Archiv für grafische Interfaces

Im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte haben wir einige Generationen von Betriebssystemen und ihrer unterschiedlichen grafischen Interfaces erlebt. Damit auch jüngere Generationen sich die alten grafischen Interfaces anschauen können, gibt es die Webseite Guidebook.

Die Auswahl der GUIs unter guidebookgallery.org

Auf der Webseite, welche unter guidebookgallery.org zu erreichen ist, finden sich Screenshots der unterschiedlichen Oberflächen und dazugehöriger Materialien. Die Bandbreite reicht von alltäglichen Betriebssystemen wie Windows oder macOS zu Systemen mit Exotenstatus wie IRIX oder BeOS. Neben Screenshots findet man auf der Seite Videos, Poster und andere Materialien rund um grafischen Interfaces aus der Vergangenheit.

Miiverse ist tot, lang lebe Archiverse

Für die Wii U gab es einen von Nintendo betriebenen Online-Dienst mit dem Namen Miiverse. Dieser Dienst wurde am 8. November 2017 abgeschaltet. Mit Hilfe des Dienstes konnten unter anderem Nachrichten und Bilder ausgetauscht werden. Es handelt sich praktisch um eine Art soziales Netzwerk für die Wii U und die entsprechenden Spiele der Konsole.

Die Nachricht über die Schließung; in der deutschen Version mit dem aus dem englischen falsch übernommenen Datum

Durch die Abschaltung sind die Beiträge des Miiverse nicht mehr erreichbar. Das Archive Team wollte sich damit allerdings nicht abfinden. Es rettete über 17 Terabyte des Miiverse und stellt dieses nun als Archiv zur Verfügung.

Das Miiverse-Archiv

Dazu richteten sie das Archiverse, welches unter archiverse.guide zu finden ist, ein. Dort kann der Bestand des archivierten Miiverse durchsucht und angeschaut werden. Die entsprechende Software ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Spiele die wir niemals spielen werden

Spiele werden veröffentlicht und sind fertig. So ist es zumindestens vor dem Aufkommen von Early-Access-Titeln, wie man sie heutzutage auf Steam findet, gewesen. Interessanterweise unterscheiden sich die frühen Versionen und selbst die Beta-Versionen noch teilweise deutlich von dem finalen Spiel.

unseen64.net

Auf der Webseite Unseen64 findet man ein riesiges Archiv von Berichten rund um Spiele aus ihrem Alpha- und Beta-Stadium. Viele Beiträge sind mit Screenshots versehen, so dass man sich die Unterschiede zu Gemüte führen kann. So findet man Informationen über eine Grand-Theft-Auto-Variante für das Nintendo 64, ein Banjo Kazooie Ableger für den Gameboy Color oder eines abgebrochenen Projektes der Starfox-Macher für das SNES. Der Besuch auf unseen64.net lohnt sich also für alle Spieleinteressierten.

Webseiten aus der Wayback Machine herunterladen

Wenn man eine nicht mehr verfügbare Webseite aufrufen möchte oder einen älteren Stand einer Webseite benötigt ist die Wayback Machine vom Internet Archive stets zur Stelle. Das Internet Archive ist eine gemeinnützige Organisation, welche seit 2007 offiziell als Bibliothek vom US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien anerkannt ist.

archive.org/web/

Manchmal benötigt man einen Snapshot einer bestimmten Version der Webseite und möchte diesen nicht umständlich über das Webinterface der Wayback Machine herunterladen. In diesem Fall kann sich des Tools wayback-machine-downloader bedienen. Dieses Tool, welches in Ruby geschrieben ist, kann einfach über den Ruby-Paketmanager installiert werden:

gem install wayback_machine_downloader

Anschließend kann das Tool genutzt werden:

wayback_machine_downloader http://example.com

Damit wird der letzte gesammelte Snapshot heruntergeladen. Daneben existieren Option wie die –to Optionen um den Snapshot nur aus einem bestimmten Zeitraum zu holen. Da ich mehrere Snapshots einer Seite benötigte habe ich das ganze in ein Skript gegossen:

#sh

for i in `seq 127 1`;
  do
    # Define date postfix
    DATE_POSTFIX="28120000";
			
    # Linux (Linux date)
    #DATE=`date +%Y%m -d "$i month ago"`    
				
    # macOS (BSD date) 
    DATE=`date -j -v-${i}m +%Y%m` 
    
    # Add date postfix
    DATE=$DATE$DATE_POSTFIX
				
    # Create folder for snapshot
    mkdir $DATE
    cd $DATE

    # Download snapshot
    wayback_machine_downloader http://example.com --to $DATE

    # Leave folder
    cd ..
  done  

In diesem Skript wird durch das Skript 127 Monate in die Vergangenheit gereist und ein Snapshot der Webseite heruntergeladen. Das ganze läuft so lange durch bis das Ende der Schleife erreicht ist. So erhält man pro Monat einen Snapshot. Der Wayback Machine Downloader, dessen Quelltext auf GitHub zu finden ist, ist unter der MIT Lizenz lizenziert und damit freie Software.

Wayback Machine Downloader

Das Internet Archive betreibt mit der Wayback Machine ein Archiv des Web. In diesem Archiv kann man sich frühere Version einer Webseite ansehen. Problematisch wird es wenn man einen Snapshot einer bestimmten Version einer Webseite benötigt. Bei größeren Webseiten ist der manuelle Download zeitaufwending. Mit dem Wayback Machine Downloader – einem in Ruby geschriebenen Tool – ist es möglich einen solchen Snapshot automatisiert herunterzuladen. Dazu muss das Tool im ersten Schritt über das Terminal installiert werden:

gem install wayback_machine_downloader

Lauffähig ist der Downloader dabei unter Linux, Mac OS X und Windows. Nach der Installation kann ein Snapshot mittels:

wayback_machine_downloader http://example.com --timestamp 20060716231334

heruntergeladen werden. Je nach Größe der Webseite kann der Vorgang dabei einige Stunden dauern. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist der Wayback Machine Downloader unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.