Alexa-Geräte identifizieren

Wer mehr als ein Alexa-Gerät Zuhause zu stehen hat, der wird sicherlich schon einmal vor dem Problem gestanden haben, ein bestimmtes Gerät zu identifizieren. Wenn Alexa nach dem Namen gefragt wird, so kann sie keine Auskunft geben. In der Theorie gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten das Gerät zu identifizieren. So können alle Geräte, bis auf das gewünschte Gerät vom Strom genommen und anschließend in der Alexa-App ermittelt werden, welches Gerät noch online ist.

Über die App kann der Modus ein- und ausgeschaltet werden

Einfacher ist es allerdings dafür den Bitte nicht stören-Modus zu nutzen. Dazu wird die Alexa-App geöffnet und zu dem Gerät gegangen, welches getestet werden soll. Anschließend wird in den Einstellungen des Gerätes der Bitte nicht stören-Modus aktiviert.

Wird der Modus aktiviert, leuchtet das Alexa-Gerät kurz violett auf

Kurz nach der Aktivierung leuchtet das entsprechende Alexa-Gerät violett auf. Mithilfe dieser Funktionalität können die Alexa-Geräte schnell durchprobiert werden.

Menschliches Abhören von Siri-Interaktionen verbieten

Dass die Interaktionen, welche mit Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Co. stattfinden von Menschen angehört und zur Verbesserung der Erkennung genutzt werden, ist ein offenes Geheimnis. Bei stationären Systemen wie Alexa ist es so als ob eine Wanze im eigenen Heim installiert wäre. Für den Apple-Assistenten Siri, lässt sich das Abhören der gespeicherten Interaktionen durch Menschen immerhin per Profil abschalten.

Bei der Installation können die vorgenommenen Einschränkungen überprüft werden

Zu finden ist das benötigte Profil auf GitHub. Nach einem Klick auf den entsprechenden Link und der Bestätigung auf dem iOS-Gerät, müssen die Einstellungen in selbigem geöffnet werden. Unter Allgemein -> Profil findet sich das heruntergeladene Profil und kann installiert werden. Natürlich stellt sich trotz Profil die Frage, inwieweit diese Einschränkung bei Apple beachtet wird.