gzip-Komprimierung unter Nginx aktivieren

Bei der Auslieferung einer Webseite, kann der Datenstrom mittels gzip komprimiert werden. Im Endeffekt kommt die Komprimierung der Performanz einer Webseite zu Gute, da weniger Daten ausgeliefert werden müssen. Um die gzip-Komprimierung unter Nginx zu aktivieren, muss die entsprechende Konfigurationsdatei bearbeitet werden:

nano /etc/nginx/nginx.conf

In dieser Konfigurationsdatei findet sich folgender Block:

gzip on;

#gzip_vary on;
#gzip_proxied any;
#gzip_comp_level 6;
#gzip_buffers 16 8k;
#gzip_http_version 1.1;
#gzip_types text/plain text/css application/json application/javascript text/xml application/xml application/xml+rss text/javascript;

Nachdem die auskommentierten Werte wieder einkommentiert wurden, kann Nginx neu gestartet werden:

service nginx restart

Anschließend ist die Komprimierung mittels gzip aktiv.

Ordner mittels tar und gzip komprimieren

Möchte man unter Linux auf dem Terminal einen Ordner mittels tar und gzip komprimieren, so ist dies mit zwei Befehlen erledigt:

tar cvwf data.tar data

Damit wird der Ordner data in eine Tar-Datei archiviert. Bei den Buchstaben nach dem Befehl handelt es sich um die gewünschten Optionen (create, verbose, interactive, file). Eine Tar-Datei ist nicht komprimiert, da das Tar-Format die Daten der Dateien einfach hintereinander in der Tar-Datei anordnet. Zur Kompression der Tar-Datei wird gzip genutzt:

gzip -9 data.tar

Damit wird die Datei mittels gzip gepackt und trägt anschließend den Namen data.tar.gz. Das -9 teilt gzip mit, das die höchste Kompressionsstufe genutzt werden soll.

CPGZ-Datei beim Entpacken einer ZIP-Datei unter Mac OS X

Wenn man unter Mac OS X auf eine ZIP-Datei klickt, so wird diese Datei im Normalfall entpackt. In seltenen Fällen kann es allerdings passieren das z.B. aus der ZIP-Datei daten.zip die Datei daten.zip.cpgz ensteht.

Bei diesen CPGZ-Dateien handelt es sich um sogenannte Copy In, Copy Out-Archive bzw. Compressed cpio-Archive. Technisch betrachtet handelt es sich bei diesem Archiv um eine Datei, in welcher die entsprechenden Daten nacheinander in diese Datei geschrieben wurde. Meist werden diese anschließend noch mittels gzip komprimiert. Damit ähnelt cpio dem bekannteren tar-Format bzw. dessen komprimierter Version, dem tgz-Format. 1988 wurde cpio im POSIX.1-1988-Standard erwähnt; hat aber seit dem stark an Bedeutung eingebüßt. Es wird heutzutage noch beim RPM-Paketsystem und dem initramfs genutzt.

Die einfachste Methode eine solche ZIP-Datei trotzdem zu entpacken ist es eine zusätzliche Applikation wie The Unarchiver zu nutzen.

The Unarchiver
Preis: Kostenlos

The Unarchiver kann solche Dateien, meist problemlos entpacken, auch wenn das Mac OS X eigene Archivprogramm an einer solchen Datei scheitert. Hervorgerufen wird dieses Verhalten meist durch defekte oder ungewöhnliche ZIP-Dateien. Die defekten Dateien können durch unvollständige Downloads oder bestimmte Webbrowser entstehen, welche den Dateityp nicht korrekt behandeln. Deshalb kann es manchmal auch helfen, die Datei erneut herunterzuladen. Wenn ein Fehler im Browser vermutet wird, sollte ein anderer Browser für den Download genutzt werden. Eine CPGZ-Datei kann im Terminal mittels:

ditto -x datei.zip.cpgz targetFolder

entpackt werden. Mit der Nutzung des Terminals kann auf externe Applikationen verzichtet werden. Sollte das Problem öfter auftreten, kann es allerdings nicht schaden, The Unarchiver zu installieren und nutzen. The Unarchiver war bis zum Aufkauf durch MacPaw freie Software, deren Quelltext auf BitBucket zu finden ist.