Direkte Formatierungen in LibreOffice entfernen

In LibreOffice, im speziellen im Writer-Modul können Dinge wie Absätze, Überschriften oder der Fließtext formatiert werden. Dabei muss zwischen der direkten Formatierung und der Formatierung über Formatvorlagen unterschieden werden. Bei der Formatierung über Formatvorlagen erhält z.B. eine Überschrift die Textgröße und Schriftart die in der Formatvorlage festgelegt wurde. Bei der direkten Formatierung hingegen wird ein Textabschnitt markiert und die Eigenschaften des Abschnittes werden direkt gesetzt.

Über das Format-Menü kann die direkte Formatierung entfernt werden

Wenn nun hauptsächlich mit Formatvorlagen gearbeitet wird, kann es manchmal notwendig sein, direkte Formatierungen zu entfernen. In früheren Versionen von LibreOffice wurde dazu der Text markiert und mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufgerufen und dort der Punkt zum Entfernen der direkten Formatierung ausgewählt. In den neuen Versionen findet sich diese Option leider nicht mehr im Kontextmenü. Stattdessen muss das Menü Format aufgerufen werden. Dort befindet sich der Menüpunkt Direkte Formatierung löschen, welcher die direkten Formatierungen der aktiven Markierung entfernt.

Wo befinden sich die Crontab-Dateien?

Wenn Cronjobs auf einem Linux-System angelegt werden sollen, so geschieht dies meist mit dem Befehl:

crontab -e

Damit wird die Crontab-Datei des aktuellen Nutzern in einem Editor geöffnet. Leider verschleiert der Befehl den Ort an dem die eigentlichen Crontab-Dateien liegen. Dies ist z.B. dann interessant wenn ein Backup der Cronjobs eingespielt werden soll. Die entsprechenden Crontab-Dateien befinden sich hierbei im Ordner:

/var/spool/cron/crontabs

Für jeden Nutzer existiert dort eine Datei mit dem entsprechenden Nutzernamen, in welchem die Cronjobs hinterlegt sind. Meistens wird ein solches Backup nach dem Befehl:

crontab -r

benötigt werden. Dieses Befehl löscht die Crontab-Datei des aktuellen Nutzers. Leider ist die E-Taste ein direkter Nachbar der R-Taste. Dies führt dazu das die Crontab-Datei beim Versuch sie zu bearbeiten, bedingt durch einen kleinen Vertipper, ohne Rückfrage gelöscht wird.

Achievements aus der Zukunft

Achievements sind eine relativ neumodische Erfindung. Für ältere Spiele aus der 8 oder 16 Bit Ära existieren solche Achievements in den meisten Fällen nicht. Das bedeutet natürlich nicht, dass dies auf ewig so bleiben muss. Mit Retro Achievments hat sich eine Community gebildet, welche genau dieses Ziel erfolgt. Technisch gesehen werden dabei Bedingungen definiert, welche während des Spiels überprüft werden. So könnte ein Achievement für Sim City auf dem SNES überprüfen ob die Einwohnerzahl über einem bestimmten Wert liegt und ein entsprechenden Achievement freischalten.

Der Profilbildschirm von Retro Achievements

Unterstützung für die Retro Achievments findet sich in vielen Emulatoren, wie z.B. der Recalbox, welche intern RetroArch nutzt. Andere für die Retro Achievments nutzbare Emulatoren sind nur für Windows verfügbar. Zu finden ist das Projekt unter retroachievements.org. Das Projekt bzw. dessen Quellen sind auf GitHub zu finden. Die einzelnen Repositories sind unter freien Lizenzen wie der GPL lizenziert.

Alle Snaps unter Ubuntu aktualisieren

Unter Ubuntu gibt es neben klassischen Paketsystem seit einigen Versionen sogenannte Snaps. Bei diesen handelt es sich um Pakete einer weiteren Paketverwaltung mit dem Namen Snappy. Im Gegensatz zum klassischen Paketmanager sind Snap-Pakete in soweit vom System entkoppelt, als das sie ihre Abhängigkeiten mitbringen. Mir stellte sich die Frage wie besagte Snap-Pakete aktualisiert werden können. Mit Hilfe der Terminals und des Befehls:

snap refresh

kann diese Aufgabe schnell erledigt werden. Wird nach dem Parameter refresh noch ein weiterer Parameter angehangen, so wird dieser als Paketname interpretiert und nur dieses Paket aktualisiert. Ebenfalls interessant ist der Befehl:

snap list

welcher alle installierten Snap-Pakete auflistet. Entfernt werden können Snap-Pakete wieder mit dem Kommando snap remove und dem entsprechendem Paketnamen.

jar-Datei in eine exe-Datei verpacken

Bei der Entwicklung von Java-Applikationen kommt am Ende meist eine jar-Datei (die Kurzform von Java Archive) heraus. Soll diese Datei an Otto Normalverbraucher unter Windows ausgeliefert werden, so wundert sich dieser sicherlich etwas. Immerhin erwarten die meisten Normalverbraucher eine ausführbare Datei in Form einer exe-Datei. Mit Hilfe des Tools Launch4j ist das genau das möglich. Launch4j wrappt die jar-Datei und erzeugt eine ausführbare exe-Datei. Daneben kann Launch4j einfache Starter erzeugen, ohne das ganze in eine ausführbare Datei zu wrappen.

Die Projektseite von Launch4j

Launch4j erzeugt zwar ausführbare Dateien für Windows, allerdings kann das es selber neben Windows auch unter macOS und Linux genutzt werden. Die offizielle Seite des Projektes ist unter launch4j.sourceforge.net zu finden. Lizenziert ist Launch4j unter der BSD-Lizenz und damit freie Software. Der Quellcode ist auf SourceForge zu finden, daneben existiert ein Mirror auf GitHub.