Mediathek der Fotos-App reparieren

Die Fotos der Fotos-App unter macOS, werden in einer Mediathek verwaltet. Diese Mediathek kann im Laufe der Zeit, z.B. durch Umzüge von einem Datenträger zu einem anderen Datenträger Inkonsistenzen aufweisen, sodass z.B. Bilder nicht mehr gefunden werden, wenn diese in der Fotos-App aufgerufen werden.

Die Reparatur der Mediathek kann einige Stunden in Anspruch nehmen

Um diese Inkonsistenten zu beseitigen, zumindest im Rahmen des Möglichen, sollte die Fotos-App beendet werden. Anschließend sollte die Option– und die Command-Taste gedrückt und die Fotos-App wieder neugestartet werden. Damit wird die Mediathek im Reparaturmodus geöffnet und einer entsprechenden Untersuchung unterzogen. Je nach Größe der Mediathek kann dieser Vorgang mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Dabei versucht die App die entsprechenden Inkonsistenzen zu beheben.

Playlists von Spotify zu Apple Music unter iOS übertragen

Mittlerweile gibt es etliche Streamingdienste, welche sich auf Musik spezialisiert haben. Problematisch wird es wenn von einem Streamingdienst zu einem anderen Streamingdienst umgezogen werden soll. Unter iOS kann dieses Problem mit der App SongShift gelöst werden.

‎SongShift
Preis: Kostenlos+

Mithilfe der App können, nach der Autorisierung der entsprechende Dienste, Playlisten von Dienst A zu Dienst B (z.B. von Spotify zu Apple Music) übertragen werden. Anschließend können die Playlisten übertragen werden. Nachdem die App eine Playlist beim anderen Dienst zusammengesucht hat, kann diese überprüft werden und wird nach einer Bestätigung anschließend bei dem anderen Dienst angelegt.

Über SongShift können Playlisten von Dienst A zu Dienst B übertragen werden

In der freien Version von SongShift, können einzelne Playlists übertragen werden. Sollen mehrere Playlisten auf einmal übertragen werden, so wird ein kostenpflichtiges Abonnement der App benötigt. Die offizielle Webseite von SongShift ist unter songshift.com zu finden.

Audio-Konvertierung unter macOS

Unter macOS war ich vor einigen Tagen auf der Suche nach einer Anwendung, mit welcher Audiodateien, schnell in andere Formate konvertiert werden können. Fündig geworden bin ich schließlich bei Tunesify.

Tunesify nach der Konvertierung

Mithilfe von Tunesify können Musikdateien im Batchmodus in ein gewünschtes Format exportiert werden. Die gewünschten Kodierungseinstellungen können über die Einstellungen angepasst werden.

‎Tunesify
Preis: 0,49 €+

Weitere Informationen über Tunesify sind unter anderem auf der offiziellen Seite zu finden.

Erste Langzeiterfahrungen mit Stadia

Seit dem Launch von Stadia im November 2019, nutze ich Stadia. Zeit ein kleines Resümee zu ziehen. War ich vor dem ersten Ausprobieren etwas skeptisch, ob das Konzept überhaupt aufgeht, hat sich die Skepsis nach den ersten Minuten in einem Stadia-Spiel erledigt. Am Anfang liefert Google ein Minimum Viable Product, kurz MVP. Der Spieler konnte Stadia nutzen und Spiele spielen.

Die Oberfläche von Stadia unter Chrome

Preislich konnten die Abonnenten von Stadia Pro von den Angeboten profitieren und so viele Spiele günstiger erwerben. Daneben wurden pro Monat zwei Spiele für Abonnenten angeboten, die diese kostenlos spielen können, indem sie die Spiele einmalig zu ihrem Account hinzufügen. Im Laufe der letzten Wochen sind einige neue Features und auch neue Spiele hinzugekommen. So können neue Spiele nicht nur über die App, sondern mittlerweile auch über den Browser gekauft werden.

Ich nutze Stadia meist, in Verbindung mit dem Stadia-Controller und Chromecast. An sich ist mir aufgefallen das ich viel häufiger spiele. Den Controller anschalten, das Spiel auswählen und schon geht es los. Der ganze Vorgang nimmt weniger als drei Minuten in Anspruch. Auch das keine aktuelle Hardware zum Spielen benötigt wird, ist sehr angenehm. Am Fernseher kommt beim Spielen entsprechendes Konsolen-Feeling auf.

Auch Features wie Stream Connect sind nett. Bei diesem wird die Sicht eines anderes Spielers eingeblendet. Genutzt wird dies aktuell beim Tom Clancys Ghost Recon Breakpoint. Wer hier mit mehreren Spielern spielt, sieht, über ein kleines eingeblendetes Fenster, die Sicht der anderen Spieler. Taktische Absprachen im Rahmen des Spieles sind so viel einfacher möglich.

Ab und an kommt das Gefühl auf, dass je belasteter das Internet ist, z.B. durch Feiertage oder das Spielen an Stunden, an denen viele Menschen Stadia nutzen, sich kleinere Artefakte in den Stream schleichen. Sicherlich gibt es noch die eine oder andere Baustelle bei Stadia, aber bisher scheint Google bemüht, diese Stück für Stück zu beseitigen. Auch die Spieleauswahl wird dieses Jahr erheblich erweitert. Neben einigen Exklusivtiteln sollen im Laufe des Jahres knapp 120 Titel für Stadia erscheinen.