Das Kommentar

Sprache entwickelt sich. Doch manchmal kommen Dinge auf, die einfach nur seltsam klingen. Eines dieser Dinge ist:

das Kommentar

Dabei ist es relativ einfach. Ein Blick, in den Duden (oder Wiktionary), zeigt dass das Wort Kommentar maskulin ist. Das bedeutet es kann nur:

der Kommentar

heißen. Es scheint sich um kein regional begrenztes Phänomenen zu handeln. Das Ganze könnte historisch gesehen aus dem österreichischen bzw. schweizerischen Raum kommen, in welchem öfter mal das Kommentar gesagt wird. Alles in allem eine sehr seltsame Angelegenheit.

Offene Gesetze

Nachdem Gesetze in Deutschland verabschiedet wurden, werden sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und dadurch verbindlich. Geregelt wird dies im Artikel 82 des Grundgesetzes. Dort heißt es:

Die nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes zustande gekommenen Gesetze werden vom Bundespräsidenten nach Gegenzeichnung ausgefertigt und im Bundesgesetzblatte verkündet. Rechtsverordnungen werden von der Stelle, die sie erläßt, ausgefertigt und vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung im Bundesgesetzblatte verkündet.

Problematisch daran ist dass der Bundesanzeiger-Verlag, welcher für die Veröffentlichung zuständig ist, seit 2006 privatisiert wurde. Mittlerweile ist der Verlag im Besitz der Dumont-Mediengruppe. Für ein entsprechendes Abo, ist es möglich auf die Bestände der Bundesgesetzblätter zuzugreifen. Eigentlich ein Unding, bei Gesetzten an die sich die Bevölkerung halten soll. Die Bundesgesetzblätter sind als amtliche Drucksachen nicht schützenswert. Stattdessen wird seitens des Verlages mit dem Datenbankschutz argumentiert. Da die Dokumente zu einer Datenbank zusammengefasst wurden; ist dies ein Werk, welches wieder Schutzrechte genießen soll.

Das Portal Offene Gesetze

Alles in allem eine fragwürdige Konstruktion, mit der das Portal Offene Gesetze, zu finden unter offenegesetze.de aufräumen will. Dort findet man sämtliche Bundesgesetzblätter seit 1949. Die Bundesgesetzblätter können durchsucht, gedruckt oder als Ganzes heruntergeladen werden. Daneben wird eine API bereitgestellt, mit welcher ebenfalls auf die Dokumente zugegriffen werden kann. Zu Beachten ist dass die Bundesgesetzblätter keine vollständigen Gesetze (außer bei der erstmaligen Veröffentlichung des Gesetztes), sondern die jeweiligen Änderungen enthalten.

Betrieben wird das Portal von der Open Knowledge Foundation Deutschland. Dabei handelt es sich um einen offiziellen Chapter der Open Knowledge Foundation. Die verwendete Software ist auf GitHub zu finden, unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Ulysses für Windows?

Ulysses, die App für Autoren, die im Zuge ihrer Umstellung auf ein Abo-Modell für reichlich Gesprächsstoff sorgte, gibt es für macOS und iOS. Um so verwunderter war ich, als ich entdeckte dass es mittlerweile eine Version für Windows gibt. Diese unter ulysseswindows.com zu findende Version sieht dabei aus wie ein offizieller Ableger des Herstellers:

ulysseswindows.com

Wenn man sich die Kontakt-Seite anschaut, sieht man, dass es sich nicht um eine Seite der Leipziger Ulysses GmbH & Co. KG handelt. Dort findet man stattdessen Kontaktdaten aus dem sonnigen Kalifornien:

156 2nd Street
San Francisco, CA 94105, USA

Nachdem man Eins und Eins zusammengezählt hat, wird man feststellen dass es sich bei der Windows-App um eine dreiste Kopie handelt, man beachte nur das sehr stark an das Original angelehnte Logo. Bestätigt wird dies vom Ulysses-Team auf Twitter:

Das Statement der Ulysses-Macher aus Leipzig

Niemand hätte etwas gegen eine Ulysses-Alternative gehabt; sich allerdings der Methode des dreisten Kopieren zu bedienen, schreit danach das Original zu unterstützen.

Hupen

Nach Ablauf dieser Woche hätte ich um einige Euro reicher sein können. Allerdings gibt es da ein Problem: ich darf kein Bußgeld einsammeln. So war es in diesen Tagen immer wieder anzutreffen, das Autos sich mit einem Hupen, oder am liebsten sogar mehrmaligem Hupen von der Verwandtschaft verabschiedeten.

Eine Hupe hat streng genommen nur zwei Einsatzmöglichkeiten im Straßenverkehr

Eine Hupe hat streng genommen nur zwei Einsatzmöglichkeiten im Straßenverkehr

Lasst es in Zukunft bitte. Es ist eine Ordnungswidrigkeit und wir sollten den Satz von 10 € für diese erhöhen, dann klappt das mit der Sanierung des Staatshaushaltes. Es gibt in Deutschland nur zwei Gründe eine Hupe im Straßenverkehr zu betätigen:

  • bei Gefahr
  • um außerorts einen Überholvorgang anzukündigen

Für alle die das nachlesen wollen sei der §16 der StVO empfohlen. Also lasst es mit dem Hupen ohne triftigen Grund…

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hupe

Neue Maps braucht das Land

Im Celtune Repository gibt es aktuelle Maps für die Länder Deutschland und Österreich. Zu finden ist das ganze unter http://rabenfrost.net/celtune/navit-osm-maps/.

Die Karten:
http://rabenfrost.net/celtune/navit-osm-maps/germany-06082008.bin
http://rabenfrost.net/celtune/navit-osm-maps/austria-06082008.bin

Und noch eine andere Sache: Bei der Version 0.1.0 von Navit muss man in der Datei /usr/share/navit/navit.xml unter Plugins lib*.so zu lib*.so.0 und libgraphics_null.so zu libgraphics_null.so.0 ändern. Dies gilt aber nur für besagte Version.

Möchte man nun noch Support für Garmin Karten haben so installiert man einfach das Paket libgarmin indem man folgendes auf dem Terminal eingibt:

opkg install libgarmin und libgarmin-bin

Wichtig ist dabei das man das celtune Repository drin hat. Und schon kann es wieder losgehen :)

Und so sieht Navit mit einer Garmin Map aus.