-IDEs mit Hilfe eines automatisch erzeugten Klassendiagrames. Verfügt die eigene IDE nicht über eine solche Funktionalität, so kann das Werkzeug Class Visualizer genutzt werden, welches unter class-visualizer.net zu finden ist.

Der Class Visualizer nach dem Start

Der Class Visualizer nach dem Start

Das Tool lädt dabei eine Reihe von Klassen aus einer JAR-Datei, bzw. aus einem Verzeichnis und analysiert diese anschließend. Danach kann die Klassenhierarchie durchsucht und die einzelnen Klassen analysiert werden. Dabei werden Ableitungen, Berechtigungen und vieles mehr übersichtlich darstellt, so das man auch komplexe Abhängigkeiten schnell durchschaut hat. Bei der Software handelt es sich um Freeware.

Vor kurzem stand ich vor dem Problem, das ich eine Menge Git-Repositories auf der Festplatte hatte und diese um den .git Ordner bereinigen wollte. Unter Linux und Mac OS X kann man sich für diese Aufgabe mit der Kommandozeile behelfen. Dazu wechselt man in den entsprechenden Ordner und gibt im Terminal folgendes ein:

find . | grep .git | xargs rm -rf

Damit werden sämtliche .git Ordner rekursiv gesucht und gelöscht. Was übrig bleibt sind die aktuellen Arbeitskopien der jeweiligen Git-Repositores.