Affinity Suite

Am Markt existieren unzählige Lösungen für die Bearbeitung von Bildern und ähnlichen kreativen Anwendungsfällen. Während ich vor vielen Jahren gerne Photoshop von Adobe genutzt habe, bin ich irgendwann zu GIMP, Inkscape und Scribus umgestiegen. Bei diesen freien Anwendungen handelt es sich um Lösungen für die Bildbearbeitung, die Bearbeitung von Vektorgrafik und für Desktop-Publishing.

Der neueste Sprössling der Affinity Suite, der Affinity Publisher

Seit 2015 fing ich an Affinity Photo zu nutzen, mittlerweile besteht die Suite aus Affinity Designer, Affinity Photo und Affinity Publisher und deckt somit den Kreativ-Workflow vieler Menschen ab. Im Gegensatz zu anderen Herstellern wie Adobe, dessen Anwendungen nur noch im Abonnement zu bekommen sind, können die Anwendungen über einen Einmalkauf erworben werden. Neben den ursprünglichen Versionen für macOS, existieren mittlerweile Windows-Versionen der Suite; für das iPad existiert außerdem eine Version von Affinity Photo.

‎Affinity Designer
Preis: 54,99 €
‎Affinity Photo
Preis: 54,99 €
‎Affinity Publisher
Preis: 54,99 €

Entwickelt wird die Suite von Serif, welche bereits seit 1987 Software entwickelt. Mit der Affinity-Suite wagte Serif einen Neuanfang und entwickelte innerhalb von fünf Jahren die erste Version des Affinity Designer; später folgten die anderen beiden Anwendungen. Im Gegensatz zur beschriebenen freien Lösung bestehend aus GIMP, Inkscape und Scribus, wirken die drei Anwendungen aus einem Guss, auch die Integration untereinander betreffend und sind für den einen oder anderen Nutzer im professionellen Umfeld eine Alternative. Informationen über die Suite finden sich unter affinity.serif.com.

Probleme mit der Fontauswahl unter Inkscape

In einigen Versionen hat Inkscape Probleme mit der Fontauswahl. Nachvollziehen kann man das zum Beispiel mit den Ubuntu Fonts. Diese gibt es in den Varianten “Ubuntu”, “Ubuntu Condensed” und “Ubuntu Light”. Möchte man nun z.B. den Font “Ubuntu Light” anwählen, so funktioniert es nicht. Inkscape springt unvermittelt auf den Font “Ubuntu”.

Die Fontauswahl unter Inkscape

Die Fontauswahl unter Inkscape

Bei diesem Problem handelt es sich um ein Fehler in Inkscape, welche sich glücklicherweise umschiffen lässt. Dazu gibt man den Fontnamen, in der Fontleiste ein und hängt ein Komma an den Namen. Aus “Ubuntu Light” wird dann “Ubuntu Light,”. Damit akzeptiert Inkscape den Font und man kann wieder damit arbeiten.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://bugs.launchpad.net/inkscape/+bug/595432