Kalenderdateien mit webcal-Schema herunterladen

Manche Dienste und Webseiten bieten Kalenderdateien über das inoffizielle URL-Schema webcal:// an. Wird nun versucht eine solche URL herunterzuladen:

wget webcal://example.org

erhält der Nutzer in den meisten Fällen die Meldung:

Nicht unterstütztes Schema »webcal«

Abhilfe schafft es in diesem Fall das Schema webcal durch http bzw. https zu ersetzen. Anschließend kann die Datei mit den Kalendereinträgen problemlos heruntergeladen werden.

Reverse Proxy für Gitea konfigurieren

Ein Reverse Proxy liefert eine Ressource, welche er von einem oder mehreren Servern holt, an einen Client aus. Bei Gitea kann es durchaus sinnvoll sein, dieses hinter einem Reverse Proxy zu betreiben. Standardmäßig läuft der Dienst auf dem Port 3000. Möchte der Nutzer ihn über die normalen Ports für HTTP (80) bzw. HTTPS (443) erreichbar machen, könnte das Ganze durchaus über die Konfiguration von Gitea in Verbindung mit der systemd-Unit geschehen.

Allerdings ist ein weiterer Vorteil bei einem Reverse Proxy, das die angefragte Infrastruktur aus der Sicht der Clients versteckt wird. Mittels Nginx kann es solcher Reverse Proxy realisiert werden. Dazu muss die Nginx-Konfiguration für die Domain angepasst werden:

nano /etc/nginx/sites-available/example

In diesem Fall befasst sich die Konfiguration mit der verschlüsselten Kommunikation per HTTPS und der Weiterleitung von unverschlüsselten Verbindung in Richtung der verschlüsselten Verbindung.

server {
  listen 80;
  listen [::]:80;

  server_name example.org;

  return 301 https://$host$request_uri$is_args$args;
}

server {
  listen 443;
  listen [::]:443 default_server;

  ssl on;
  ssl_certificate        /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem;
  ssl_certificate_key    /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem;

    server_name org;

    location / {
        proxy_pass http://localhost:3000;
    }
}

Anhand der Konfiguration wird ersichtlich das Gitea auf dem Server unverschlüsselt betrieben werden kann, da die eigentliche Verschlüsselung über HTTPS vom Reverse Proxy, in diesem Fall Nginx, übernommen wird. Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde, muss Nginx neugestartet werden:

service nginx restart

Anschließend muss die Gitea-Konfiguration nochmals angepasst werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

Dort muss die ROOT_URL nun so definiert werden, wie der Client sie nun sieht. Die ROOT_URL kann von:

ROOT_URL         = https://example.org:3000/

zu:

ROOT_URL         = http://example.org/

geändert werden. Die Werte PROTOCOL, CERT_FILE und KEY_FILE können entfernt werden, da die Verschlüsslung nun von Nginx übernommen wird. Nach der Änderung der Konfiguration muss Gitea ebenfalls neugestartet werden:

service gitea restart

Nachdem die Konfiguration durch geführt wurde, ist Gitea unter zwei URLs erreichbar:

http://example.org:3000/
https://example.org/

Intern läuft Gitea auf dem Port 3000. Damit dieser nicht von außen erreichbar ist, sollte eine entsprechende Firewall-Regel konfiguriert werden.

HTTPS für Gitea aktivieren

Nach der Installation von Gitea läuft dieses standardmäßig über unverschlüsseltes HTTP. Um dies zu ändern muss die app.ini welche sich im Verzeichnis /home/git/gitea/custom/conf/ befindet bearbeitet werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

In der Sektion server welche für gewöhnlich wie folgt aussieht:

[server]
SSH_DOMAIN       = localhost
DOMAIN           = localhost
HTTP_PORT        = 3000
ROOT_URL         = http://example.org:3000/
DISABLE_SSH      = false
SSH_PORT         = 22
LFS_START_SERVER = true
LFS_CONTENT_PATH = /home/git/gitea/data/lfs
LFS_JWT_SECRET   = plgd0f1J4RlmWFnk9K4oHeV6Wey_vI55x7uC81Rp5Mc
OFFLINE_MODE     = false

müssen einige Änderungen vorgenommen werden. Die Schlüssel PROTOCOL, CERT_FILE und KEY_FILE müssen hinzugefügt und die ROOT_URL angepasst werden. Danach sollte die server-Sektion in etwa so aussehen:

[server]
SSH_DOMAIN       = localhost
DOMAIN           = localhost
HTTP_PORT        = 3000
PROTOCOL         = https
CERT_FILE        = custom/https/cert.pem
KEY_FILE         = custom/https/key.pem
ROOT_URL         = https://example.org:3000/
DISABLE_SSH      = false
SSH_PORT         = 22
LFS_START_SERVER = true
LFS_CONTENT_PATH = /home/git/gitea/data/lfs
LFS_JWT_SECRET   = plgd0f1J4RlmWFnk9K4oHeV6Wey_vI55x7uC81Rp5Mc
OFFLINE_MODE     = false

Nachdem die Konfiguration gespeichert wurde muss das passende Zertifikat erzeugt werden:

cd /home/git/gitea/custom/
mkdir https
cd https
./gitea cert -ca=true -duration=8760h0m0s -host=example.org

Alternativ und in den meisten Fall sinnvoller ist es allerdings an dieser Stelle Zertifikate von Let’s Encrypt einzubinden. Dazu müssen die Zertifikate für die Domain im ersten Schritt erzeugt werden:

letsencrypt certonly

Anschließend muss die app.ini angepasst werden:

nano /home/git/gitea/custom/conf/app.ini

Dort werden die Werte für CERT_FILE und KEY_FILE so konfiguriert das sie auf die Let’s Encrypt-Zertifikate zeigen:

CERT_FILE    = /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem
KEY_FILE     = /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem

Damit ist Gitea nach einem Neustart des Service per HTTPS und damit verschlüsselt erreichbar.

curl zur Abfrage von REST-APIs benutzen

Die Aufgabe des freien Kommandozeilentools curl ist einfach beschrieben: Datentransfer. So unterstützt curl unterschiedlichste Protokolle wie FTP, HTTP, HTTPS, IMAP, SCP, SMB und viele mehr. Ein einfacher Download einer Datei über HTTP bzw. HTTPS würde mit curl wie folgt aussehen:

curl -O https://example.com/file.zip

Auch ein Transfer z.B. per FTP ist kein Problem:

ftp://example.com/file.zip

Allerdings beherrscht curl wesentlich mehr Operationen als nur das Herunterladen von Dateien. So kann curl genutzt werden, um REST-APIs zu benutzen. Diese APIs arbeiten nicht nur mit dem HTTP-Verb GET, sondern auch mit anderen Verben wie POST und PUT. Ein einfacher GET-Request wurde mittels curl wie folgt aussehen:

curl -X GET https://example.com/

Ein POST-Request wird auf die gleiche Art durchgeführt:

curl -X POST https://example.com/

Sollen zusätzlich Daten übertragen werden, so geschieht dies mit dem Parameter -d:

curl -X POST https://example.com/  -d '{
	field: "data",
	field2: "data",
	field3: "data"
}'

Damit werden die Daten im Body des Requests mitgesendet. Auch die Übergabe von Headern ist mittels curl möglich:

curl -X POST https://example.com/ 
 -H 'HeaderField: headerValue'
 -d '{
	field: "data",
	field2: "data",
	field3: "data"
}'

Manche APIs und andere Services blockieren Abrufe über curl manchmal. Dabei wird der Useragent von curl ausgesperrt. Allerdings kann dieser einfach geändert werden:

curl -A "Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64; rv:66.0) Gecko/20100101 Firefox/66.0" -X GET https://example.com/

Damit können solche fragwürdigen Maßnahmen, welche zum Ausschluss von curl führen, umgangen werden. Daneben verfügt curl über viele weitere Operationen bzw. Optionen. So kann z.B. mittels des Parameters -I nur der Header des Response bezogen werden:

curl -I -X GET https://example.com

Somit bietet curl die entsprechende Funktionalität um REST-APIs für Tests und ähnliches flexibel abzufragen.

WebDAV unter Nginx einrichten

Der freie Webserver Nginx beherrscht nicht nur das gewöhnliche Ausliefern von Daten über HTTP und HTTPS, sondern verfügt daneben über weitere Module. Mit einem dieser Module kann WebDAV für eine Ressource bereitgestellt werden. Dazu muss die Konfiguration der jeweiligen Seite unter /etc/nginx/sites-available/ angepasst werden. In diesem Beispiel wäre dies:

nano /etc/nginx/sites-available/example

Zur dieser Konfigurationsdatei wird folgende Konfiguration hinzugefügt:

server {
        listen   443 ssl;
        listen [::]:443 ssl;

        ssl_certificate /etc/letsencrypt/live/example.org/fullchain.pem;
        ssl_certificate_key /etc/letsencrypt/live/example.org/privkey.pem;

        root /var/www/example;

        server_name example.org;

        location / {
                dav_methods     PUT DELETE MKCOL COPY MOVE;
                dav_ext_methods   PROPFIND OPTIONS;
                dav_access    user:rw group:rw all:rw;

                autoindex     on;
        }
}

In diesem Fall wird für die Domain example.org die WebDAV-Unterstützung aktiviert. Dateien können hierbei ohne weitere Authentifizierung herunter- und hochgeladen werden. Soll WebDAV abgesichert werden, so geschieht das über den Basic authentication. Dazu wird dem location-Part folgendes hinzugefügt:

auth_basic "restricted";
auth_basic_user_file /var/www/example/.htpasswd;

Die .htpasswd-Datei kann mit dem Tool htpasswd erstellt werden:

htpasswd -c .htpasswd nutzer1

Bei der Nutzung wird das gewünschte Passwort erfragt. Soll ein weiterer Nutzer hinzugefügt werden, so muss der Parameter -c entfernt werden:

htpasswd .htpasswd nutzer2

Anschließend wird die Konfiguration von Nginx mittels:

service nginx reload

aktualisiert. Danach kann WebDAV für die Ressource verwendet werden.