Lizenzhinweisgenerator für die Wikipedia und Commons

Wer Inhalte aus der Wikipedia oder der Wikimedia Commons nutzen möchte, sollte sich natürlich auch an die entsprechenden Nutzungsbedingungen der freien Lizenzen halten. Damit dies leicht von der Hand geht, gibt es ein passendes Werkzeug dafür: den Lizenznachweisgenerator.

Der Lizenzhinweisgenerator

Mithilfe des Generators ist es möglich, schnell einen entsprechenden Lizenzhinweis zu erstellen, um diesen anschließend zu nutzen. Dieser wird anhand der entsprechenden Lizenz (z. B. einer Creative Commons-Lizenz) des Inhaltes passgenau erstellt. Zu finden ist der Generator unter lizenzhinweisgenerator.de. Der Quelltext des Generators befindet sich auf GitHub, ist unter der GPL3 lizenziert und damit Freie Software.

Generator für Melodien

Einige Melodien, vor allem solche die in Songs genutzt werden, sind durch das Urheberrecht geschützt. Auch wurden und werden viele Prozesse geführt, weil ein Künstler die Melodie eines anderen Liedes genutzt hat. Allerdings kann man nur Melodien schützen, wenn sie neu sind.

allthemusic.info

Damien Riehl und Noah Rubin haben sich diesem Problem angenommen. Mithilfe einer Software, welche auf GitHub bezogen werden kann, haben sie alle Melodien, der häufigsten in der Musik vorkommenden Kombinationen generiert und in einer Datenbank gespeichert. Das Werkzeug kann auch genutzt werden, um eigene Melodien anhand bestimmter Parameter zu generieren. Die offizielle Seite des Projektes ist unter allthemusic.info zu finden.

Gallifreyisch für Anfänger

In der Fernsehserie Doctor Who, existiert unter anderem eine Art Schrift für die Sprache der Bewohner von Gallifrey. Diese besteht aus einer Ansammlung von Kreisen. Wie genau das System funktioniert und ob überhaupt ein tieferer Sinn dahinter steckt; wurde seitens der BBC nicht bekannt gegeben.

doctorscotgallifreyan.com

Das hielt die Designerin Brittany G. aus Massachusetts allerdings nicht davon ab, ein eigenes System auf Basis dieser Vorlage zu erstellen. Ihr System basiert auf dem Internationalen Phonetischen Alphabet, kurz IPA, und kann damit für alle Sprachen genutzt werden. Auf der Webseite zum System wird dieses in seinen Einzelheiten erklärt. Lizenziert ist das System unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND. Zu finden ist die Seite des Projektes unter doctorscotgallifreyan.com.

Referenz für Markdown

Markdown ist eine Auszeichnungssprache für Text mit vielen Vorteilen. Da Markdown an sich kein festgeschriebener Standard ist, gibt es unterschiedlichste Varianten bzw. Ausprägungen von Markdown. In der Vergangenheit waren entsprechende vollständige und aktuelle Referenzen für Markdown Mangelware. Deshalb begann der technische Redakteur Matt Cone damit selbst eine solche Referenz zu entwickeln.

Der Markdown Guide liefert eine Referenz für Markdown

In dieser Referenz ist das ursprüngliche Markdown ebenso aufgeführt wie die erweiterten Markdown-Stile. Auch entsprechendes Tooling rund um Markdown wird in der Referenz beleuchtet. Zu finden ist die Referenz unter markdownguide.org. Der Quelltext der Webseite ist auf GitHub zu finden. Er ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Der eigentliche Inhalt der Referenz ist unter der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA lizenziert.

Curta – mechanisches Rechnen

Heutzutage trägt jeder Nutzer eines Smartphones einen Taschenrechner mit sich herum. Vor der Erfindung des Taschenrechners gab es bereit handliche Geräte zu Ausführung von Berechnungen. Eines dieser Geräte ist die Curta. Bei dieser handelt es sich um eine mechanische Rechenmaschine. Auch aus heutiger Sicht ist die Curta ein elegantes Gerät. Entwickelt wurde die Curta in den 1940er Jahren von Curt Herzstark, einem österreichischen Erfinder.

Curta, Michael Hicks, CC BY 2.0

Das Gerät beherrscht die vier Grundrechenarten und ist in zwei Versionen hergestellt worden, welche sich unter anderem in der Anzahl der darstellbaren Zahlen unterscheiden. Auch die Bedienung der Curta ist etwas anders, als wir es bei einem Taschenrechner gewöhnt sind:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=o53Bp3gK0s0

Da von der Curta in etwa 140.000 Einheiten gebaut wurden, sind auch heute noch gut erhaltende Exemplare auf eBay und Co. zu finden. Die Preise bewegen sich zwischen 500 und 1600 €, je nach Modell und Zustand.