RSA SecurID und das iPhone 5

Die Firma RSA Security erwirtschaftete 2005 einen Umsatz 83,2 Millionen US-Dollar. Mittlerweile gehört sie zur EMC Corporation. Außerdem ist sie für das Sicherheitssystem SecureID zuständig, welches nicht immer durch seine Sicherheit glänzte. Für die Erzeugung der PINs gibt es neben den Hardwarelösung wie z.B. dem RSA SecurID SID800-Token die Möglichkeit diese PINs über die App RSA SecurID auf einem iOS-Gerät zu erzeugen.

Die App RSA SecurID

Die App RSA SecurID

Öffnet man diese App auf einem Gerät wie dem iPhone 5 oder dem iPhone 5s wird man erstaunt sein was man sieht – schwarze Balken. Das iPhone 5 gibt es mittlerweile seit September 2012 und eine Firma mit über 1000 Mitarbeitern hat es immer noch nicht geschafft eine seiner wichtigsten Apps an die Auflösung eines neuen Gerätes anzupassen. Nun glänzt Apple nicht durch seine überbordende Produktvielfalt, es gibt nur eine Handvoll Modelle welche bei einer solchen Anpassung zu berücksichtigen sind. Der Vorgang selbst dauert auf einem Mac mit installiertem XCode keine 15 Minuten. Selbst wenn man die neue App dann auch noch drei Monate testen muss, ist dies kein Argument, schließlich schreiben wir mittlerweile das Jahr 2014. Die Funktionalität der App ist dadurch nicht beeinträchtigt, aber trotzdem fragt man sich doch, warum eine Firma wie RSA Security nicht in der Lage ist etwas benutzerfreundlicher zu sein.

Ein erster Blick auf iOS 7

Gestern warf ich einen ersten Blick auf die Beta von iOS 7. Das Update geht dabei problemlos von statten und danach wird man vom neuen Entspeerbildschirm begrüßt. Dieser lässt sich nun einfacher entsperren, da man nur irgendwo von links nach rechts auf dem Display wischen muss.

Für eine Beta läuft das ganze relativ stabil, allerdings kommen Abstürze ab und an vor. Das außert sich meist, in dem man unvermittelt das Apple Logo sieht, aber nach ein paar Sekunden ist die Oberfläche wieder da. Die PIN für die SIM-Karte muss dabei nicht noch einmal eingegeben werden. Was sich gut macht sind die Ordner für die Apps in welchen man nun die Seiten wechseln kann, wie es bei der entsprechenden Keynote gezeigt wurde. Auch die neue Optik von Siri macht etwas her, wobei die Beta augenscheinlich noch mit der alten Siri-Stimme arbeitet.

Eine sehr schöne Sache ist der Schnellzugriff, der aktiviert werden kann in dem man vom unteren Rand den Finger in das Bild schiebt. Hier kann man WLAN, Bluetooth, die Bildschirmorientierung und vieles mehr umschalten. Unter Android gibt es ähnliche Funktionen ja nun schon seit einer oder zwei Ewigkeiten. Als sehr praktisch erweisen sich die Schnellzugriffstasten für die Taschenlampe, den Wecker und Taschenrechner sowie die Kamera.

Die Sortierung in der Galerie nach Aufnahmeorten ist ganz annehmbar, positiv überrascht hat mich jedoch die extra Kategorie für die angefertigten Panoramen. In der Musik App gibt es bis auf das Facelift nicht neues zu entdecken, iTunes Radio ist zur Zeit noch nicht vorhanden. Das gleiche gilt für den Appstore der natürlich ebenfalls einem Facelift unterzogen wurde. Die Funktion “In der Nähe” welche beliebte Apps in der Nähe anzeigen soll, funktioniert auch noch nicht.

Einige App Icons von 3rd Party Apps wie dem “AppTicker” haben noch Probleme mit den Icons wie man in der Galerie sehen kann. Auch gibt es manchmal Probleme mit der Anzeige einiger Apps wie z.B. “Downcast” und “1-Bit Camera”. Der “iA Writer” lässt sich in der Betaversion garnicht zum Start bewegen. An einigen Stellen gönnt sich das System ab und an eine Gedenksekunde, aber alles in allem läuft es erfrischend flott. Zusammenfassend kann man sagen, das die Beta benutzbar ist und an vielen Stellen wie dem Schnellzugriff oder dem neuen Safari Spaß macht.

Nano-SIM-Karte bei o2 bestellen

Wer sich eine Nano-SIM-Karte (welche für das neue iPhone 5 benötigt wird) bei o2 bestellen möchte, der findet nun unter http://www.o2online.de/microsite/ecare/nano-sim-bestellen/ das passende Formular.

Die Bestellseite bei o2

Der Wechsel kostet dabei 15 €, egal ob es sich um eine normale SIM-Karte oder um eine Multicard handelt. Bei der Multicard-SIM-Karte muss allerdings die SIM-Kartennummer angegeben werden, welche dem entsprechenden Brief entnommen werden kann, in welchem die gewünschte Karte geliefert wurde. Hat man diesen Brief nicht mehr, so kann man sich auch an den Support wenden. Abgerechnet werden die 15 € dabei über die Telefonrechnung. Mit dem Versand der Karten wird ab dem 19.09.2012 begonnen.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/SIM-Karte