LinkedIn-Daten herunterladen

Wer ein LinkedIn-Profil betreibt, hat dort meist eine größere Menge an Daten hinterlegt. Dank der DSGVO können diese Daten mittlerweile relativ einfach abgerufen werden. Dazu müssen die Einstellungen über den Punkt Einstellungen & Datenschutz geöffnet werden. In den sich öffnenden Einstellungen muss anschließend der Tab Datenschutz geöffnet werden.

In den Einstellungen kann das Archiv angefordert werden

Unter diesem Tab findet sich der Punkt Kopie ihrer Daten anfordern. Wird dieser geöffnet wird kann die Art des Archivs ausgewählt werden. So ist es zum Beispiel möglich nur bestimmte Daten zu exportieren. Nachdem die entsprechende Auswahl getroffen wurde, kann das Archiv angefordert werden. Der Nutzer erhält innerhalb von 24 Stunden, eine Mail über welche das Archiv der LinkedIn-Daten heruntergeladen werden kann.

Firefox Add-On zur Archivierung von Webseiten

Zur Archivierung von Webseiten existieren einige Lösungen. So z.B. die Nutzung der Archivierungsmöglichkeiten vom Internet Archive. In meinem Fall wollte ich allerdings, für eine Recherche, mehrere Webseiten lokal archivieren. Natürlich kann die Webseite über Browser eigenen Funktionalitäten gespeichert werden. Auch der Ausdruck bzw. die Generierung eines PDFs aus dem Ausdruck ist möglich. Wesentlich einfacher funktioniert die Archivierung von Webseiten mit dem Firefox Add-On SingleFile.

SingleFile
Preis: Kostenlos

Mit diesem Add-On ist es möglich eine Webseite in einer einzelnen HTML-Datei zu speichern. Bilder und andere Inhalte werden dabei in die HTML-Datei mit übernommen. Nach der Installation des Add-Ons kann über den entsprechenden Button einfach die Archivierung einer Webseite angestossen werden. Die erzeugte HTML-Datei wird dabei automatisch heruntergeladen.

Das Projekt auf GitHub

Die Erweiterung selbst wird auf GitHub entwickelt und ist unter der AGPL3 lizenziert. Damit handelt es sich bei der Erweiterung um freie Software. Neben der Firefox-Variante kann die Erweiterung auch unter Chrome genutzt werden.

ZIP-Archive auf der Konsole unter Linux

ZIP-Archive können unter Linux nicht nur mithilfe von grafischen Anwendungen auf dem Desktop erzeugt werden, sondern ebenfalls über die Konsole. Dazu existieren die beiden Kommandos zip und unzip. Das Kommando zip dient der Komprimierung von Dateien und Ordnern. Soll eine oder mehreren Dateien zu einem Archiv verbunden werden, so sieht dies auf der Konsole wie folgt aus:

zip beispiel.zip text1.md text2.md

Auch die Komprimierung von ganzen Ordnern ist mit dem zip-Kommando möglich:

zip -r beispiel.zip texte

Neben der Erzeugung von normalen ZIP-Archiven, können auch verschlüsselte Archive mittels des Parameters -e erzeugt werden:

zip -e beispiel.zip text1.md text2.md

Nach der Eingabe des Kommandos wird der Nutzer nach einem entsprechenden Passwort für die Verschlüsselung gefragt. Soll ein Archiv wieder dekomprimiert werden, so wird das Kommando unzip genutzt.

unzip beispiel.zip

Das Kommando bietet nicht nur die Möglichkeit ein Archiv zu dekomprimieren, sondern kann den Inhalt des Archivs ausgeben, ohne dieses zu dekomprimieren:

unzip -l beispiel.zip

Archiv für grafische Interfaces

Im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte haben wir einige Generationen von Betriebssystemen und ihrer unterschiedlichen grafischen Interfaces erlebt. Damit auch jüngere Generationen sich die alten grafischen Interfaces anschauen können, gibt es die Webseite Guidebook.

Die Auswahl der GUIs unter guidebookgallery.org

Auf der Webseite, welche unter guidebookgallery.org zu erreichen ist, finden sich Screenshots der unterschiedlichen Oberflächen und dazugehöriger Materialien. Die Bandbreite reicht von alltäglichen Betriebssystemen wie Windows oder macOS zu Systemen mit Exotenstatus wie IRIX oder BeOS. Neben Screenshots findet man auf der Seite Videos, Poster und andere Materialien rund um grafischen Interfaces aus der Vergangenheit.

Miiverse ist tot, lang lebe Archiverse

Für die Wii U gab es einen von Nintendo betriebenen Online-Dienst mit dem Namen Miiverse. Dieser Dienst wurde am 8. November 2017 abgeschaltet. Mit Hilfe des Dienstes konnten unter anderem Nachrichten und Bilder ausgetauscht werden. Es handelt sich praktisch um eine Art soziales Netzwerk für die Wii U und die entsprechenden Spiele der Konsole.

Die Nachricht über die Schließung; in der deutschen Version mit dem aus dem englischen falsch übernommenen Datum

Durch die Abschaltung sind die Beiträge des Miiverse nicht mehr erreichbar. Das Archive Team wollte sich damit allerdings nicht abfinden. Es rettete über 17 Terabyte des Miiverse und stellt dieses nun als Archiv zur Verfügung.

Das Miiverse-Archiv

Dazu richteten sie das Archiverse, welches unter archiverse.guide zu finden ist, ein. Dort kann der Bestand des archivierten Miiverse durchsucht und angeschaut werden. Die entsprechende Software ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.