WordPress-Themes und die GPL

Das Content Management System WordPress ist unter der GPL lizenziert und damit stellt sich die Frage, ob Themes unter WordPress ebenfalls unter der GPL lizenziert sind? Die kurze Antwort: Themes müssen unter der GPL lizenziert werden. Im Detail können bei der Frage allerdings Abstufungen vorgenommen werden. Die GPL definiert eine Reihe von Freiheiten:

Die Freiheit, das Programm auszuführen wie man möchte, für jeden Zweck (Freiheit 0).

Die Freiheit, die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und eigenen Datenverarbeitungbedürfnissen anzupassen (Freiheit 1). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.

Die Freiheit, das Programm zu redistribuieren und damit Mitmenschen zu helfen (Freiheit 2).

Die Freiheit, das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der Öffentlichkeit freizugeben, damit die gesamte Gesellschaft davon profitiert (Freiheit 3). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.

Da die PHP-Dateien eines Themes die unter der GPL lizenzierten Schnittstellen von WordPress nutzen, muss das Theme ebenfalls unter der GPL lizenziert werden. Das Theme läuft niemals für sich alleine, sondern benötigt zwingend die entsprechenden WordPress-Schnittstellen. Sobald ein Theme distribuiert wird, muss es unter der GPL lizenziert werden.

Mit Themes lässt sich das Aussehen der Webseite anpassen

Mark Jaquith, einer der Entwickler von WordPress drückte das Ganze wie folgt aus:

Theme code necessarily derives from WordPress and thus must be licensed under the GPL if it is distributed.

Der Einwand, welcher ab und an vorgebracht wird, das mit einem GPL-Theme kein Geld verdient ist dabei haltlos. Die GPL verbietet es nicht mit GPL-Software Geld zu verdienen. So kann ein Ersteller eines Themes die Themes verkaufen. Natürlich könnte nun ein Käufer das Theme anderweitig bereitstellen, allerdings kann der Nutzer bei vielen Erstellern Updates der Themes und Support dazu kaufen. Dies stellt einen Mehrwert gegenüber eine Theme da, welches eventuell schon veraltet ist.

Theoretisch können WordPress-Themes unter unterschiedlichen Lizenzen angeboten werden. Dies war beim Theme Thesis der Fall. Hier sind sämtliche PHP-Dateien unter der GPL lizenziert, während CSS- und JavaScript-Dateien proprietär sind. Interessant wird es bei Lizenzbedingungen, des Theme-Erstellers, welche gegen die GPL verstoßen. Technisch betrachtet dürften solche Themen nicht mit WordPress genutzt werden.

WordPress ist nicht das einzige System, bei welchem sie die Rechtslage so darstellt, so erklärt die FAQ des Content Management Systems Drupal:

Drupal modules and themes are a derivative work of Drupal. If you distribute them, you must do so under the terms of the GPL version 2 or later. You are not required to distribute them at all, however. (See question 8 below.)

Wie sieht, es in dem Fall aus das ein Theme erstellt wurde und dieses Theme auf der eigenen Webseite genutzt wird? Muss dieses Theme nun unter GPL bereitgestellt werden? Die Antwort darauf ist nein. Der Grund hierfür ist das, wenn ich ein unter GPL lizenziertes Produkt ausliefere, ich den Quelltext dazu veröffentlichen muss. Allerdings liefert WordPress keine Themes, sondern Webseiten aus. Deshalb muss der Quelltext des Themes nicht bereitgestellt werden. Wäre dies der Fall wären z.B. alle Dokumente welche mit LibreOffice erstellt werden auch unter der GPL lizenziert werden. Dazu noch einmal Mark Jaquith:

No. The GPL is triggered by distribution. Work-for-hire for a client is not distribution. In this case, they would have the copyright on the code. Distributing it would be up to them. As long as they didn’t distribute it, the GPL wouldn’t kick in. Your clients needn’t worry.

Geocoding in Verbindung mit einer Leaflet-App

Gestern schrieb ich in einem Artikel, wie Adressen aus Koordinaten mittels des Dienstes Nominatim, unter Zuhilfenahme von OpenStreetMap-Daten, ermittelt werden können. Mithilfe der freien Bibliothek Leafleat, kann dies nun in eine kleine Webapplikation gegossen werden.

Anhand der Geo-Koordinate wird die Adresse ermittelt und dargestellt.

Ziel ist es eine Applikation zu bauen, welche eine Karte darstellt und bei einem Klick auf diese Karte den Geocoding-Dienst anfragt. Sobald die Antwort vom Dienst eingetroffen ist, soll in einem Pop-up die Adresse dargestellt werden. Nachdem ein Grundgerüst in Form einer HTML-Datei erstellt wurde, werden dort die benötigten Bibliotheken (Leaflet und jQuery) eingebunden. Anschließend kann die Karte erzeugt werden. Damit diese im Vollbild dargestellt wird, findet sich eine entsprechende CSS-Definition in der Datei:

<style type="text/css">
	body {
		padding: 0;
		margin: 0;
	}

	html, body, #map {
		height: 100%;
	}
</style>

Anschließend kann der TileLayer angelegt werden und der Map zugewiesen werden:

// Options
var centerLatitude=53.49577;
var centerLongitude=13.30873;
var zoomLevel=15;

// Define layer
var openStreetMapLayer = new L.TileLayer(
		'http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png',
		{attribution: '<a href="https://www.openstreetmap.org/copyright">© OpenStreetMap contributors</a>'});

// Define map
var map = L.map('map', {
	center: new L.LatLng(centerLatitude, centerLongitude),
	zoom: zoomLevel,
	layers: [openStreetMapLayer]
});

Für die Karte muss im nächsten Schritt ein Click-Event definiert werden, welches den AJAX-Request gegen den Geocoding-Dienst auslöst und den Marker erstellt. Der jeweilige Marker wird in eine separate Ebene gepackt und beim nächsten Klick wieder gelöscht und anschließend ein neuer Marker erstellt:

// Marker managment
var markerLayer;
map.on('click', function(e){

	// Console debug
	var coord = e.latlng;
	var lat = coord.lat;
	var lng = coord.lng;
	console.log("You clicked the map at latitude: " + lat + " and longitude: " + lng);

	// Marker managment		
	if(markerLayer != undefined) {
		map.removeLayer(markerLayer);
	}
	
	markerLayer = new L.Marker(e.latlng);
	map.addLayer(markerLayer);

	// Call geocode api
	var request =	$.ajax({
		method: "GET",
		url: "https://nominatim.openstreetmap.org/reverse?lat=" + lat + "&lon=" + lng + "&format=json"
	});

	request.done(function( json ) {
		console.log(json);
		markerLayer.bindPopup(json.display_name).openPopup();
	});
});

Am Stück sieht die Applikation wie folgt aus:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
	<title>Leaflet address encoder</title>
	<meta charset="utf-8" />

	<meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1.0">

	<link rel="stylesheet" href="https://unpkg.com/leaflet@1.5.1/dist/leaflet.css"
   integrity="sha512-xwE/Az9zrjBIphAcBb3F6JVqxf46+CDLwfLMHloNu6KEQCAWi6HcDUbeOfBIptF7tcCzusKFjFw2yuvEpDL9wQ=="
   crossorigin=""/>
	
	<style type="text/css">
		body {
			padding: 0;
			margin: 0;
		}

		html, body, #map {
			height: 100%;
		}
	</style>
	
	<script src="https://unpkg.com/leaflet@1.5.1/dist/leaflet.js"
   integrity="sha512-GffPMF3RvMeYyc1LWMHtK8EbPv0iNZ8/oTtHPx9/cc2ILxQ+u905qIwdpULaqDkyBKgOaB57QTMg7ztg8Jm2Og=="
   crossorigin=""></script>
	<script type="text/javascript" src="https://code.jquery.com/jquery-3.4.1.min.js"></script>
</head>
<body>
	<div id="map"></div>
	
	<script>
	        // Options
		var centerLatitude=53.49577;
		var centerLongitude=13.30873;
		var zoomLevel=15;
		
		// Define layer
		var openStreetMapLayer = new L.TileLayer(
				'http://{s}.tile.openstreetmap.org/{z}/{x}/{y}.png',
				{attribution: '<a href="https://www.openstreetmap.org/copyright">© OpenStreetMap contributors</a>'});
		
		// Define map
		var map = L.map('map', {
		    center: new L.LatLng(centerLatitude, centerLongitude),
		    zoom: zoomLevel,
		    layers: [openStreetMapLayer]
		});
		
		// Marker managment
		var markerLayer;
		map.on('click', function(e){

			// Console debug
			var coord = e.latlng;
			var lat = coord.lat;
			var lng = coord.lng;
			console.log("You clicked the map at latitude: " + lat + " and longitude: " + lng);

			// Marker managment		
			if(markerLayer != undefined) {
				map.removeLayer(markerLayer);
			}
			
			markerLayer = new L.Marker(e.latlng);
       		map.addLayer(markerLayer);

			// Call geocode api
			var request =	$.ajax({
				method: "GET",
				url: "https://nominatim.openstreetmap.org/reverse?lat=" + lat + "&lon=" + lng + "&format=json"
			});

			request.done(function( json ) {
				console.log(json);
				markerLayer.bindPopup(json.display_name).openPopup();
			});
  		});
	</script>
</body>
</html>

Alternativ kann der Quelltext heruntergeladen bzw. ausprobiert werden.

Google Fonts herunterladen

Im Rahmen der DSGVO wird unter anderen Datensparsamkeit gefordert; bei vielen Webseiten ist dies leider nicht immer gegeben. So findet häufig die Einbindung der Google Fonts vor. Jetzt ist es per se nicht verwerflich Google Fonts zu nutzen, allerdings sollten diese Fonts lokal eingebunden werden. Wenn dies nicht geschieht und sie direkt über das CDN von Google eingebunden werden, überträgt man bei jedem Aufruf entsprechende Daten an Google.

fonts.google.com

Um dies zu unterbinden, sollte die gewünschte Schriftart heruntergeladen werden und anschließend lokal in die eigene Webseite bzw. das eigene Projekt eingebunden werden. Hierfür bietet sich der google-webfonts-helper von Mario Ranftl an. Dort wählt man die gewünschte Schriftart aus und kann diese anschließend herunterladen. Neben dem eigentlichen Font wird auch entsprechendes CSS zu Einbindung bereitgestellt. Genutzt werden kann der google-webfonts-helper nicht nur über die Weboberfläche, sondern auch über eine entsprechende REST-API.

Der google-webfonts-helper

Der Quelltext des google-webfonts-helper kann über GitHub bezogen werden. Lizenziert ist das Projekt unter der MIT Lizenz und damit freie Software.

Seitenumbrüche beim EPUB-Export unter Ulysses

In bestimmten Fällen benötigt man in EPUB-Dokumenten einen Seitenumbruch. Mit der App Ulysses lässt sich ein solcher Umbruch allerdings nicht in der Standardkonfiguration realisieren. Stattdessen ist etwas Handarbeit vonnöten.

Die Style-Verwaltung von Ulysses unter Mac OS X

Die Style-Verwaltung von Ulysses unter Mac OS X

Im ersten Schritt muss ein neuer Stil angelegt angelegt. Dieser Stil wird anschließend bearbeitet und am Ende des Stiles folgender CSS-Schnipsel hinzugefügt:

hr {
	page-break-after: always;
	visibility: hidden;
}

Wird das Dokument nun mit diesem EPUB-Style exportiert, so wird jedesmal wenn im Quelltext ein:

----

genutzt wird, automatisch ein Seitenumbruch im EPUB erzeugt.

CSS Selektoren zusammenführen

Gestern suchte ich nach einer Möglichkeit die CSS-Selektoren von zwei unterschiedlichen Dateien sauber zusammenzuführen. Zwar gibt es eine Menge Webdienste, welche CSS verdichten und minimieren, allerdings haben diese meist ein Problem mit der sauberen zusammenführen der Selektoren.

Devilo.us

Devilo.us

Fündig geworden, bin ich schließlich beim Webdienst Devilo.us, welche die gestellte Aufgabe ohne Probleme meistert. In den erweiterten Optionen kann man die Optimierung nach seinen Wünschen konfigurieren, so unter anderem auch ob Selektoren zusammengeführt werden sollen oder nicht.