Was steckt hinter Stadia?

Der Spielestreaming-Dienst Stadia versteht sich als neue Plattform. Wer für diese Plattform entwickeln möchte, kann sich unter stadia.dev dafür bewerben. Auf der Seite erhält der Leser daneben weitere Informationen über die Plattform.

stadia.dev

Auf der Hardwareseite wird aktuell eine 2,7-GHz-Hyperthread-x86-CPU mit AVX2 SIMD und 9,5 MB L2- und L3-Cache, eine AMD-GPU mit HBM2-Speicher und 56 Recheneinheiten mit einer Leistung von 10,7 Teraflops, 16 GB RAM mit einer Bandbreite von bis zu 484 Gbit/s und SSD-Speicher in der Cloud genutzt.

Auf Softwareseite wird Linux genutzt. Google nutzt hierbei die Linux-Distribution Debian als Grundlage. Als Grafikschnittstelle müssen die Spiele Vulkan benutzen. Dazu wird eine API bzw. ein SDK mitgeliefert, welches Funktionalitäten für die Verwaltung von Spielständen, die Nutzung der Multiplayer-Modi und der Funktionen für die Unterstützung der Unterbrechung und Fortsetzung des Spieles liefert.

Zurzeit unterstützen das Entwicklerwerkzeug Unity und die Unreal Engine den Spielestreaming-Dienst. Daneben existieren weitere Werkzeuge von Google, welche bei der Entwicklung von Spielen für Stadia helfen.

Factorio in HD

Factorio ist ein Spiel, in welchem der Protagonist auf einem Planeten abstürzt und anschließend versucht wieder zu entkommen, indem er eine Rakete baut. Dazu müssen komplexe Fabrikanlagen gebaut werden und diese miteinander verbunden werden.

Factorio
Preis: 25 €

In den bisherigen Versionen wirkte die Grafik eher altgebacken, aber dies hat sich mit der eben erschienenen Version 0.17 geändert. In dieser neuen Version wurde unter anderem die Grafik des Spieles aufpoliert.

Factorio glänzt nun mit neuer Grafik

Daneben gab es viele weitere, kleinere und größere, Änderungen. So wurde die komplette Oberfläche überarbeitet, der Forschungsbaum angepasst, der Mapeditor umgeschrieben, sodass dieser nun direkt im Spiel genutzt werden kann. Auch die Feinde wurden komplett überarbeitet. Unter der Haube wurde unter anderem das komplette Rendering-Backend neugeschrieben. Alles in allem ist mit der neuen Factorio-Version ein großer Wurf gelungen.

Favicon-Generator

Vor zwei Jahren schrieb ich über einen Dienst, welcher Favicons für die unterschiedlichen Systeme erzeugt. In den letzten Tagen war ich für ein Projekt wieder auf der Suche nach einem solchen Dienst. Diesmal bin ich beim Real Favicon Generator gelandet. Im Gegensatz zum damals vorgestellten Generator arbeitet der Real Favicon Generator wesentlich umfassender.

realfavicongenerator.net

Nachdem Upload einer Grafik für das Favicon, werden einige Einstellungen abgefragt und anschließend werden die entsprechenden Bilder erzeugt. Nach der Umwandlung erhält der Nutzer die entsprechenden Dateien und die Informationen zur Einbindung. Neben der Oberfläche, verfügt der Dienst über eine API, mit welcher der Dienst in eigene Projekte eingebunden werden kann. Zu finden ist der Dienst unter realfavicongenerator.net.

Online-Vektorisierer für Rastergrafiken

Für die Umwandlung einer Rastergrafik in eine Vektorgrafik war ich auf der Suche nach einem Dienst, um diese Umwandlung schnell und unkompliziert durchzuführen. Fündig wurde ich beim Webdienst Vectorizer. Dort lädt man das entsprechende Bild hoch und nachdem die gewünschten Parameter eingestellt sind, wird das Bild vektorisiert. Je nach gewählten Einstellungen kann die Qualität des Ergebnisses sehr überzeugend sein. Vectorizer bietet hier entsprechende Hilfestellung, so das die Parameter automatisch ermittelt werden können.

vectorizer.io

Betrieben wird der Dienst von Deutschland aus. Neben dem kostenlosen Dienst, bei dem man mit einigen Einschränkungen leben muss, existiert ebenfalls eine kostenpflichtige Variante ohne diese Einschränkungen. Die offizielle Seite ist unter vectorizer.io zu finden.