Google Fonts herunterladen

Im Rahmen der DSGVO wird unter anderen Datensparsamkeit gefordert; bei vielen Webseiten ist dies leider nicht immer gegeben. So findet häufig die Einbindung der Google Fonts vor. Jetzt ist es per se nicht verwerflich Google Fonts zu nutzen, allerdings sollten diese Fonts lokal eingebunden werden. Wenn dies nicht geschieht und sie direkt über das CDN von Google eingebunden werden, überträgt man bei jedem Aufruf entsprechende Daten an Google.

fonts.google.com

Um dies zu unterbinden, sollte die gewünschte Schriftart heruntergeladen werden und anschließend lokal in die eigene Webseite bzw. das eigene Projekt eingebunden werden. Hierfür bietet sich der google-webfonts-helper von Mario Ranftl an. Dort wählt man die gewünschte Schriftart aus und kann diese anschließend herunterladen. Neben dem eigentlichen Font wird auch entsprechendes CSS zu Einbindung bereitgestellt. Genutzt werden kann der google-webfonts-helper nicht nur über die Weboberfläche, sondern auch über eine entsprechende REST-API.

Der google-webfonts-helper

Der Quelltext des google-webfonts-helper kann über GitHub bezogen werden. Lizenziert ist das Projekt unter der MIT Lizenz und damit freie Software.

Werbeblocker mal anders

Werbeblocker sind wahrscheinlich in einem Großteil der Browser anzutreffen. Anders lässt sich das Internet in vielen Fällen nicht mehr genießen. Neben den gewöhnlichen Werbeblockern wie uBlock Origin, existieren noch eine Reihe von spezialisierten Werbeblockern wie z.B. AdNauseam.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Im Gegensatz zu anderen Werbeblockern geht AdNauseam einen ungewöhnlichen Weg; die Erweiterung klickt die Anzeigen wahllos im Hintergrund an und versucht so die Profilbildung zu erschweren. Das erschwert natürlich auch das Geschäftsmodell der Werbung, so das Google die Erweiterung als Malware einstufte und sie aus Chrome verbannte. Im Firefox kann die Erweiterung dagegen weiterhin problemlos installiert werden.

adnauseam.io

Technisch gesehen handelt es sich bei AdNauseam um einen Fork von uBlock Origin und ist ebenfalls unter der GPL in Version 3 lizenziert. Das offizielle Repository ist auf GitHub zu finden. Daneben existiert eine offizielle Seite des Projektes unter adnauseam.io.

Kontrastverhältnisse im Vergleich

Um eine gute Lesbarkeit auf einer Webseite zu erreichen, ist es wichtig ein sinnvolles Kontrastverhältnis zwischen Hintergrund und Schrift zu wählen. Ist dieses Verhältnis zu schlecht, leidet die Lesbarkeit der Texte. Große Webkonzerne wie Google und Apple gehen hierbei teilweise mit schlechtem Beispiel voran.

leaverou.github.io/contrast-ratio/

Nach der WCAG 2.0 Richtlinie wird im Normalfall ein Kontrastverhältnis von mindestens 4,5:1 gefordert. Ob die eigene Webseite diesem Kontrastverhältnis entspricht, kann man mit dem contrast ratio Tool testen, welches auf GitHub unter leaverou.github.io/contrast-ratio/ zu finden ist. Der Quelltext, der unter der MIT-Lizenz lizenzierten Software, ist ebenfalls auf GitHub zu finden.

nslookup unter Windows mit anderem DNS-Server durchführen

Möchte man zu einer Domain die IP-Adresse und weitere DNS-Informationen ermitteln kann man unter Windows das Tool nslookup nutzen. Ein einfacher Aufruf sieht dabei so aus:

nslookup example.com

Hierbei wird der DNS-Server genutzt welcher an dem genutzten Rechner eingestellt ist. Allerdings kann auch ein abweichender Server definiert werden. Dazu muss nach der abzufragenden Domain der gewünschte DNS-Server angegeben werden:

nslookup example.com 8.8.8.8

In diesem Fall wird der Google eigene DNS-Server mit der IP 8.8.8.8 genutzt. Die Antwort auf diese Anfrage sieht exemplarisch so aus:

Nicht autorisierende Antwort:
Server:  google-public-dns-a.google.com
Address:  8.8.8.8

Name:    example.com
Addresses:  2606:2800:220:1:248:1893:25c8:1946
          93.184.216.34

Google Fight

Wer kennt das nicht, man hat zwei Begriffe und versucht nun heraus zu finden welcher der beiden Begriffe der korrekte Begriff ist. Oder man möchte wissen welche Technologie, Cartonfigur, Müslimarke, et cetera, beliebter ist. Der einfachste Weg solche Fragen zu beantworten ist es die jeweiligen Begriffe bei Google zu suchen und sich die Anzahl er Ergebnisse anzuschauen.

Google Fight - HTTP vs. HTTPS

Google Fight – HTTP vs. HTTPS

Noch einfacher geht das ganze mit der Webseite Google Fight – hier werden zwei Begriffe eingegeben und anschließend berechnet die Seite, welcher Begriff gewonnen hat. Die Berechnung basiert dabei auf der Sichtbarkeit der eingegebenen Begriffe.