Das Debug-Helferlein für WordPress

In den letzten Tagen war ich unter anderem damit beschäftigt einen Fehler in einem WordPress-Theme bzw. einer dort eingebauten Funktionalität zu finden. Sehr hilfreich hat sich dabei das WordPress Plugin Debug Bar bei der Fehlersuche erwiesen.

Debug Bar
Preis: Kostenlos

Es integriert sich in die Admin Bar und bietet in der Basiskonfiguration einige Funktionalität, wie z.B. einen Query Editor. Neben dem eigentlichen Debug Bar-Plugin gibt es noch eine Reihe von weiteren Plugins, welche die Funktionalität der Debug Bar zusätzlich erweitern – so das man mit diesem Plugin viele Anwendungsfälle abdecken kann.

Beiträge unter WordPress fixieren

Manchmal schreibt man Beiträge, welche nicht im weiteren Strom der Beiträge untergehen sollen – diese Beiträge kann man unter WordPress fixieren. Damit bleiben sie immer ganz oben und werden nicht von neuen Beiträgen verdrängt.

Das QuickEdit Fenster

Das QuickEdit Fenster

Möchte man unter WordPress einen Beitrag fixieren, so muss im Backendmenü der Punkt Beiträge -> Alle Beiträge ausgewählt werden. Anschließend wählt man beim entsprechenden Beitrag den Link QuickEdit aus. Im QuickEdit Fenster findet man auf der rechten Seite die Option Diesen Beitrag oben halten. Sobald diese aktiviert ist, ist der Beitrag fixiert.

WordPress Themes löschen

Bis WordPress 3.8 war es möglich ein Theme über die Theme-Verwaltung im Backend zu löschen. In neueren WordPress Versionen findet man direkt in der Theme-Verwaltungkeinen Link mehr zum Löschen des Themes.

In den Theme Details findet sich der Link zum löschen

In den Theme Details findet sich der Link zum löschen

Stattdessen wurde der Link etwas verlegt. Um ein Theme zu löschen, müssen im ersten Schritt die Theme Details für das gewünschte Theme aufgerufen werden. Dazu geht man mit der Maus einfach auf das Vorschaubild des Themes und klickt auf den eingeblendeten Link. Anschließend kann man das Theme in den Theme Details löschen.

Ist das WordPress?

Manchmal schaut man sich eine Webseite an und fragt sich welches CMS sich hinter der Webseite versteckt. Natürlich kann man sich nun den Quelltext anschauen und es ermitteln. Einfacher geht das ganze mit Webseiten wie isitwp.com.

Is It WordPress? in Aktion

Is It WordPress? in Aktion

Mittels “Is it WordPress?” kann getestet werden ob eine Webseite WordPress nutzt. Dabei sollte man sich natürlich im Klaren sein, das diese Erkennung eher rudimentär ist. Mit Hilfe einiger Schnippsel Quelltext kann die Erkennung ausgehebelt werden. Dies ist unter anderem der Fall wenn bestimmte Information mit Hilfe eines Plugins nicht mehr ausgegeben werden.

WordPress ohne FTP Zugang aktualisieren

Wenn man unter WordPress ein Plugin aktualisieren oder auch WordPress selbst auf die neuste Version bringen möchte, so wird man aufgefordert Verbindungsinformationen für den entsprechenden FTP Server einzugeben.

Die Aufforderung Verbindungsinformationen einzugeben

Dankenswerter Weise geht es aber auch einfacher. So legt man im Verzeichnis “wp-content” einfach einen Ordner “upgrade” an. Diesem Ordner sowie den Ordnern “plugins” und “themes” gibt man anschließend per FTP Schreibrechte. Nun muss nur noch die “wp-config.php” bearbeitet werden. In diese fügt man folgende Zeilen hinzu:

/* Ermöglicht das Update ohne FTP */
define('FS_METHOD', 'direct');

Damit wird es ermöglicht Updates ohne FTP durchzuführen.