Volume Group auf eine zweite Festplatte erweitern

Wer unter Linux den Logical Volume Manager, kurz LVM nutzt, gewinnt an Flexibilität was die Nutzung von Festplatten und die entsprechende Aufteilung von Partionen und Ähnlichem angeht. So kann zum Beispiel eine Partion einfach auf eine zweite Festplatte erweitert werden. Dazu muss im ersten Schritt ein neues Physical Volume erstellt werden:

pvcreate /dev/sdb

Tritt dabei eine Fehlermeldung auf:

WARNING: Device for PV KT64tM-fAuf-zWoj-WuGQ-c5na-Z4x1-5NNwHq not found or rejected by a filter.
Can’t initialize physical volume “/dev/sdb” of volume group “vgubuntu” without -ff
/dev/sdb: physical volume not initialized.

muss die entsprechende Festplatte vorher mittels des wipefs-Kommandos bereinigt werden:

wipefs -a /dev/sdb

Anschließend kann das Physical Volume erstellt werden. Im nächsten Schritt muss die entsprechende Volume Group um das neue Physical Volume erweitert werden:

vgextend elementary-vg /dev/sdb

Ist die Volume Group nicht bekannt, so können die vorhandenen Volume Groups über das Kommando:

vgs

eingesehen werden. Nachdem dies geschehen ist, solle der Speicherplatz der entsprechenden Partion zugewiesen und das Dateisystem erweitert werden:

lvm lvextend -l +100%FREE /dev/elementary-vg/root
resize2fs -p /dev/mapper/elementary--vg-root

Damit wurde die zweite Festplatte erfolgreich eingebunden und das Dateisystem entsprechend erweitert.


Dir gefällt dieser Beitrag und du möchtest helfen? Werde Mitglied und unterstütze mich.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo und Guten Morgen,
    welchen Vorteil hat man noch mit LVM in Zeiten mit BTRFS und co?
    Würde mich sehr intressieren, wäre dazu ein Artikel möglich?

    • btrfs ist ein Filesystem, LVM nicht. Deine Frage könnte also auch lauten: schmeckt Sand besser als es draußen kalt ist?

      • Hallo und Guten Morgen,
        viele der LVM-Funktionen können in BTRFS umgesetzt werden.
        Mehrere Laufwerke verbinden, sit damit kein Problem.

        • Das mag ja sein, aber das ändert nichts daran dass btrfs zu nutzen vollkommen sinnlos wird, wenn meine Applikation $(https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Dateisystemen) verlangt. Die Welt ist bunt. CoW-FS mögen ihre Daseinsberechtigung haben, es gibt aber genügend Gründe warum ich nicht doof genug bin mein Diskmanagement vom Filesystem abhängig zu machen. Weder privat noch kommerziell. Niemand hindert Dich daran btrfs innerhalb eines LVM einzusetzen. Mußt Du aber nicht. Viele Wege führen nach Rom.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.