Selfhosting komplett überarbeitet

In den letzten Monaten überarbeitete ich mein Buch Selfhosting: Server aufsetzen und betreiben. Wie der Name es andeutet, handelt das Buch vom Betrieb eines eigenen Servers. Im Grunde geht es darum einen Server und seine Dienste aufzusetzen und zu betreiben. Als Betriebssystem wird Ubuntu 18.04 LTS genutzt. Die erste Version erschien im Juli 2015, was mittlerweile knapp vier Jahre her ist. Unter anderem deswegen wurde das Buch komplett überarbeitet.

Der Umfang des Buches hat um 65 Prozent, gegenüber der ersten Version zugenommen. Neben der kompletten Umstellung auf Ubuntu 18.04 LTS wurden viele weitere Themen in das Buch aufgenommen, so wird nun detailliert auf die Erzeugung von Zertifikaten mittels Let’s Encrypt eingegangen, es wird die Aktualisierung des Servers oder die Nutzung von MariaDB genauer beleuchtet und es wurde auf viele weitere Themen genauer und umfangreicher eingegangen.

Die neue Version von Selfhosting ist nun verfügbar

Nach einer kurzen Einleitung behandelt das Buch die Beschaffung eines Servers, die anschließende Installation und Grundeinrichtung. Dazwischen werden benötigte Linux-Grundlagen vermittelt. Nach der Grundeinrichtung werden speziellere Setups, wie Virtualisierung mittels KVM und verschlüsselte Server, beschrieben. Anschließend geht es an die Einrichtung unterschiedlichster Servertypen, wie Mail-, Game- oder Webserver. Neben diesen werden weitere Dienste wie Git und XMPP besprochen. In den weiteren Abschnitten des Buches wird auf Themen wie das Backup von Servern, der Sicherheit, Wartung und Verwaltung derselben eingegangen.

Erhältlich ist das Buch unter anderem bei Amazon, Beam, Google Play, eBook.de und iTunes. Bei den meisten Anbietern, wird das Buch, wenn es bereits gekauft wurde, automatisch aktualisiert. Weitere Informationen über das Buch befinden sich auf der entsprechenden Seite.

Alle Snaps unter Ubuntu aktualisieren

Unter Ubuntu gibt es neben klassischen Paketsystem seit einigen Versionen sogenannte Snaps. Bei diesen handelt es sich um Pakete einer weiteren Paketverwaltung mit dem Namen Snappy. Im Gegensatz zum klassischen Paketmanager sind Snap-Pakete in soweit vom System entkoppelt, als das sie ihre Abhängigkeiten mitbringen. Mir stellte sich die Frage wie besagte Snap-Pakete aktualisiert werden können. Mit Hilfe der Terminals und des Befehls:

snap refresh

kann diese Aufgabe schnell erledigt werden. Wird nach dem Parameter refresh noch ein weiterer Parameter angehangen, so wird dieser als Paketname interpretiert und nur dieses Paket aktualisiert. Ebenfalls interessant ist der Befehl:

snap list

welcher alle installierten Snap-Pakete auflistet. Entfernt werden können Snap-Pakete wieder mit dem Kommando snap remove und dem entsprechendem Paketnamen.

Xbox-Controller aktualisieren

Wer einen Xbox-Controller sein Eigen nennt und die Firmware des Controllers aktualisieren möchte, benötigt hierfür die App Xbox Zubehör.

Xbox Zubehör
Preis: Kostenlos

Die App muss über den Microsoft Store installiert werden. Nach der Installation sollte die App gestartet und der Xbox-Controller angeschlossen werden.

Die Xbox Zubehör App

Wenn die Firmware auf dem Controller nicht mehr die aktuellste ist, kann anschließend der Update-Vorgang über die App gestartet werden.

Alle Felder und Verzeichnisse unter Word aktualisieren

Verzeichnisse und Felder unter Word zu aktualisieren ist nicht wirklich schwierig, allerdings ist die Umsetzung etwas gewöhnungsbedürftig. Während es bei LibreOffice einen dezidierten Menüpunkt (Extras -> Aktualisieren -> Alles Aktualisieren) für die Aktualisierung gibt, muss bei Word stattdessen der ganze Text mittels Strg + A markiert werden.

Word 2013

Word 2013

Anschließend wird der Aktualisierungsvorgang mittels eines Drucks auf die F9-Taste angestoßen. Dabei muss pro Verzeichnis auch noch ein entsprechender Dialog bestätigt werden, so das dass ganze leider nur halbautomatisch funktioniert.

Geforktes Git-Repository vom Original aktualisieren

Auf Plattformen wie GitHub ist es ganz einfach bestehende Projekte zu forken, sie bei sich weiterzuentwickeln und die Änderungen an das Original-Projekt zurückzugeben. Ein klein wenig komplizierter ist es das geforkte Git-Repository wieder vom Original aus zu aktualisieren. Im ersten Schritt muss dabei im geforkten Repository ein Upstream definiert werden. Dies geschieht im Terminal mit dem Befehl (in diesem Falle auf GitHub bezogen):

git remote add upstream https://github.com/ORIGINAL_OWNER/ORIGINAL_REPOSITORY.git

Mittels des Befehls git remote -v kann anschließend überprüft werden ob der Eintrag vorgenommen wurde. Nun können die Änderungen vom Remote upstream in das lokale Git-Repository mittels:

git pull upstream master

übernommen werden. Anschließend kann man das ganze noch mittels git push auf den entfernten Server übertragen.