Konvertierung der Map von Minecraft 1.12 auf 1.13 durchführen

Vor einigen Wochen erschien Version 1.13 des Open-Word-Spieles Minecraft. Im Zuge dieser Aktualisierung wurden unter anderem die Daten der Blöcke verändert. Beim Erzeugen der Weltkarte über die freie Minecraft-Rendersoftware Mapcrafter traten nach dem Update Probleme auf.

Nur die bereits konvertierten Chunks werden gerendert

Während der Server ohne Probleme lief, wurden in der Karte nur bestimmte Chunks gerendert. Der Grund hierfür war das nur die Chunks in das neue Format der Version 1.13 konvertiert wurden, die von den Spielern auf dem Server besucht worden waren. Alle anderen Chunks lagen noch im Format der Version 1.12 vor. Eine Lösung für dieses Problem schafft der mit 1.13 neu eingeführte Kommandozeilen-Parameter –forceUpgrade des Minecraft-Servers. Wenn man diesen entsprechend startet:

java -Xmx4096M -Xms2048M -jar minecraft_server.jar nogui --forceUpgrade

beginnt der Server alle Chunks in das neue Format zu überführen:

[06:42:34] [Server thread/INFO]: Starting minecraft server version 1.13.1
...
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Forcing world upgrade!
[06:42:34] [Server thread/INFO]: Counting chunks...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: Upgrading structure data...
[06:42:48] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
[06:42:49] [Server thread/INFO]: 0% completed (0 / 1630135 chunks)...
..
[08:52:58] [Server thread/INFO]: 99% completed (1629866 / 1630135 chunks)...
[08:52:59] [Server thread/INFO]: 99% completed (1630017 / 1630135 chunks)...
[08:53:00] [pool-4-thread-1/INFO]: World optimizaton finished after 7812721 ms

Je nach der Größe der eigenen Welt kann dieser Vorgang durchaus einige Stunden in Anspruch nehmen. Nachdem alle Chunks konvertiert wurden, funktioniert das Rendering der Weltkarte wieder wie gewohnt.

OpenDocument-Dokumente nach Markdown konvertieren

Auf der Suche nach einer Möglichkeit mehrere hundert OpenDocument-Dokumente in Markdown zu konvertieren, bin ich schlussendlich bei Pandoc gelandet. Pandoc versteht sich als Konverter um Dokumente schnell und unkompliziert von A nach B zu konvertieren. Um nun eine OpenDocument-Datei in eine Markdown-Datei zu überführen, nutzt man folgende Syntax:

pandoc input.odt -t markdown -o output.md

Neben dieser Konvertierung, bietet Pandoc unzählige weitere Konvertierungen an. Pandoc ist unter der GPL in Version 2 lizenziert und somit freie Software. Verfügbar ist Pandoc für Linux, macOS und Windows.

Daten von KeePassX zu 1Password übertragen

Bei KeePassX und 1Password handelt es sich um Passwortmanager mit welchem man die unterschiedlichsten Passwörter sinnvoll verwalten kann. KeePassX ist dabei eine Mac Variante des freien Passwortmanagers KeePass. Möchte man die Daten von KeePassX zu 1Password importieren, steht man vor dem Problem das die aktuelle Version 2 keine Exportfunktionen unterstützt.

1Password unter Mac OS X

1Password unter Mac OS X

Als Abhilfe kann man KeePass 2 nutzen und die Daten mit diesem in das KeePass XML Format exportieren. Der nächste Schritt besteht darin die entsprechende Konverterapplikation herunterzuladen. Diesen Konverter muss nach dem Download mit der exportieren XML-Datei gefüttert werden:

/usr/bin/perl5.16 convert_to_1p4.pl keepass2 -v /Users/seeseekey/Desktop/passwords.xml

Der Konverter erzeugt im gleichen Ordner eine 1P4_import.1pif-Datei als Ergebnis. Diese wiederum kann in 1Password importiert werden. Der direkte Aufruf der systemeigenen Perl-Installation verhindert das es zu Fehlern wie diesem kommt:

Can't locate Date/Calc.pm in @INC (@INC contains: /opt/local/lib/perl5/site_perl/5.16.3/darwin-thread-multi-2level /opt/local/lib/perl5/site_perl/5.16.3 /opt/local/lib/perl5/vendor_perl/5.16.3/darwin-thread-multi-2level /opt/local/lib/perl5/vendor_perl/5.16.3 /opt/local/lib/perl5/5.16.3/darwin-thread-multi-2level /opt/local/lib/perl5/5.16.3 /opt/local/lib/perl5/site_perl /opt/local/lib/perl5/vendor_perl .) at Utils/PIF.pm line 18.

In einem solchen Fall nutzt das System bei Eingabe des Kommandos perl eine alternative Version wie sie z.B. von MacPorts bereitgestellt wird.

PuTTY SSH Schlüssel in OpenSSH Schlüssel umwandeln

Möchte man den privaten SSH Schlüssel welcher mittels des “PuTTY Key Generator” erzeugt wurde auch in der “Git Bash” nutzen, so muss man den Schlüssel in das OpenSSH Format bringen.

Der PuTTY Key Generator

Der PuTTY Key Generator

Dazu öffnet man den PuTTY Schlüssel mittels “File” -> “Load private key”. Anschließend wird der Schlüssel über “Conversions” -> “Export OpenSSH key” in eine Datei mit dem Namen “id_rsa” exportiert. Diese Datei wird dann in den Benutzerordner (z.B. “c:\Users\seeseekey\.ssh\” unter Windows 7) gelegt. Anschließend kann der Schlüssel auch unter der Git Bash benutzt werden.

Twitter und die Probleme mit Unicode URLs

Wenn man bei Twitter einen Account anlegt, und diesen mit einer Mailadresse verbinden will, ist das im Normalfall kein Problem. Interessant wird das ganze wenn man dort eine Mail nach dem Schema “example@entität.org” angeben möchte. In dieser Adresse sind Unicodezeichen enthalten, in diesem Fall das “ä”.

Die nicht funktionierende Unicode Variante

Die nicht funktionierende Unicode Variante

Diese akzeptiert Twitter nicht als “richtige” Mailadresse. Abhilfe schafft die die Umwandelung in Punycode z.B. mit dem Tool unter http://idnaconv.phlymail.de. Damit lautet die Entsprechung der Beispieladresse “example@xn--entitt-fua.org”.

Mit der Punycode Umschreibung funktioniert es auch mit Twitter

Mit der Punycode Umschreibung funktioniert es auch mit Twitter

Diese umgeschriebene Adresse wird dann auch von Twitter akzeptiert.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Punycode