Kiosk Modus mit einem Ubuntu 12.04 LTS

Für den Hackerspace in Neubrandenburg waren wir auf der Suche nach der Möglichkeit ein Kiosk-System unter Ubuntu 12.04 LTS einzurichten. Das System sollte dabei hochfahren, den Browser öffnen und eine Webseite im Vollbild darstellen. In dieser Anleitung wird dabei davon ausgegangen, das System mit der Serverversion von Ubuntu 12.04 LTS installiert wurde. Nach der Installation muss im ersten Schritt der Desktop nachinstalliert werden:

apt-get install ubuntu-desktop

Der installierte Desktop wird beim nächsten Neustart automatisch ausgeführt, so das hier keine weitere Konfiguration notwendig ist. Nun legen wir den Nutzer für den Kioskbetrieb an:

adduser kiosk

Dieser Nutzer soll beim Neustart automatisch angemeldet werden. Dazu wird die Datei /etc/lightdm/lightdm.conf bearbeitet. In diese Datei wird dabei folgendes eingetragen:

[SeatDefaults]

autologin-guest=false
autologin-user=kiosk
autologin-user-timeout=0
autologin-session=lightdm-autologin
user-session=ubuntu
greeter-session=unity-greeter

Damit sind die ersten grundlegenden Schritte fertiggestellt und der Rechner kann neugestartet werden. Der Rechner fährt nun hoch und loggt sich mit dem Nutzer kiosk ein. In unserem Fall wurde nun der Bildschirm um 90 Grad über die Systemeinstellungen gedreht, da die Webseite hochkant angezeigt werden sollte. Damit der Bildschirm nicht nach einer gewissen Zeit ausgeht, sollte der Bildschirmschoner und die automatische Sperrung in den Systemeinstellungen unter Helligkeit und Sperren deaktiviert werden. Anschließend sollte im Terminal:

gsettings set org.gnome.desktop.screensaver idle-activation-enabled false

eingeben werden. Im Nutzerordner des Nutzers kiosk wird nun eine Datei mit dem Namen firefox.sh angelegt. Die angelegte Bash-Datei wird mit folgendem Inhalt gefüllt:

#!/bin/bash
setterm -blank 0
sleep 90;
while true;
do
 firefox -url http://example.org/
      sleep 0.1s;
done

Im Firefox selbst sollte ein Add-On für den Kiosk-Modus installiert werden. Hier stehen mKiosk und R-kiosk zur Auswahl. Mit dem Add-On wird der Firefox in die Möglichkeiten versetzt die Webseite im Vollbild anzuzeigen. Für den automatischen Start des Firefox werden nun folgende Zeilen zur .profile-Datei des Nutzers kiosk hinzugefügt:

# Start firefox
./firefox.sh &

Die 90 Sekunden Verzögerung in dem Skript dienen dazu, dem System genug Zeit für die Initialisierung und die Bildschirmdrehung zu geben. Damit der Mauszeiger nicht zu sehen ist, bietet sich das Paket unclutter an. Mit:

unclutter -idle 0.01 -root

wird der Mauszeiger nach der definierten Zeit ausgeblendet, bis er wieder bewegt wird.

OpenStreetMap Vortrag heute in Neubrandenburg

OpenStreetMap ist als die freie Weltkarte bekannt – wer sich für dieses Thema interessiert, der kann heute ab 18:30 den Hackerspace in Neubrandenburg besuchen.

Das Wiekhaus des Vereines auf OpenStreetMap

Das Wiekhaus des Vereines auf OpenStreetMap

Dort wird es einen längeren Vortrag zum Thema OpenStreetMap geben. Dabei soll es um eine allgemeine Einführung in OpenStreetMap, die Möglichkeiten des Mappens und um die Datenstrukturen im Hintergrund gehen. Abgeschlossen wird der Vortrag mit einer anschließenden Frage- und Diskussionsrunde.

Das automatische Xylophon

Im Rahmen des Neubrandenburger Hackerspaces und eines kürzlichen Standes auf dem Marktplatz, waren wir auf der Suche nach einigen Dingen, die man auf diesem Stand ausstellen konnte. Nachdem wir im E5 mit einigen Arduinos und Servomotoren experimentiert hatten, kam mir die Idee zu einem automatischen Xylophon.

Das automatische Xylophon

Das automatische Xylophon

Die Idee wurde anschließend in den nächsten Tagen umgesetzt. Realisiert wurde das ganze mit einem Arduino (und einem Bluetooth-Shield zum drahtlosen flashen), einer Tilt-Pan-Vorrichtung und einem Joystick. Mit Hilfe des Joysticks konnte die Konstruktion auch von Hand bedient werden, was auf dem Stand beliebter war als der automatische Modus. Der Quelltext zum Projekt ist auf GitHub zu finden.. Das Projekt ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und somit freie Software. Informationen zum Nachbau sind im Entitäts-Wiki zu finden.

Offizielle des Inbetriebnahme des E5

Nun ist sie gelaufen, die offizielle Inbetriebnahme des E5 – des ersten Hackerspaces in Neubrandenburg. Am Freitag, dem 6.2.2015 fand sie im Wiekhaus Nummer 5 in Neubrandenburg statt. Nach dem Eintreffen der knapp zwanzig Gäste begann die Veranstaltung mit einer Begrüßung und Ansprache durch den Vorsitzenden (in diesem Fall war ich das) des Entität e.V. welcher als Träger für den Hackerspace fungiert.

Die Begrüßung vor dem Vortrag

Die Begrüßung vor dem Vortrag

In meiner knapp fünf Minuten langen Ansprache ging es unter anderem um unsere Vision, den Start des 127 Tage langen Countdowns (welcher auf bootstrapping.entitaet.org bewundert werden kann), in welchem wir jedem Interessierten die Möglichkeit geben wollen, sich aktiv in die räumliche und organisatorische Ausgestaltung des Hackerspaces einzubringen. Zu diesem Zweck wurde unter anderem ein regelmäßiges Treffen, ab dem nächsten Freitag von 16 – 19 Uhr im Hackerspace angekündigt. Nach der Ansprache begann der Vortrag von Uwe Lübbermann zum Thema Wirtschaft hacken.

Uwe Lübbermann während seines Vortrages

Uwe Lübbermann während seines Vortrages

Sein knapp einstündiger Vortrag stellte dabei die Geschichte von Premium Cola und die dabei genutzten Herangehensweise dar, welche es in dieser Form (leider) noch nicht in ein BWL-Buch geschafft haben. Der Vortrag wurde von den Zuschauern sehr gut aufgenommen, welche ihn einhellig als spannend und sehr interessant bewerteten.

Verhungern musste während der Veranstaltung niemand

Verhungern musste während der Veranstaltung niemand

Nach dem Vortrag wurde schließlich das Buffet eröffnet und eine Diskussion über die weitere Ausgestaltung des Hackerspaces geführt, welche bis spät in die Nacht andauerte.

Hackerspace in Neubrandenburg

Wenn man sich in Neubrandenburg und Umgebung umschaut, wird man feststellen, das etwas fehlt: ein Hackerspace. Damit dies nicht so bleibt, haben wir uns im letzten Jahr zusammengesetzt und den Verein Entität e.V. gegründet, welcher als Trägerverein für einen Hackerspace in Neubrandenburg fungiert. Nachdem wir im letzten Jahr mit der Organisation des Vereins (Gründung, Eintragung und Anerkennung der Gemeinnützigkeit) beschäftigt waren, haben wir im Oktober 2014 unsere Räumlichkeiten auf der Stadtmauer im Wiekhaus Nummer 5 bezogen.

Der Hackerspace in der Stadtmauer

Der Hackerspace in der Stadtmauer

Seit Oktober haben wir uns damit befasst die Infrastruktur wie Strom, Gas, Wasser und Internet bereitzustellen, so das unserer Hackerspace nun arbeitsfähig ist. Alle Interessierten laden wir herzlich zu unserem Bootstrapping-Event am 6.2.2015 ein. Neben der offiziellen Webseite, existiert auch ein Twitter-Account über den man über aktuelle Ereignisse informiert wird. Über den aktuellen Öffnungsstatus des Hackerspace kann man sich auf der Webseite oder unserer Status-Seite informieren.