seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Es gibt schon die ver­rück­tes­ten Dinge und trotz­dem wun­dert man sich über die Web­seite http://www.feldhamsterverleih.de wenn man sie das erste Mal auf­ruft. Die Seite infor­miert in blu­mi­gen Wor­ten über ihren Zweck:

Feldhamsterverleih.de, Ihr kom­pe­ten­ter Ser­vice­an­bie­ter in Sachen Blo­ckade durch Natur­schutz, wurde im Jahr 2002 gegrün­det. Anlass war die stän­dige Zunahme von Land­schafts­ver­brauch durch Ver­kehrs­we­ge­bau und indus­tri­elle Neu­an­sied­lun­gen (sog. “Indus­trie­ge­biete” oder “Gewer­be­parks”). Bedrohte Arten der Fauna und Flora gera­ten so immer mehr ins Hin­ter­tref­fen und ver­schwin­den schließ­lich end­gül­tig. Aber auch Anwoh­ner und Anlie­ger der­ar­ti­ger Pro­jekte sind oft nega­tiv davon betrof­fen (z. B. Lärm und Fein­staub­be­las­tung durch ein gestei­ger­tes Ver­kehrs­auf­kom­men) und wün­schen sich eine geeig­nete Hand­habe, um gegen diese Ver­schwen­dung natür­li­cher Res­sour­cen vor­ge­hen zu können.

Man kann sich dort also Tiere mie­ten um unlieb­same Bau­pro­jekte zu ver­hin­dern. Ange­bo­ten werde Säu­ge­tiere wie Biber, Feld­hams­ter aber auch Pflan­zen und Käfer. Aber wie es so oft ist, gibt es Dinge die zu schräg sind um wahr zu sein, wie das Impres­sum zeigt:

Das Impres­sum klärt auf

Aber wie es so oft im Leben ist, kommt manch­mal der Punkt an dem die Satire von der Rea­li­tät ein­ge­holt wird. Also las­sen wir uns überraschen.

Neu­sprech wird in der Wiki­pe­dia wie folgt defi­niert:

Neu­sprech“ bezeich­net die vom herr­schen­den Regime vor­ge­schrie­bene, künst­lich ver­än­derte Sprache.

Der Begriff als sol­ches stammt aus dem Roman 1984 von George Orwell. Seit dem Jahr 2010 gibt es unter neusprech.org einen Blog der sich genau mit die­sen The­men befasst. Dort wer­den Begriffe wie Con­tent, geis­ti­ges Eigen­tum oder Betreu­ungs­geld erklärt. 2011 gewann der Blog dabei auch einen Grimme Online Award, was sich hof­fent­lich nicht auf die Qua­li­tät aus­wirkt ;)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech

Das Super Nin­tendo Enter­tai­ment Sys­tem kurz SNES war schon eine tolle Sache. Auf der Web­seite Snes Cen­tral wel­che unter http://www.snescentral.com zu fin­dent ist gibt es viele Dinge zum SNES Sys­tem wie z.B. Arti­kel über unver­öf­fent­lichte Spiele, sel­tene ROMs oder selt­same Peri­phe­rie. Alles in allem fin­det sich dort ein schö­ner Fun­dus um in der Ver­gan­gen­heit abzu­tau­chen :)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/SNES

Vor eini­gen Tagen stellte ich eine Web­seite vor, mit wel­cher man responsive Designs tes­ten kann. Mitt­ler­weile habe ich noch so eine Web­seite ent­deckt, wel­che ähn­li­ches anbie­tet und unter http://quirktools.com/screenfly/ zu fin­den ist. Mir per­sön­lich gefällt Screen­fly dabei um Län­gen bes­ser was vor allem der intui­ti­ven Bedien­ober­flä­che geschul­det ist mit wel­cher man schnell die unter­schied­lichs­ten Gerä­te­ty­pen durch­pro­bie­ren kann.

Wenn man ver­sucht die Seite http://openclipart.org/ auf­zu­ru­fen, bie­tet sich in den letz­ten Tagen fol­gen­des Bild:

Laut der Ore­gon State Uni­ver­sity Open Source Lab Beleg­schaft, wird also schon seit Tagen ver­sucht Backend­pro­bleme in den Griff zu bekom­men. Lei­der bis jetzt noch nicht erfolg­reich. Wer die Clip Arts benö­tigt und nicht war­ten möchte, der kann sie unter http://download.openclipart.org/downloads/ her­un­ter­la­den. Die Clip Arts selbst sind dabei Public Domain.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/OpenClipart
http://en.wikipedia.org/wiki/Open_Clip_Art_Library

Man fin­det im Web die ver­rück­tes­ten Sachen, wie z.B. Google Gra­vity wel­ches unter http://mrdoob.com/projects/chromeexperiments/google_gravity/ zu fin­den ist. Damit man es aus­pro­bie­ren kann, muss Java­Script akti­viert sein und schon kann man ent­ge­gen der Schwer­kraft suchen. Das ist mal eine ganze andere Nut­zer­er­fah­rung. Mit der Maus kann man in der Suche im übri­gen auf­räu­men. Schöne Idee das ganze :)

Wenn man sich mit responsivem Design beschäf­tigt und eine Web­seite mit die­sem umset­zen möchte, so muss man das Design natür­lich bei unter­schied­li­chen Grö­ßen anschauen. Da man aber nun nicht alle mög­li­chen Geräte sein eig­nen nennt ist dies nicht ganz so ein­fach ;) Hier hilft die Web­seite http://responsivepx.com/ auf wel­cher man eine Ziel­auf­lö­sung ange­ben kann und in diese die ent­spre­chende Seite laden und anschauen kann.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Responsive_Design

Da möchte etwas in einem Forum lesen, muss sich aber erst dafür anmel­den. Und bei machen Dinge bie­tet sich da eine Weg­werf­mail­adresse an, wie sie z.B. unter http://www.fakeinbox.com/ zu fin­den ist. Unter http://www.gentlesource.com/temporary-email/ kann das pas­sende Skript auch käuf­lich erwor­ben wer­den, falls man das Bedürf­nis hat einen sol­chen Dienst sel­ber aufzusetzen.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://www.scriptblogger.de/