Linux-Distribution auf der Kommandozeile ermitteln

Vor ein paar Tagen stand ich vor dem Problem, das ich ermitteln wollte welche Distribution auf einem Server lief. Die Kernelversion einer Linux-Distribution kann dabei einfach über:

uname -or

ermittelt werden. Als Ausgabe erhält man z.B.

3.10.0-229.el7.x86_64 GNU/Linux

Um die Distribution weiter einzugrenzen könnte man Dateien nutzen welche sich auf eine bestimmte Distribution beziehen – unter Ubuntu wäre dies die Datei lsb-release. Distributionsübergreifender funktioniert die Ermittlung derselben mit:

cat /etc/issue

Für ein Ubuntu 14.04 LTS würde die Ausgabe dabei so aussehen:

Ubuntu 14.04.03 LTS

Bei bestimmten Distribution kann es allerdings auch bei der issue-Datei passieren, das diese Datei leer ist und man somit tiefer graben muss um die Distribution zu ermitteln.

Distrochooser

Durch einen Blogbeitrag bin ich auf den kleinen Dienst mit dem Namen Distrochooser gestoßen. Mit Hilfe dieses Dienstes kann man ermitteln welche Linux-Distribution für die eigene Nutzung in Frage kommen.

Die Startseite des Distrochooser

Die Startseite des Distrochooser

Nachdem man einige Fragen beantwortet hat, bekommt man eine Liste von Distributionen angezeigt, welche zu den Antworten passen. Interessant fand ich, das andere Distribution, als die von mir präferierten Distribution vorgeschlagen wurden. Eventuell sollte man noch eine Gewichtung der einzelnen Fragen einbauen, damit bestimmte Präferenzen (wie z.B. ein bestimmtes Paketsystem) klarer definiert werden können.

elementary OS

Linux-Distributionen gibt es förmlich wie Sand am Meer. Eine Distribution, welche ein wenig hervorsticht ist dabei “elementary OS”. Wenn man auf der Webseite umschaut, wird man feststellen, das die Oberfläche etwas an Mac OS X erinnert. elementary OS konzentriert sich dabei darauf, dem Nutzer eine konsistente Oberfläche und ein entsprechendes Nutzererlebnis zu liefern.

elementary1

Das führt dazu, das es unter elementary OS im Standardumfang nur Anwendungen gibt, welche GTK+ als Toolkit nutzen. Alle Standardanwendungen nutzen somit das gleiche Toolkit, was dem Look & Feel zu gute kommt. Wer hier einen Firefox sucht, wird enttäuscht werden.

Technisch basiert elementary OS auf Ubuntu 12.04, ist allerdings im Gegensatz zu diesem nur für die Plattformen x86 und x86-64 verfügbar. Eine Portierung auf ARM Prozessoren wäre wünschenswert. Durch die Deaktivierung unnötiger Dienste, fühlt sich das ganze in der Bedienung sehr flott an. Die offizielle Seite von elementary OS ist unter http://elementaryos.org/ zu finden.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elementary_%28Software%29#elementary_OS

Ubuntu 8.04

Endlich ist Sie da :) Ubuntu 8.04 mit Long Term Support. Naja ich benutze es ja schon ein bisschen länger (die Beta), nachdem ich von Kubuntu wieder auf Ubuntu umgestiegen bin. Und jetzt da es offiziell verfügbar ist kann ich die Servervariante bald auf meinem virtuellen Server installieren. Das wird ein Spaß, weil mit Ubuntu 6 es doch teilweise einige Probleme mit dem kompilieren von einigen Dingen gab.

Dann muss ich nur noch herausfinden wie ich eine Anwendung im Hintergrund als anderer Nutzer starten kann (für Hinweise wäre ich dankbar). Und dann natürlich die Frage wie man diese Anwendung beim Start des Systemes startet. Alles ein wenig ungewohnt wenn man von Windows kommt^^