Refactoring von Zeichenketten unter IntelliJ IDEA unterbinden

Die Java-IDE IntelliJ IDEA verfügt über eine Reihe von Refactoring-Methoden. So können Variablen umbenannt, Methoden extrahiert und vieles mehr mit Hilfe der Refactoring-Werkzeuge bewerkstelligt werden. Manchmal schießt die IDE beim Refactoring über das Ziel hinaus. So kann es passieren, das bei der Umbenennung einer Variable nicht nur diese, sondern auch Zeichenketten mit dem gleichen Namen umbenannt werden.

Der Rename-Dialog der IDE

Verantwortlich hierfür ist eine optionale Funktionalität in der Rename-Funktionalität. Um diese zu deaktivieren muss der Rename-Dialog geöffnet werden. Dies geschieht indem die Tastenkombinationen Shift + F6 knapp eine habe Sekunde gedrückt wird, bis der entsprechende Dialog erscheint. In diesem Dialog muss nun die Checkbox mit der Beschreibung Search in comments and strings deaktiviert werden. Anschließend werden nur noch die gewünschten Strukturen im Quellcode umbenannt, ohne dass sich die Umbenennung auf weitere Zeichenketten auswirkt.

Enumerationen unter Java mit Eigenschaften ausstatten

Im Gegensatz zu vielen anderen Programmiersprachen sind Enumerationen unter Java ein wenig anders gestrickt. Wird eine Enumerationen dort kompiliert entsteht als Ergebnis eine Klasse. Dieser Umstand kann für interessante Dinge genutzt werden. Während in C# der Enum:

public enum Unit {
    PASCAL,
    PSI
}

eine reine Enumeration, mit zwei Werten, darstellt, kann die Enumeration unter Java mit zusätzlicher Funktionalität ausgestattet werden:

public enum Unit {

    PASCAL("Pascal", 1),
    PSI("Pound-force per square inch", 6.895);

    Unit(String name, double conversionFactor) {
        this.name = name;
        this.conversionFactor = conversionFactor;
    }

    public String getName() {
        return name;
    }

    public void setName(String name) {
        this.name = name;
    }

    public double getConversionFactor() {
        return conversionFactor;
    }

    public void setConversionFactor(double conversionFactor) {
        this.conversionFactor = conversionFactor;
    }

    private String name;
    private double conversionFactor;
}

In diesem Fall erhält die Enumeration zwei zusätzliche Eigenschaften, einen Namen und einen Faktor zur Umrechnung in Pascal. Bei der Definition der einzelnen Werte der Enumeration werden diese zusätzlichen Eigenschaften über den Konstruktor übergeben. In der Nutzung sieht das Ganze dann wie folgt aus:

Unit unit = Unit.PSI;

System.out.println(unit.getName());
System.out.println("Conversion factor to Pascal: " + unit.getConversionFactor());

Mit dieser Herangehensweise lassen sich Enumerationen unter Java einfach mit dazugehörigen Metadaten bzw. zusätzlichen Informationen anreichern.

Git-Branch ohne History erstellen

Eine wichtige Eigenschaft moderner Versionskontrollsysteme ist die Möglichkeit Branches zu erstellen. Ein neu erstellter Branch stellt aus Anwendersicht eine Kopie des Quellbranches da. Manchmal soll allerdings ein Branch erstellt werden, welcher nicht von der Versionsgeschichte eines Quellbranches beeinflusst ist. Unter Git kann ein solcher Branch mit dem Befehl:

git checkout --orphan branchName

erstellt werden. Dadurch wird ein Branch ohne Elternteil erstellt. Dies wiederum führt dazu das der Branch keinerlei Versionsgeschichte verfügt und unabhängig von anderen Branches des gleichen Repository existiert.

ANDROID_HOME unter macOS setzen

Beim Kompilieren eines Android-Projektes kann es zu folgender Meldung kommen:

Caused by: java.lang.RuntimeException: SDK location not found. Define location with sdk.dir in the local.properties file or with an ANDROID_HOME environment variable.

Diese Meldung besagt dass das SDK nicht gefunden werden kann, da die Eigenschaft sdk.dir bzw. die Umgebungsvariable ANDROID_HOME nicht gesetzt ist. Unter macOS befinden sich die Android-SDKs im Library-Pfad des angemeldeten Nutzers:

/Users/seeseekey/Library/Android/sdk/sources

Der Nutzername, in diesem Beispiel seeseekey, muss natürlich durch den eigenen Nutzernamen ersetzt werden. Um diesen Pfad als Umgebungsvariable einzutragen muss das Terminal geöffnet werden und mittels cd in das Nutzerverzeichnis gewechselt werden. Anschließend wird die Datei .bash_profile angelegt bzw. geöffnet:

cd
nano .bash_profile

In diese Datei wird nun folgende Zeile eingetragen:

export ANDROID_HOME=/Users/seeseekey/Library/Android/sdk

Damit wird die Umgebungsvariable ANDROID_HOME automatisch bei der Anmeldung gesetzt und kann anschließend auch vom betreffenden Android-Projekt genutzt werden.

Ausführbare jar-Datei mittels Maven generieren

Für bestimmte Java-Projekte ist es durchaus praktisch als Ergebnis eine jar-Datei inklusive der benötigten Abhängigkeiten zu generieren. So kann das Projekt in Form einer einzelnen Datei unkompliziert ausgeliefert werden. Mittels Maven lässt sich dies relativ einfach bewerkstelligen. Dabei wird eine Basis-POM (pom.xml) benötigt, in welcher das Plugin maven-assembly-plugin konfiguriert wird:

<plugin>
	<artifactId>maven-assembly-plugin</artifactId>
	<version>3.1.0</version>
	<configuration>
		<archive>
			<manifest>
				<mainClass>com.example.webservice.Webservice</mainClass>
			</manifest>
		</archive>
		<descriptorRefs>
			<descriptorRef>jar-with-dependencies</descriptorRef>
		</descriptorRefs>
	</configuration>
</plugin>

Soll nach erfolgter Entwicklung die jar-Datei mit den Abhängigkeiten erzeugt werden, muss das Kommando:

mvn clean compile assembly:single

genutzt werden. Damit das Ganze auch beim gewöhnlichen:

mvn package

funktioniert, muss die pom.xml angepasst werden. Dabei wird zur Plugin-Definition ein executions-Block hinzugefügt, welcher dafür sorgt das dass Ziel single auch während der Phase package ausgeführt wird. Die komplette pom.xml sieht dann wie folgt aus:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<project xmlns="http://maven.apache.org/POM/4.0.0"
         xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
         xsi:schemaLocation="http://maven.apache.org/POM/4.0.0 http://maven.apache.org/xsd/maven-4.0.0.xsd">
    <modelVersion>4.0.0</modelVersion>

    <groupId>com.example</groupId>
    <artifactId>webservice</artifactId>
    <version>1.0.0</version>

    <properties>
        <project.build.sourceEncoding>UTF-8</project.build.sourceEncoding>
        <project.reporting.outputEncoding>UTF-8</project.reporting.outputEncoding>
    </properties>

    <dependencies>
        <dependency>
            <groupId>com.google.code.gson</groupId>
            <artifactId>gson</artifactId>
            <version>2.8.5</version>
        </dependency>
    </dependencies>

    <build>
        <plugins>
            <plugin>
                <groupId>org.apache.maven.plugins</groupId>
                <artifactId>maven-compiler-plugin</artifactId>
                <version>3.7.0</version>
                <configuration>
                    <source>8</source>
                    <target>8</target>
                </configuration>
            </plugin>
            <plugin>
                <artifactId>maven-assembly-plugin</artifactId>
                <version>3.1.0</version>
                <configuration>
                    <archive>
                        <manifest>
                            <mainClass>com.example.webservice.Webservice</mainClass>
                        </manifest>
                    </archive>
                    <descriptorRefs>
                        <descriptorRef>jar-with-dependencies</descriptorRef>
                    </descriptorRefs>
                </configuration>
                <executions>
                    <execution>
                        <id>make-assembly</id>
                        <phase>package</phase>
                        <goals>
                            <goal>single</goal>
                        </goals>
                    </execution>
                </executions>
            </plugin>
        </plugins>
    </build>
</project>

Alle im dependencies-Block verwendeten Abhängigkeiten, werden somit in die jar-Datei übernommen.