Schriftarten zum Programmieren

Bei der Entwicklung von Software wird in den meisten Fällen ein wie auch immer gearteter Editor bzw. eine IDE genutzt. Innerhalb dieser IDE ist zur Darstellung des Quelltextes eine Monospace-Schriftart gesetzt. In einer solchen Schriftart sind alle Zeichen gleich breit. In folgendem Beispiel wird das deutlich:

www
iii

Sowohl das w als auch das i haben in einer Monospace-Schriftart die gleiche Breite. Bei der Entwicklung ist dies natürlich sehr praktisch, da dadurch der Quelltext an Übersichtlichkeit gewinnt. Jede IDE liefert in der Voreinstellung eine bestimmte Monospace-Schriftart mit. Soll diese Voreinstellung geändert werden, so findet sich eine große Auswahl an freien Monospace-Schriftarten im Netz. Die Programming Fonts-App erleichtert die Auswahl der passenden Schriftart.

In der App konnten die unterschiedlichen Schriftarten ausprobiert werden

In dieser App können die unterschiedlichen Fonts ausgewählt werden und in einem Editor schnell auf ihre Eignung geprüft werden. Der Quelltext der App ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Ganze unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.

One font to rule them all

Viele Fonts decken einen gewissen Teil der Unicode-Zeichen ab. Wenn sich ein Zeichen im Text befindet, welches nicht dargestellt werden kann, so erscheint stattdessen das Zeichen �. Dieses Zeichen in der Umgangssprache Tofu genannt ist der Platzhalter für Zeichen, die in der Schriftart nicht enthalten sind. Beim Zeichen selber handelt es sich um das Notdef-Zeichen. Allerdings existiert mittlerweile ein Font, dessen erklärtes Ziel es ist keine Notdef-Zeichen mehr zuzulassen. Der Name des Fonts, Noto, steht für No More Tofu und stellt das Ziel des Fonts da.

Unterschiedlichste Schriftsysteme werden unterstützt

Mittlerweile hat das Projekt einige Jahre Entwicklung hinter sich. 2011 gestartet werden über 64.000 Zeichen unterstützt, was in etwa die Hälfte der im Unicode definierten Zeichen ist. Dies schlägt sich allerdings in der Größe des Fonts nieder; im Moment belegt dieser knapp 1,5 Gibibyte auf der Festplatte. Deshalb ist er in unterschiedliche Dateien, mit den jeweiligen Schriftfamilien, aufgeteilt. Neben den unterschiedlichen Zeichen finden sich unterschiedliche Schnitte (wie z.B. Fett, Kursiv) im Font. Heruntergeladen kann der Font über die Projektseite von Google. Daneben kann die Entwicklung auf GitHub verfolgt werden. Lizenziert ist Noto unter der SIL Open Font License und damit freie Software.

Font für Social Icons

Mittlerweile gibt es unzählige sogenannte Social Icons für Dienste wie Facebook, GitHub oder Twitter. In vielen Fällen benötigt man ein solches Social Icon auf einer Webseite oder in einem Dokument. Natürlich kann man sich nun die entsprechenden Bilder bei den jeweiligen Anbietern, über die Presse- bzw. Markenportale beziehen. Bei mehreren Anbietern kann dies allerdings eine zeitintensive Tätigkeit sein.

Der Font Socicon in Aktion

Mit dem Font Socicon, welcher unter socicon.com bezogen werden kann, hat man alle diese Social Icons in einem Font zusammengefasst. Dieser kann direkt auf Webseiten eingebunden oder lokal installiert werden. Lizenziert ist der Font unter der SIL Open Font License 1.1.

Project “Seen”

Vor einiges Zeit hatte ich Sans Bullshit Sans vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Schriftart welche mittels Ligaturen bestimmte Wörter mit durch bullshit ersetzte.

projectseen.com

projectseen.com

Mit Project Seen, gibt es eine weitere Schriftart, welche nach diesem Prinzip arbeitet. Im Gegensatz zur Sans Bullshit Sans streicht die Wörter welche von der NSA und dem GCHQ getrackt werden – womit es auch einen praktischen Zweck erfüllt. Bezogen werden kann die Schritart unter projectseen.com.

Font Awesome

Wenn man für ein Design oder eine Webapplikation Icons benötigt, ist das in vielen Fällen eine mühselige Angelegenheit. Mit dem CSS-Toolkit Font Awesome und dem dazugehörigen Font, kann man die Standardfälle nun wesentlich leichter abdecken. Der Font liefert dabei in Vektorform über 470 Icons für viele Anwendungsfälle – von Webapplikationen über Dateitypen und Einheitensymbolen. Die Icons lassen sich über das CSS-Toolkit ohne Probleme miteinander kombinieren, skalieren und anordnen. Ursprünglich entwickelt wurde Font Awesome für das Framework Bootstrap, ist aber mittlerweile unabhängig von diesem nutzbar.

fortawesome.github.io/Font-Awesome/

fortawesome.github.io/Font-Awesome/

Zu finden ist das Projekt auf GitHub. Der Quellcode ist bei Font Awesome unter der MIT-Lizenz lizenziert, während die Icons unter der SIL Open Font License bereitgestellt werden – damit ist Toolkit freie Software. Die offizielle Seite ist unter fortawesome.github.io/Font-Awesome/ zu finden.