IPv6-Paket eines MikroTik-Routers aktivieren

Auf einem MikroTik-Router wollte ich neben dem klassischen IPv4 auch IPv6 nutzen. Im Webinterface sah ich in der Paketübersicht allerdings, dass das betreffende Paket deaktiviert war.

Das IPv6-Paket war deaktiviert

Zur Aktivierung eines Paketes kann unter anderem das Terminal genutzt werden. In diesem muss der Befehl zur Aktivierung des IPv6-Paketes eingegeben werden:

/system package enable ipv6

Anschließend muss das System neugestartet werden:

/system reboot

Nach dem Neustart steht das IPv6-Paket anschließend zur Verfügung.

IPv4 über DNS tunneln

Viele Netzwerke, wie z.B. öffentliche WLAN-Zugänge lassen Verbindung ohne Authentifikation zu. Nachdem man sich mit dem Netzwerk verbunden hat, muss man sich meist auf einem sogenannten Captive Portal anmelden. Dabei handelt es sich um eine Vorschaltseite, welche einem beim Aufruf einer Webseite angezeigt wird und der Anmeldung bzw. Identifizierung dient. Bei vielen dieser Netzwerken funktioniert die Kommunikation über das DNS-Protokoll ohne weitere Probleme (trotz Captive Portal) und Authentifikation, so das man diese nutzen kann um einen Tunnel ins freie Internet zu errichten.

code.kryo.se/iodine/

Eine Lösung um einen solchen DNS Tunnel einzurichten ist iodine. Mit iodine ist es möglich IPv4-Verkehr über DNS zu tunneln. Pro DNS-Request können dabei bis zu einem Kilobyte an Daten übertragen werden, was sich positiv auf die Performance und den Durchsatz auswirkt. iodine läuft dabei auf vielen unixodien Systemen, sowie unter Windows. Lizenziert ist iodine unter der ISCL und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.