Schriftarten zum Programmieren

Bei der Entwicklung von Software wird in den meisten Fällen ein wie auch immer gearteter Editor bzw. eine IDE genutzt. Innerhalb dieser IDE ist zur Darstellung des Quelltextes eine Monospace-Schriftart gesetzt. In einer solchen Schriftart sind alle Zeichen gleich breit. In folgendem Beispiel wird das deutlich:

www
iii

Sowohl das w als auch das i haben in einer Monospace-Schriftart die gleiche Breite. Bei der Entwicklung ist dies natürlich sehr praktisch, da dadurch der Quelltext an Übersichtlichkeit gewinnt. Jede IDE liefert in der Voreinstellung eine bestimmte Monospace-Schriftart mit. Soll diese Voreinstellung geändert werden, so findet sich eine große Auswahl an freien Monospace-Schriftarten im Netz. Die Programming Fonts-App erleichtert die Auswahl der passenden Schriftart.

In der App konnten die unterschiedlichen Schriftarten ausprobiert werden

In dieser App können die unterschiedlichen Fonts ausgewählt werden und in einem Editor schnell auf ihre Eignung geprüft werden. Der Quelltext der App ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Ganze unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.

Standard-Editor für Git setzen

Wenn das Versionsverwaltungsystem Git im Terminal bzw. auf der Konsole genutzt wird, so wird unter anderem im Falle des Befehls:

git commit

ein Editor geöffnet (in diesem Fall, zur Eingabe der Commit-Nachricht). Der betreffende Editor wird durch die Git-Konfiguration bestimmt. Innerhalb der Konfiguration definiert der Parameter core.editor den zu nutzenden Editor. Um einen Editor zu setzen, z.B. nano muss folgender Befehl genutzt werden:

git config --global core.editor "nano"

Damit wird der Editor nano in der globalen Git-Konfiguration hinterlegt und fortan als Standard-Editor für Git im Terminal genutzt.

Wo befinden sich die Crontab-Dateien?

Wenn Cronjobs auf einem Linux-System angelegt werden sollen, so geschieht dies meist mit dem Befehl:

crontab -e

Damit wird die Crontab-Datei des aktuellen Nutzern in einem Editor geöffnet. Leider verschleiert der Befehl den Ort an dem die eigentlichen Crontab-Dateien liegen. Dies ist z.B. dann interessant wenn ein Backup der Cronjobs eingespielt werden soll. Die entsprechenden Crontab-Dateien befinden sich hierbei im Ordner:

/var/spool/cron/crontabs

Für jeden Nutzer existiert dort eine Datei mit dem entsprechenden Nutzernamen, in welchem die Cronjobs hinterlegt sind. Meistens wird ein solches Backup nach dem Befehl:

crontab -r

benötigt werden. Dieses Befehl löscht die Crontab-Datei des aktuellen Nutzers. Leider ist die E-Taste ein direkter Nachbar der R-Taste. Dies führt dazu das die Crontab-Datei beim Versuch sie zu bearbeiten, bedingt durch einen kleinen Vertipper, ohne Rückfrage gelöscht wird.

Telemetrie im Visual Studio Code deaktivieren

Visual Studio Code ist ein beliebter Quelltext-Editor welcher von Microsoft entwickelt wurde und unter der MIT-Lizenz lizenziert wurde und damit freie Software ist. Allerdings hat der Editor einige Features, welche im Zusammenhang mit Datensparsamkeit und Datenschutz eher suboptimal sind. Einer dieser Features ist die Telemetrieübertragung, welche dazu dient Informationen über die Nutzung von Visual Studio Code zu sammeln. Glücklicherweise kann diese Übertragung deaktiviert werden.

Die Telemetrie-Einstellungen im Visual Studio Code

Dazu müssen die Einstellungen geöffnet werden und dort nach der Zeichenkette telemetry.enableTelemetry gesucht werden. Anschließend findet sich dort eine Checkbox mit der die Telemetrieübertragung deaktiviert werden kann.

Verschwommenes Visual Studio unter Windows 10

Wenn man unter Windows 10 die IDE Visual Studio nutzt, kann es vorkommen das die Schrift der Menüs und des Editorfensters unscharf aussieht. Hier kann es helfen die Skalierung der einzelnen Bildschirme, in den Anzeigeeinstellungen, auf identische Werte zu stellen.

Visual Studio 2017 unter Windows 10

Hilft das nicht, kann ein Registry-Eintrag zur Abhilfe beitragen. Dafür muss im Pfad (unter Umständen muss Layers als neuer Schlüssel angelegt werden):

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\AppCompatFlags\Layers

ein neues Schlüssel-/Wertpaar mit dem Namen:

C:\Program Files (x86)\Microsoft Visual Studio\2017\Community\Common7\IDE\devenv.exe

und dem Typ Zeichenfolge angelegt werden. Der Wert entspricht dem kompletten Pfad zum Dateinamen devenv.exe; entsprechend funktioniert das Ganze auch für frühere Versionen von Visual Studio. Als Wert für den neuen Schlüssel muss:

~ HIGHDPIAWARE

vergeben werden. Anschließend sollte das Betriebssystem neugestartet werden. Visual Studio sollte nun im Idealfall keine unscharfen Menüs und Fenster mehr anzeigen.