Fotocollagen unter Ubuntu erstellen

Um eine Fotocollage zu erstellen existieren viele Wege. So kann die Collage mit dem Bildbearbeitungsprogramm der Wahl, wie z.B. GIMP, erstellt werden. Mit zunehmender Anzahl von Fotos kann sich dieser Prozess allerdings in die Länge ziehen.

Eine mittels PhotoCollage erstellte Collage

Eine Alternative zu diesem manuellen Prozess kann die Anwendung PhotoCollage, welche über das Paket photocollage installiert werden kann, darstellen:

sudo apt install photocollage

Die Anwendung verfügt über ein simples Interface, in welchem die Bildgröße und die Farbe der Ränder eingestellt werden. Anschließend können die Bilder hinzugefügt werden und unterschiedliche Anordnungen ausprobiert werden. Anschließend kann die Collage exportiert werden. Im Gegensatz zu vielen Webdiensten, welche ähnliches leisten, ist PhotoCollage nicht auf bestimmte Größen beschränkt. Damit sind auch Collagen im Format DIN-A2 und größer möglich. Der Quelltext des Projektes ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist PhotoCollage unter der GPL in der Version 2 und damit freie Software.

Freier Bildbetrachter für Windows (und andere Systeme)

Der integrierte Bildbetrachter unter Windows 10 ist nicht das Gelbe vom Ei; so dass ich mich nach einer Alternative umgeschaut habe. Schlussendlich gelandet bin ich beim freien Bildbetrachter Nomacs. Nomacs unterstützt gängige Dateiformate wie PNG, JPEG, TIFF, BMP und viele andere Formate. Neben den Funktionen zur Bildbetrachtung, verfügt Nomacs über einige Funktionalität zur Bildbearbeitung. Diese umfasst unter anderem das Beschneiden von Bildern sowie die Fähigkeit die Größe von Bildern anzupassen oder Bilder zu rotieren. Die meisten alltäglichen Aufgaben, im Zusammenhang mit Bildern, sollten sich mittels Nomacs problemlos erledigen lassen. Eine etwas ungewöhnlichere Funktionalität von Nomacs ist die Synchronisation mehrerer Instanzen des Bildbetrachters.

Nomacs in Aktion

Neben der Windows-Version ist Nomacs für unterschiedliche Linux-Distributionen (z.B. Debian, Arch Linux oder Fedora), macOS und sogar OS2 erhältlich. Lizenziert ist der Quelltext unter der GPL in Version 2; bezogen werden kann er über GitHub. Die Webseite des Projektes ist auf nomacs.org zu finden.

Rollback-Plugin für WordPress

Neben meinen eigentlichen WordPress-Instanzen betreibe ich einige Entwickler-Instanzen. Dort habe ich ab und an das Problem, das ich bestimmte Plugins in einer älteren Version nutzen möchte. Natürlich kann man nun für jeden Fall die gewünschte Version herunterladen und manuell installieren.

Über WP Rollback können Plugins auf beliebige Versionen zurückgerollt werden

Einfacher geht dies mit dem WordPress-Plugin WP Rollback. Das Plugin ermöglicht es über die administrative Oberfläche von WordPress beliebige Plugins auf beliebige Versionen zurückzusetzen. Dazu muss nur das passende Plugin und die gewünschte Version ausgewählt werden und anschließend wird der Rollback durchgeführt.

WP Rollback
Preis: Kostenlos

Der Quelltext des Plugins ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Plugin unter der GPL in Version 2 und damit freie Software.

Zusätzliche Wörterbücher für die Notepad++ Rechtschreibprüfung

Der freie Editor Notepad++, bietet unter anderem eine Rechtschreibprüfung an. In der Standardinstallation ist für diese Prüfung nur ein englisches Wörterbuch vorinstalliert. Möchte man hier weitere Wörterbücher nachinstallieren, so geschieht dies über die Erweiterung DSpellCheck.

Die Auswahl der Wörterbücher

Dazu wird im Menü Erweiterung der Punkt DSpellCheck -> Change Current Language -> Download More Languages ausgewählt. Anschließend öffnet sich ein Dialog in welchem neue Wörterbücher heruntergeladen werden können. Über den Punkt Change Current Language können die installierten Sprachen gewechselt werden.

Live-Ticker für WordPress

Wenn man einen Beitrag in WordPress verfassen möchte, so schreibt man ihn, ließt ihn Korrektur und anschließend veröffentlicht oder plant ihn zur Veröffentlichung ein. Anders sieht das für den Fall aus wenn man live von einem Ereignis berichten möchte. Natürlich könnte man ein Beitrag nach dem anderen schreiben oder aber einen bestehenden Beitrag immer wieder aktualisieren – auf Dauer ist dies allerdings keine vernünftige Herangehensweise.

Liveblog
Preis: Kostenlos

Sinnvoller ist es stattdessen ein spezielles Plugin dafür zu nutzen. Mit dem Plugin Liveblog ist es möglich in schneller Folge über ein Ereignis zu berichten. Dabei erscheint im entsprechenden Artikel ein Interface im Frontend. Mit diesem können in schneller Folge kleinere Beiträge geschrieben werden. Diese sind für die Leser augenblicklich sichtbar. Neben den Vorteilen, hat das Plugin leider auch den Nachteil, das die Liveblogs verschwinden sobald man das Plugin deinstalliert.

Der Live-Ticker in Aktion

Das Projekt wird von der Firma hinter WordPress, Automattic, betreut. Der Quelltext kann über GitHub bezogen werden. Er ist unter der GPL2 lizenziert und damit freie Software.