Zeilenendung bestimmer Dateitypen korrigieren

Wer die Zeilenenden einer Datei von Windows-Zeilenenden zu Unix-Zeilenenden korrigieren möchte, der kann, neben einem Editor, hierfür auch das Kommandozeilenwerkzeug dos2unix benutzen. Sollen mehrere Dateien eines Ordners umgewandelt werden, kann das ganze mit dem Befehl find kombiniert werden:

find . -name '*.groovy' -type f -print0 | xargs -0 dos2unix

Über die Filterfunktion des Befehls find, werden in diesem Fall nur Dateien mit der Endung groovy gefunden und anschließend die entsprechenden Zeilenendungen umgewandelt.

Alle Zip-Dateien in einem Verzeichnis unter macOS entpacken

Wer einen unkomplizierten Weg sucht unter macOS alle Zip-Dateien in einem Verzeichnis zu entpacken, der wird um das Terminal nicht herum kommen. Dort können mittels folgender Zeile:

find ./ -name \*.zip -exec unzip {} \;

alle Zip-Dateien in einem Verzeichnis nacheinander entpackt werden. Sollten Dateien mit gleichem Namen entpackt werden, so können diese Probleme im interaktivem Modus gelöst werden.

Videos im Terminal unter Ubuntu in MP3s umwandeln

Videos können unter Ubuntu mithilfe von FFmpeg einfach in MP3s umgewandelt werden:

ffmpeg -i file.mp4 file.mp3

Mithilfe von find kann diese Operation auch für ein komplettes Verzeichnis durchgeführt werden:

find . -iname "*.mp4" -type f -exec ffmpeg -i {} {}.mp3 \;

Da diese Operation einige Zeit in Anspruch nimmt, kann das Ganze auch mittels screen ausgeführt und so in den Hintergrund verlagert werden:

screen find . -iname "*.mp4" -type f -exec ffmpeg -i {} {}.mp3 \;

Leere Ordner im Terminal unter macOS löschen

Beim digitalen Aufräumen unter macOS fiel mir eine Ordnerstruktur auf, in welcher viele leere Ordner waren. Da ich diese nicht von Hand löschen wollte, nutze ich das Terminal:

cd folder/
find . -type d -empty -delete

Im ersten Schritt wechselte ich in das entsprechende Verzeichnis. Anschließend wird die eigentliche Arbeit mit dem find-Befehl erledigt. Mithilfe des Befehls werden in diesem Falle alle leeren Ordner gesucht und postwendend gelöscht.

EXIF-Informationen aus Bildern unter Linux entfernen

Die meisten Bilder, welche aus einer Digitalkamera kommen enthalten sogenannte EXIF-Informationen. Die Abkürzung EXIF steht dabei für Exchangeable Image File Format. In diesen Metadaten zum Bild können eine Reihe von Informationen enthalten sein, wie z.B. Datum und Uhrzeit, Koordinaten an welchen das Bild geschossen wurde, die Blendenzahl und viele weitere. Unter Umständen kann es gewünscht sein diese Informationen zu entfernen. Unter Linux, in diesem Fall Ubuntu, kann das mit dem ExifTool erledigt werden. Dazu muss dieses im ersten Schritt installiert werden:

apt install exiftool

Anschließend kann eine einzelne Datei mit dem Befehl:

exiftool -all= image.jpg

bearbeitet werden. Soll das Ganze rekursiv über mehrere Ordner passieren kann folgender Befehl genutzt werden:

cd folder/
find . -iname "*.jpg" -type f -exec exiftool -all= {} \;

Er durchsucht alle Verzeichnisse unterhalb des gewählten Verzeichnisses und entfernt, für jede Datei mit der Endung .jpg, die EXIF-Daten.