Livepatching unter Ubuntu aktivieren

Nach einer Aktualisierung des Linux-Kernels muss der entsprechende Rechner in vielen Fällen neugestartet werden, damit die Änderung wirksam wird. Mithilfe von Livepatching können solche Änderungen des Kernels zur Laufzeit vorgenommen werden.

ubuntu.com/livepatch

Für Ubuntu-Installationen wird hierzu ein Ubuntu-One-Konto benötigt. Für den persönlichen Gebrauch können bis zu drei Systeme mit der Livepatching-Funktionalität versehen werden. Dazu muss ein entsprechendes Token unter ubuntu.com/livepatch bezogen werden. Anschließend kann die Livepatching-Funktionalität über Snap installiert und aktiviert werden:

snap install canonical-livepatch
canonical-livepatch enable abcdefghijklmnopqrstuvwxyz123456

Successfully enabled device. Using machine-token: abcdefghijklmnopqrstuvwxyz123456

Damit ist das Livepatching auf dem System aktiviert. Über den Befehl:

canonical-livepatch status

kann der aktuelle Status des Livepatching eingesehen werden:

last check: 43 minutes ago
kernel: 4.15.0-101.102-generic
server check-in: succeeded
patch state: ✓ all applicable livepatch modules inserted
patch version: 70.1

Standardmäßig wird alle sechzig Minuten überprüft, ob neue Patches vorliegen. Über den Befehl:

canonical-livepatch help

werden die weiteren Möglichkeiten des canonical-livepatch-Kommandos erklärt und auf die entsprechende Konfiguration der Livepatching-Funktionalität eingegangen.

Linux-Distribution auf der Kommandozeile ermitteln

Vor ein paar Tagen stand ich vor dem Problem, das ich ermitteln wollte welche Distribution auf einem Server lief. Die Kernelversion einer Linux-Distribution kann dabei einfach über:

uname -or

ermittelt werden. Als Ausgabe erhält man z.B.

3.10.0-229.el7.x86_64 GNU/Linux

Um die Distribution weiter einzugrenzen könnte man Dateien nutzen welche sich auf eine bestimmte Distribution beziehen – unter Ubuntu wäre dies die Datei lsb-release. Distributionsübergreifender funktioniert die Ermittlung derselben mit:

cat /etc/issue

Für ein Ubuntu 14.04 LTS würde die Ausgabe dabei so aussehen:

Ubuntu 14.04.03 LTS

Bei bestimmten Distribution kann es allerdings auch bei der issue-Datei passieren, das diese Datei leer ist und man somit tiefer graben muss um die Distribution zu ermitteln.