bsnes; neu aufgelegt

Im Oktober 2004 erblickte der Emulator bsnes das Licht der Welt. Im Gegensatz zu anderen Emulatoren für das Super Nintendo Entertainment System hatte bsnes einen Vorteil: er emulierte die Spiele akkurat. Erreicht wurde dies dadurch das der Emulator das SNES ohne irgendwelche Hacks und Abkürzungen emulierte. Stattdessen wurden die einzelnen Chips, wie der SPC 700 oder der Super FX Chip, taktgenau emuliert. Das wiederum wirkte sich auf die Systemvorraumsetzungen aus, so das bsnes entsprechend CPU lastig war. Dieser Aufwand bei der Emulation führte dazu das bsnes der einzige SNES-Emulator war, welcher alle kommerziell erhältlichen Spiele des SNES fehlerfrei emulieren konnte.

Die aktuelle Version des Emulators bsnes

Im Laufe der Jahre wurde aus bsnes der Emulator higan. Dieser emulierte nicht nur das SNES, sondern auch andere Systeme wie das Nintendo Entertainment System, die Game Boy-Familie und das Sega Master System. In der Community kamen Versionen wie bsnes-classic auf, welche versuchten die ursprüngliche Version weiterzuentwickeln. Mitte Mai verkündete byuu die Wiederaufnahme des bsnes-Projektes.

Neben der Auskopplung als Standalone SNES Emulator, welcher den Kern von higan nutzt, soll das ganze aufgrund eines auf mehrere Thread aufgeteilten Rendering entsprechend performant aber auch akkurat emuliert werden. Im Gegensatz zum ursprünglichen bsnes, soll ein verstärkter Fokus auf eine einfache Handhabung gelegt werden. Dies umfasst unter anderem das direkte Laden von ROMs, das automatische Mapping von Gamepads und die Unterstützung für Soft-Patching. Kurz zusammengefasst hat es byuu in der entsprechenden Ankündigung:

The goal is to provide all of the recent higan SNES emulation improvements and the SNES preservation project work to a wider audience.

Bezogen werden kann die aktuelle Version von bsnes über die Projektseite. Aktuell stehen nur Binaries für Windows zur Verfügung; Linux und macOS sollten allerdings folgen. Der dazugehörige Quellcode (bzw. der von higan) befindet sich auf GitLab und ist unter der GPL in Version 3 lizenziert. Damit ist higan und das wieder aufgelegte bsnes freie Software.

SNES Emulatoren unter Linux

SNES Emulatoren unter Linux sind so eine Sache. Wir haben da einmal SNES9x, ZSNES und noch einen Emulator den ich aber erst später nennen möchte :) Unter Windows benutze ich immer SNES9x. Das war dort für mich das Non Plus Ultra. Ein schöne Oberfläche und er machte wofür er gemacht ist: Spiele emulieren. Leider sieht es mit der Oberfläche für SNES 9x nicht ganz so rosig aus. Und Fullscreen wollte er bei mir auch nicht laufen. Von der Controllerunterstützung unter Linux in Verbindung mit SNES9x fange ich jetzt gar nicht erst an. Für Windows ist SNES9x unter http://www.snes9x.com/ zu finden.

Also musste eine Alternative her. Diese Alternative war ZSNES. Beim ersten Mal ist die Oberfläche gewöhnungsbedürftig, aber besser als gar keine Oberfläche ;) ZSNES ist dabei zu großen Teilen in Assembler geschrieben, was sich spürbar auf die Geschwindigkeit auswirkt. Die Controllerunterstüzung ist auch spitze, es funktioniert einfach. Und für Netbooks ist es dank der geringen Resourcenbelastung ideal. ZSNES ist dabei unter http://www.zsnes.com/ zu finden.

So und nun zum dritten Emulator im Bunde den ich persönlich bevorzuge (wenn ich nicht gerade auf dem Netbook spiele). Dieser Emulator emuliert das SNES dabei so genau wie möglich und verzichtet vollständig auf irgendwelche Hacks. Nachteil an dieser Philosophie ist, das der Emulator einen recht leistungsstarken Rechner benötigt. Der Vorteil ist, das bis auf drei Spiele (deren Spezialchips noch nicht emuliert werden) alle anderen Spiele ohne Probleme laufen. Die Rede ist hierbei von bsnes welcher unter http://byuu.org/bsnes/ zu finden ist. Es gibt ihn dabei für Windows und Linux und er baut auf dem Qt Framework auf. Der Code steht dabei unter GPL.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/SNES
http://de.wikipedia.org/wiki/SNES-Emulator