Thymeleaf ohne Servlet in Standalone-Anwendungen nutzen

Thymeleaf ist eine Template Engine, welche für die Nutzung mittels Java (oder anderer JVM-Sprachen) gedacht ist. Über diese können entsprechende Templates geschrieben werden, anschließend gefüllt und genutzt werden. Thymeleaf verfügt über eine Dokumentation, allerdings fehlt mir dort ein minimales Beispiel für Anwendungen, welche sich nicht im Web (sogenannte non-web environments) abspielen.

thymeleaf.org

Für ein minimales Beispiel wird natürlich ein Template benötigt. Dieses wird hier als HTML definiert:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <title th:text="${title}"></title>
</head>
<body>
</body>
</html>

Interessant ist hierbei das Feld title, welches wir mit einem Titel füllen wollen. Im Java-Quellcode sieht die Implementation wie folgt aus:

ClassLoaderTemplateResolver resolver = new ClassLoaderTemplateResolver();
resolver.setPrefix("templates/");
resolver.setTemplateMode("HTML5");
resolver.setSuffix(".html");

TemplateEngine templateEngine = new TemplateEngine();
templateEngine.setTemplateResolver(resolver);

Context context = new Context(Locale.GERMAN);
context.setVariable("title", "Ein minimales Beispiel");

final String content = templateEngine.process("header.html", context);

Im ersten Schritt wird mit dem ClassLoaderTemplateResolver ein Resolver definiert, welcher schlussendlich dafür sorgt die Templates aus den Ressourcen (im resources-Ordner) bezogen werden. Daneben wird der Template-Modus eingestellt. Neben dem Modus HTML5 unterstützt Thymeleaf wie z.B. TEXT oder JAVASCRIPT. Danach wird die Template Engine erstellt und ihr der Resolver zugewiesen. Die Variablen, welche in diesem Fall im Template genutzt werden, werden über den Context definiert und gesetzt. Anschließend wird das Ganze an die process-Methode der Template Engine übergeben. Als Ergebnis erhalten wir im String content folgenden Inhalt:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <title">Ein minimales Beispiel</title>
</head>
<body>
</body>
</html>

Damit wurde Thymeleaf in einer minimalen Variante angewendet. Die offizielle Seite der Template Engine ist unter thymeleaf.org zu finden. Lizenziert ist Thymeleaf unter der Apache License in der Version 2.0 und damit freie Software.

Worms Remake als HTML5-Spiel

Das Spiel Worms, in dem sich zwei Parteien von Würmern bekriegen mussten, blickt mittlerweile auf eine über zwanzigjährige Geschichte zurück. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit entwickelte Ciarán McCann ein Remake des Spieles. Geschrieben wurde das ganze in Typescript, welches in JavaScript kompiliert wird. Neben dem Tutorial bietet das Spiel einen lokalen Mehrspielermodus und einen Online-Modus. Letzterer kann leider im Moment nicht ausprobiert werden, da der dazu benötigte Server nicht läuft. KI-Gegner sind nicht vorgesehen, so das man zwangsläufig einen weiteren Mitspieler für eine Runde im Worms-Remake benötigt.

Das Worms Remake

Die Auswahl an Waffen und Fähigkeiten reicht nicht ganz an das Original heran; es sind insgesamt 9. Der Quelltext des Spieles ist auf GitHub zu finden. Er ist unter der Apache License in der Version 2 lizenziert und damit freie Software. Ausprobiert werden kann das Spiel auf der Seite des Autors.

Bauwerks- und Geometriegeneratoren für Minecraft

Auf der Suche nach einem Generator, für einfache geometrische Formen in Minecraft, bin ich auf die Webseite plotz.co.uk gestoßen. Dort gibt es Generatoren für Spheren, Elipsioiden, Tori und Bauwerke wie Observatorien, Leuchttürme oder Schneemänner.

Der Generator für den Wizard Tower

Je nach verwendetem Generator können unterschiedliche Parameter wie Größe, Stockwerke und ähnliches eingestellt werden. Anschließend kann man die erzeugten Geometrien nachbauen, indem man sie sich Schicht für Schicht anzeigen lässt. Dies ist vor allem bei Formen wie Kugeln oder elliptischen Körpern sehr angenehm, da die Fehlerquote dank der detaillierten Bauanleitung stark abnimmt. Geschrieben sind die Generatoren mit den Mitteln von HTML5 und JavaScript.

Freies HTML5 Soundboard

Für einen Pen & Paper-Abend war ich auf der Suche nach einem freien und technisch simplem Soundboard. Idealerweise sollte dieses auf HTML5-Techniken basieren. Ein Soundboard welches diese Kriterien erfüllte, wollte sich sich allerdings nicht finden lassen, so das ich selber tätig wurde. Herausgekommen ist ein simples und einfach zu konfigurierendes Soundboard.

Das Soundboard in Aktion

Zur Nutzung des Soundboard müssen die Soundclips in den assets-Ordner kopiert werden und dazu eine passende boards.json-Datei geschrieben werden. Ein Beispiel dieser Datei befindet sich im Repository. Anschließend kann das Soundboard im Browser genutzt werden. Soundclips können einzeln oder in einer Schleife abgespielt werden. Für jeden Clip lässt sich daneben die Lautstärke einzeln regeln. Auch das Abspielen von mehreren Clips parallel ist kein Problem. Zu finden ist das Soundboard auf GitHub. Lizenziert ist es unter der AGPL in der Version 3 und somit freie Software.

Zwischenablage aus einer Webanwendung heraus nutzen

Wer aus einer Webanwendung heraus etwas in die Zwischenablage kopieren möchte, der benötigte bis vor einiger Zeit dazu ein Schnipsel Flash. Mittlerweile lässt sich dies, ohne zusätzliche Plugins, in den meisten Browsern über eine entsprechende Web Api nutzen.

clipboardjs.com

Einfacher wird die Nutzung dieser Web Api mit der JavaScript-Bibliothek clipboard.js. Die Bibliothek welche sich seit September 2015 in der Entwicklung befindet, abstrahiert die Nutzung der entsprechenden Web Api. Damit wird es möglich, mit wenigen Zeilen, die Zwischenablage in einer Webanwendung zu nutzen. Der Quelltext der Bibliothek ist auf GitHub zu finden. Sie ist unter der MIT Lizenz lizenziert und damit freie Software.