Logic Pro X-Projekte in GarageBand für iOS öffnen

GarageBand und Logic Pro X sind zwei Digital Audio Workstations von Apple. Während sich GarageBand mehr an Einsteiger richtet, ist Logic Pro X für professionelle Produktionen gedacht. GarageBand-Projekte können problemlos von Logic Pro X geöffnet werden. Umgekehrt sieht dies anders aus. Beim Öffnen von GarageBand-Projekten in Logic Pro X, werden diese konvertiert. Nach der Konvertierung lassen sich die Projekte nicht mehr in GarageBand öffnen.

Logic Pro X

Allerdings gibt es durchaus eine Möglichkeit Logic Pro X-Projekte in GarageBand für iOS zu nutzen. Dazu muss das Projekt in Logic Pro X geöffnet werden und anschließend im Menü Ablage der Punkt Teilen ausgewählt werden. Dort findet sich der Menüpunkt Projekt für GarageBand für iOS. Nachdem der Menüpunkt ausgewählt wurde, kann das Projekt exportiert werden. Leider werden MIDI- und Instrumenten-Spuren hierbei in Audio konvertiert, welches sich anschließend nicht mehr entsprechend bearbeiten lässt.

Sound Library von Logic Pro X bereinigen

Logic Pro X verfügt über eine Sound Library, welche die Instrumente und Samples zur Nutzung in der DAW-Lösung enthält. Im Laufe der Zeit kann es passieren das diese Sound Library zu viel Platz auf der Festplatte des Rechners einnimmt und diese deshalb bereinigt werden soll.

Über die Systeminformationen kann die Sound Library bereinigt werden

Um diese Bereinigung vorzunehmen, muss im Apple-Menü der Menüpunkt Über diesen Mac aufgerufen werden. Anschließend findet sich dort der Punkt Festplatten. Neben der entsprechenden Festplatte ist ein Button mit der Beschriftung Verwalten… zu finden. Nach einem Klick auf diesen öffnen sich die Systeminformationen mit der Speicherbereinigung. Auf der linken Seite findet sich ein Tab mit dem Namen Musikerstellung. Dort kann die Sound Library anschließend bereinigt werden. Bei Bedarf können fehlende Instrumente oder Samples, wieder über Logic Pro X nachinstalliert werden.

Qualitative Audioverbindungen übers Internet

Wenn man einen Podcast aufnimmt und mit jemandem sprechen möchte der etwas weiter entfernt ist, so bietet sich eine Audioverbindung über das Internet an. Früher wurde dies meist über Skype gelöst; das Problem hier ist die starke Komprimierung und Echo-Unterdrückung, welche zu vielen Artefakten im Audiosignal führt. Eine Alternative hierzu ist der sogenannte double ender. Hierbei werden die Audiospuren der Teilnehmer nicht nur übertragen, sondern zusätzlich lokal aufgezeichnet. Anschließend werden die einzelnen Spuren in einer DAW wieder zusammengefügt. Allerdings kann es bei diesem Verfahren zu Synchronisationsproblemen kommen, so dass es in der Praxis eher seltener verwendet wird.

studio-link.de

Glücklicherweise gibt es mit Studio Link eine Software welche das Problem einer sinnvollen N-1 (N minus 1) Schaltung löst. Bei einer N-1 Schaltung wird das eigene Signal aus dem Mix entfernt, so das man sich nicht selber hört. Studio Link nutzt die Protokolle für IP-Telefonie um ein möglichst latenzfreies und sauberes Audio zu liefern. Neben den Pluginlösungen als VST, AU und LW2-Plugin, bietet Studio Link eine Standalone-Variante, sowie in Zukunft eine entsprechende Hardware. Die Standalone-Lösung ist für Linux, macOS und Windows verfügbar. Bezogen werden kann Studio Link unter studio-link.de. Der Quellcode kann auf GitHub gefunden werden; er ist unter freien Lizenzen lizenziert.

Ardour 4

Seit einigen Jahren nutze ich für komplexere Audioprojekte Ardour. Dabei handelt es sich um eine Software zum Arrangement und zur digitalen Bearbeitung von Audio. Bis Version 3 benötigte man neben Ardour immer JACK (JACK Audio Connection Kit) – was die Einrichtung unter Mac OS X für Einsteiger verkomplizierte.

Ardour 4 unter Mac OS X

Mit der neuen 4er Version können nun auch andere Backends wie z.B. CoreAudio unter Mac OS X genutzt werden, so das man nun unter Mac OS X ebenfalls über eine mächtige, einfach zu installierende Audiobearbeitungslösung verfügt. Ardour ist unter der GPL lizenziert und damit freie Software. Eine Besonderheit gibt es beim Bezug der kompilierten Version – während diese bei Linux einfach über den Paketmanager installiert werden können, muss für das Kompilat der Mac OS X Version mindestens $ 1 investiert werden.

Traverso

Auf der Suche nach einer Digital Audio Workstation habe ich vor ein paar Tagen Traverso entdeckt. Da die gesuchte Anwendung unter Linux, Mac OS X und Windows laufen sollte, fiel Ardour als Kandidat leider aus. Im Gegensatz zu anderen Systemen arbeitet Traverso hauptsächlich mit Tasturbefehlen. Bedingt dadurch ist die Lernkurve etwas steiler, allerdings geht die Arbeit anschließend wesentlich schneller von der Hand. Das System liefert Funktionen für die Aufnahme von beliebig vielen Spuren und grundlegende Misch- und Exportfunktionen.

Traverso mit einem geöffneten Projekt

Lizenziert ist Traverso unter der GPL und damit freie Software. Der Quelltext und die Entwicklungsinfrastruktur ist auf Savannah zu finden. Bezogen werden kann Traverso im Normalfall unter traverso-daw.org. Im Moment befindet sich die Webseite allerdings im Wartungsmodus, so das man in einigen Tagen nochmal vorbei schauen sollte. Der Download ist aber unter anderem über SourceForge möglich.