NTFS unter macOS

macOS unterstützt eine Reihe von Dateisystemen, unter anderem FAT16, FAT32, HFS, sowie das neue Apple Filesystem (APFS). Problematisch wird es bei der Unterstützung für das NTFS-Dateisystem von Microsoft, welches seit vielen Versionen das Standarddateisystem aller Windows-Versionen ist. Nun ist es nicht so das unter macOS keine Unterstützung für NTFS vorhanden ist, allerdings beschränkt diese sich auf den reinen Lesezugriff – so ist es ohne weitere Probleme möglich entsprechend formatierte Datenträger einzulesen, das Erzeugen oder Beschreiben von solchen Datenträgern bleibt dem normalen Nutzern allerdings verwehrt.

Die Produktseite von NTFS für Mac

Abhilfe schafft hier NTFS für Mac von Paragon. Mit Hilfe der Software ist es möglich NTFS-Volumes zu beschreiben. Bezogen werden kann das Produkt über die Webseite des Herstellers. Bevor man zum Kauf schreitet, kann NTFS für Mac mit Hilfe der Trial-Version dreißig Tage lang getestet werden.

Firmware Update für das Zoom H1

Seit ein paar Tagen gibt es endlich ein Firmware Update für das Zoom H1.

Das Update bringt dabei einige Verbesserungen und Bugfixes mit:

  • USB Audio Interface Funktion wurde hinzugefügt
  • die Startzeit wurde verkürzt
  • Dateiwiederherstellung, welche defekte Daten repariert, welche im Falle einer Aufnahme und gleichzeitigem Ausschalten entstehen können
  • Datum/Zeit Dialog wird nun nach 10 Sekunden automatisch übersprungen
  • Fehler welcher zum Einfrieren des H1 bei der Aufnahme von MP3s auftreten konnte wurde behoben
  • Erzeugte Marker können nun von einigen Anwendungen wieder gelesen werden

Heruntergeladen werden kann das Update unter http://www.zoom.co.jp/downloads/h1/software/ (alternativ hier). Nach dem Download muss das ganze auf die MicroSD Karte des H1 gepackt werden.

Anschließend wird der “Power” Schalter heruntergezogen und dabei die “Play/Pause” Taste gedrückt. Nachdem das Gerät dann gestartet ist, drückt man zwei mal auf die Aufnahmetaste um das ganze zu bestätigen. Wenn man das ganze unter Linux versucht kann es dabei zur Fehlermeldung:

Write Error

kommen. Glücklicherweise bleibt das Gerät dabei intakt und endet nicht als Türstopper. Anscheinend gibt es ein Problem beim schreiben der “bin” Datei in das FAT32 System auf der SD Karte welches den Zoom H1 durcheinander bringt. Um dieses Problem zu beheben sollte man beim Start die “Papierkorb” Taste gedrückt halten damit die MicroSD Karte vom Gerät formatiert wird. Nun sollte man die entsprechende “bin” Datei von einem Windowssystem überspielen und anschließend sollte das Update ohne weitere Probleme durchlaufen.

Update:
Wie mir ein Leser berichtete, funktioniert das Update auch unter Linux, der Zielname muss bloß in Großbuchstaben geschrieben sein:

cp /tmp/H1_v2.00E/H1MAIN.bin Pfad/H1MAIN.BIN

Weitere Informationen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/Zoom_Corporation
http://gnomecoder.wordpress.com/2012/02/03/zoom-h1-firmware-update-2-0-adds-usb-digital-audio-support-in-linux/

Festplatte mit FAT32 formatieren

Ich wollte gestern eine externe Festplatte mit einer FAT32 formatieren. Aus Gründen welche wohl nur Microsoft kennt geht dies aber nur bei Festplatten bis 32 GB. Wahrscheinlich wollte Microsoft die Verbreitung seines NTFS Dateisystemes ein bisschen ankurbeln. Dank der c’t gibt es eine einfache Lösung auch größere Festplatten mit einer FAT32 zu formatieren.

Dazu benötigen wir das Tool h2format welches unter ftp://ftp.heise.de/pub/ct/ctsi/h2format.zip heruntergeladen werden kann. H2format formatiert aus Sicherheitsgründen nur unformatierte Partitionen (solche in denen die letzten Bytes des Bootsektors nicht 55 AA lauten). Solch eine Partion ann man in der Datenträgerverwaltung einfach anlegen in dem man während des Prozess des Anlegens “Partion nicht formatieren” wählt. Danach kann man mittels

H2format
z.B. H2format X:

die Festplatte mit FAT32 formatieren.