Buchscanner im Eigenbau

Ein professioneller Buchscanner kann problemlos für fünf- bis sechstellige Beträge erworben werden. Allerdings lassen sich Buchscanner auch im Eigenbau herstellen. Einwickelt wird ein solcher Scanner vom Verein mäqädat – Bildung ohne Grenzen e.V. Ziel des Vereines ist es einen günstigen und einfach zu bauenden Scanner zu erstellen. Gebaut wird der Scanner für Universitäten in Athopien, welche zu wenige Lehrbücher anschaffen können, da die Kosten für diese Bücher zu hoch sind. Ein Buchscanner soll dieses Problem entschärfen, indem die Bücher kostengünstig digitalisiert werden können.

Eine günstige Möglichkeit zur Digitalisierung von Büchern soll geschaffen werden

Technisch basiert der Scanner in seinen ersten Versionen auf dem Linear Book Scanner von Google, hat sich allerdings mittlerweile weiterentwickelt. In Bereich Downloads auf der Seite sind die bisherigen Baupläne der aktuellen Version zu finden. Einige Teile fehlen in diesen Bauplänen allerdings noch, so z.B. die Raspberry Pi-Firmware.

3D-Buch-Mockups erzeugen

Wenn ein Buch dargestellt werden soll, so kann natürlich einfach das Cover gezeigt werden. Allerdings wirkt dieses meist etwas künstlich, da die dritte Dimension fehlt.

Ein 3D-Mockup eines Buches

Für dieses Problem bieten sich Dienste an, welche 3D-Mockups aus einem beliebigen Cover erzeugen. Einer dieser Dienste ist der 3D-Mockup-Generator von DIY Book Design. Dort wird ein Cover hochgeladen und anschließend kann der gewünschte Mock-Typ gewählt werden. Neben klassischen Büchern, ist es ebenfalls möglich Mockups von elektronischen Lesegeräten wie dem Kindle zu generieren. Wenige Sekunden später kann das gewünschte 3D-Mockup heruntergeladen werden.

Am Anfang war der Anfang

Vor ein paar Tagen dachte ich länger über die Frage nach, welches Buch aus meiner Sicht mit einem phänomenalen Anfang punkten kann. Und dann fiel mir wieder A Tale of Two Cities von Charles Dickens ein. Im englischen Original beginnt er es dabei wie folgt:

It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom, it was the age of foolishness, it was the epoch of belief, it was the epoch of incredulity, it was the season of Light, it was the season of Darkness, it was the spring of hope, it was the winter of despair, we had everything before us, we had nothing before us, we were all going direct to Heaven, we were all going direct the other way—in short, the period was so far like the present period, that some of its noisiest authorities insisted on its being received, for good or for evil, in the superlative degree of comparison only.

Dem ein oder anderen werden die Zeilen sehr bekannt vorkommen, auch wenn er das Buch nicht gelesen hat, denn das Buch tauchte öfter bei Star Trek auf. Auch die deutsche Übersetzung von Julius Seybt beginnt nicht minderschön:

Die deutsche Übersetzung von Julius Seybt

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und das Buch lesen möchte, im Internet Archive findet sich eine entsprechende digitalisierte Version. Auch im Projekt Gutenberg-DE des SPIEGEL ist ist eine deutsche Übersetzung zu finden. Eine Version im Original lässt sich auf Wikisource finden.

Selfhosting erschienen

Vor ein paar Tagen ist mein erstes Buch Selfhosting – Server aufsetzen und betreiben erschienen. Das Buch dreht sich thematisch um das Hosting und dem Betrieb eines eigenen Servers und begleitet den Leser bei der Auswahl des passenden Anbieters, führt ihn in Linux als verwendetes Betriebssystem ein und begleitet ihn beim Aufsetzen konkreter Serverprojekte, wie das Aufsetzen von Mail-, Web- und anderen Serverdiensten. In den abschliessenden Kapiteln wird auf weitere wichtige Sachverhalte wie die Sicherheit und das Backup des eigenen Servers eingangen, so das der Leser einen guten Einblick in den Betrieb eines Servers gewinnt.

selfhosting

Erhältlich ist das Buch unter anderem bei Amazon, Beam, eBook.de, iTunes und Thalia. Im Buch selbst ist ein Code enthalten, mit welchem man zusätzlich zum gekauften Buch eine DRM freie Version beziehen kann.

Der Marsianer

Vor einigen Wochen fand ich mal wieder die Muße mich der Literatur hinzugeben. Herausgesucht hatte ich mir das Buch Der Marsianer von Andy Weir. In dem Buch geht es um eine Marsmission welche knapp 30 Jahre in der Zukunft spielt. Als ein Sturm auf dem Mars droht die Station hinwegzufegen, wird beschlossen die Mannschaft zu evakuieren. Bei dieser Evakuierung stirbt Mark Watney augenscheinlich. Es stellt sich jedoch heraus das Mark Watney überlebt hat und nun alleine auf dem Mars ist. Eine Rettungsmission wird mindestens vier Jahre dauern und so muss Mark Watney überleben. Das Buch schildert nun die wissenschaftlich fundierten Versuche Mark Watneys zu überleben, ist ein Pageturner, unglaublich spannend und jedem der sich für das Thema interessiert bedingungslos zu empfehlen. Mittlerweile soll das Buch auch verfilmt werden, der erste Trailer sieht dabei ganz vielversprechend aus:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=Ue4PCI0NamI