Flipper-Automat selbstgebaut

Es gibt Projekte, welche einen in den Bann ziehen und das Gefühl vermitteln, dass der Betrachter ein ebensolches Gerät benötigt. Beim VEGAPIN ist dies der Fall; es handelt sich um einen selbst entworfenen Flipperautomaten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/176312437

Zu finden ist das Projekt-Tagebuch unter sascharossier.com. Dort sind neben vielen Informationen, rund um das Gerät, die Baupläne zu finden. Die bestehen aus den eigentlichen Plänen und mehreren Stücken für den 3D-Drucker.

3D-Modelle einfach zusammenbauen

Wer als Entwickler an einem Spiel entwickelt muss nicht unbedingt ein guter Grafiker sein. Allerdings sollte das nicht dazu führen das besagtes Spiel nicht entwickelt wird. Bei 3D-Modellen gibt es seit einiger Zeit ein Werkzeug um 3D-Modelle schnell und unkompliziert zusammenzustellen.

assetforge.io

Dieses Werkzeug trägt den Namen Asset Forge. Mit diesem kann ein 3D-Modell nach dem Baukastenprinzip aus bestimmten Bausteinen einfach zusammengebaut werden. Ist ein Modell fertig gestellt, kann dieses als OBJ, FBX oder als PNG Sprites exportiert werden. Entwickelt wird Asset Forge von Kenney, der vor allem für seine freien Assets bekannt ist. Bezogen werden kann Asset Forge unter anderem über die offizielle Seite unter assetforge.io.

3D-Buch-Mockups erzeugen

Wenn ein Buch dargestellt werden soll, so kann natürlich einfach das Cover gezeigt werden. Allerdings wirkt dieses meist etwas künstlich, da die dritte Dimension fehlt.

Ein 3D-Mockup eines Buches

Für dieses Problem bieten sich Dienste an, welche 3D-Mockups aus einem beliebigen Cover erzeugen. Einer dieser Dienste ist der 3D-Mockup-Generator von DIY Book Design. Dort wird ein Cover hochgeladen und anschließend kann der gewünschte Mock-Typ gewählt werden. Neben klassischen Büchern, ist es ebenfalls möglich Mockups von elektronischen Lesegeräten wie dem Kindle zu generieren. Wenige Sekunden später kann das gewünschte 3D-Mockup heruntergeladen werden.

Schach im Browser genießen

Vor knapp zwei Jahren stelle ich eine freie Implementierung des Schachspiels für den Browser vor. Neben dieser 2D-Variante existieren auch wunderschöne 3D-Varianten. Eine Implementation dieser Varianten hört auf den Namen Chess3D. Die Darstellung der 3D-Szene erfolgt dort per WebGL. Neben einigen hilfreichen Funktionen wie einer Undo-Funktionalität können Spiele im PGN-Format gespeichert und wieder geladen werden.

Chess3D im Browser

Mit Chess3D können Schachspiele gegen den Computer bestritten werden. Für den Gegner wird auf Garbochess-JS von Gary Linscott zurückgegriffen. Der Quelltext von Chess3D ist auf GitHub zu finden. Er ist unter der GPL3 lizenziert und damit freie Software.

Fabrikator Mini unter Cura und macOS einrichten

Der Fabrikator Mini ist ein günstiger 3D-Drucker. Unter macOS kann er unter anderem mit der Software Cura betrieben werden. Allerdings sollte man die nicht aktuelle Version für macOS nutzen. Stattdessen sollte man die Version 15.04.2 herunterladen und nutzen. In späteren Versionen funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Fabrikator Mini nicht mehr so wie sie sollte.

Der Fabrikator Mini in Aktion

Nach dem Anlegen eines neuen Drucker vom Typ RepRap sollten im Basic-Tab folgende Werte eingestellt werden:

Quality
Layer height (mm): 0.1
Shell thickness (mm): 0.8
Enable retraction: true

Fill
Bottom/Top thickness (mm): 0.6
Fill Density: 20

Speed and Temperature
Print speed (mm/s): 20
Printing temperature (C): 210

Support
Support type: None
Platform adhesion type: None

Filament
Diameter (mm): 1.75
Flow (%): 100

In den Advanced-Tab gehören folgende Einstellungen:

Machine
Nozzle size (mm): 0.4

Retraction
Speed (mm/s): 30
Distance (mm): 3

Quality
Initial layer thickness (mm): 0.3
Initial layer line width (%): 100
Cut off object bottom (mm): 0.0
Dual extrusion overlap (mm): 0.15

Speed
Travel speed (mm/s): 30
Bottom layer speed (mm/s): 20
Infill speed (mm/s): 0.0
Top/bottom speed (mm/s) 0.0
Outher shell speed (mm/s): 0.0
Inner shell speed (mm/s) 0.0

Cool
Minimal layer time (sec): 5
Enabling cooling fan: true

Als Start-GCode empfiehlt es sich folgenden Code zu nutzen:

M53; enable feed-hold
G0 Z2.0; always start from the same height to compensate backlash
G28; move extruder to 0
G28; move extruder to 0
G28; move extruder to 0
G28; move extruder to 0
G28; move extruder to 0
M420 R0.0 E0.0 D0.0 P0.1 ; turn the lights on
M107; turn off fan
G64 P0.05 Q0.05; path blending settings
G23; unretract

Der End-GCode sollte so aussehen:

M104 P0
G0 X49 Y49 Z70; move the extruder out of the way
M420 R0.0 E0.1 D0.0 P0.6 ; signalize end of print
M140 P0 ; turn off heatbed

Der Start- und End-GCode sind sicherlich nicht die optimale Version, funktionieren mit dem Fabrikator Mini aber schon halbwegs passabel. Mit diesen Einstellungen kann anschließend der erste Druck getätigt werden. Je nach Modell kann dies einige Minuten bis Stunden in Anspruch nehmen.